Zurück mit einem Paukenschlag!

Die Experten überschlagen sich in Lobeshymnen! Mit dieser himmlischen – weil Leben rettenden – Technologie führt man mit nur einem Gerät lebenswichtige Messungen noch schneller, genauer und effizienter durch, für die man bislang sogar zwei Geräte brauchte. Aber das ist noch lange nicht Alles! Ohne jeden Zweifel glaube ich daran, dass dieses Unternehmen eine echte 1.000% Chance darstellt!

Dr. Richard Janecko „(…)der HemoPalm in Bezug auf die Kosten alle anderen gängigen Ansätze bei der Behandlung schwerkranker Patienten weit hinter sich lässt.“

STRONG BUY: CHROMEDX CORP.

DEUTSCHLAND: WKN: A12B6G
KANADA/CSE: CHX

Die Aktie war für ein paar Tage vom Handel an den deutschen Börsen ausgesetzt – und ob Sie es glauben oder nicht, weder die BaFin, die Börse in Frankfurt, der Kursmakler der Baader Bank oder sonst irgendwer wusste warum – auch das Unternehmen selbst nicht. ChroMedX wurde von niemanden unterrichtet. Clearstream, eine Tochter der deutschen Börse in Frankfurt, hatte die sogenannte Abwicklungserklärung (den Transfer zwischen der kanadischen Börse und den deutschen Börsen) widerrufen und niemand wusste warum. Was für ein Sauhaufen. Unglaublich.

Es stellte sich heraus, dass irgend ein Mitarbeiter von Clearstream in Prag (der Firmensitz ist Luxemburg) wohl einen Fehler gemacht hat. Unglaublich war für mich auch die Gleichgültigkeit von Cleastream, die partout keine Auskunft an Börse oder Kursmakler erteilen wollte.

Nun sind anscheinend alle Ungereimtheiten geklärt und die Aktie ist vorerst zunächst auf Tradegate wieder handelbar und somit wohl auch für 90% aller Leser dieser Zeilen. Die Börsen in Frankfurt, München und Berlin sollten in Kürze wohl folgen.

Ich habe gehört, dass ChroMedX-Aktionäre von ihren Brokern die Anregung bekommen haben, die Aktien mit Null Wert ausbuchen zu lassen.  MACHEN SIE DAS UM GOTTES WILLEN NICHT! Einen sehr viel blöderen Tipp hätte Ihnen ihre Bank nicht geben können. Auch, gesetzt dem Fall, dass die Aktie nie wieder an einer deutschen Börse handelbar gewesen wäre, hätten die Papiere doch einen Wert, weil Sie in Kanada ja notiert sind.

Aber jetzt ist wieder alles gut und es gibt auch schon interessante News!

ChroMedX CEO Lahav Gil Invited to Speak on Industry Panel at bioTEC, Biotechnology and Bioengineering Conference

CEO Lahav Gil wurde eingeladen, auf der bioTEC Konferenz 2018 an der University of Waterloo zu sprechen, um Innovationskultur und die Medtech-Kommerzialisierung zu diskutieren. Lahav Gil ist ein eingeladener Redner auf dem Branchenpanel der bioTEC Biotech und Bioengineering Konferenz, der ersten seiner Art in Kanada. Die Konferenz ist als Plattform für Studenten, Forscher, Fachleute und Unternehmer konzipiert, um Fortschritte im biomedizinischen Bereich zu diskutieren, aber auch zwischen den Parteien Verbindungen herzustellen.

News-Fazit

Diese Einladung, einen Vortrag vor Studenten und Wissenschaftlern zu halten, sagt aus, dass ChroMedX einen absoluten Top-CEO hat, der in der Vergangenheit schon bewiesen hat, was er kann und deshalb auch als Koryphäe angesehen wird. Lahav Gil würde ich sogar als den Med-Tech-Startup-Papst in Kanada bezeichnen. Seine Vita spricht klar dafür, dass er der richtige Mann für den Job ist, denn bei ChroMedX geht es in Richtung Kommerzialisierung.

Lahav verfügt über langjährige Erfahrung in der Produktentwicklung der Medizintechnik. Er hat sechs Unternehmen gegründet / mitbegründet und viele kanadische Start-ups auf ihrem Weg vom ersten Plan zur Markteinführung begleitet. Er hat zu mehr als 200 Produkteinführungen und bahnbrechenden Innovationen für Unternehmen wie IMRIS, FIO, fSona, Cellaegis, XOR, Ultrasonix, Exact Imaging, Sciex und andere beigetragen.

Gil ist der Gründer und ehemalige CEO der innovativen Kangaroo Group mit Sitz in Toronto, die er zu einer nationalen Marke entwickelte und kürzlich an Starfish Medical von Vancouver Island verkaufte.

Ich denke, dass Sie heute ein Schnäppchen machen können. ChroMedX ist für mich heute mehr denn je eine Bank auf eine 1.000% Aktie!

Apropos Kangaroo

CHROMEDX APPOINTS RAJ KAILASANATHAN AS EXECUTIVE VICE PRESIDENT CORPORATE FINANCE

Diese News an sich wäre nicht spektakulär, wenn das Wörtchen „wenn“ nicht wär.  Denn der neue Vizepräsident für die Firmenfinanzen, Raj Kailasanathan, ist ein wichtiger Baustein für die Zukunft von ChroMedX. Kailasanathan hat mit dem kürzlich neu bestellen CEO, Lahav Gil, schon bei der Kangaroo Group zusammengearbeitet, wo er Finanzabteilung leitete und maßgeblich an der Vorbereitung des Unternehmens für den Verkauf an Starfish Medical im April 2017 beteiligt war.

Die Kangaroo Group (ISO 13485) konzipiert, konstruiert und baut medizinische Geräte für OEMs und Start-ups. Kangaroo konzentriert sich auf sinnvolle Technologien mit einem starken Gründer / Management-Team und Partnern, um die Technologie / Geschäftsausrichtung zu planen sowie die Roadmap zu planen und auszuführen, die zu klinischen und kommerziellen Produkten führt.

Ohne Übertreibung behaupte ich jetzt, dass das Ex-Kangaroo-Management das Dream-Team für ChroMedx ist, um die weit fortgeschrittene Entwicklung des HemoPalm zu finalisieren! Schlussendlich soll auch der HemoPalm verkauft werden. Die firmeninternen Vorstellungen kennen wir aus den vorangegangenen News – 250 Mio. CAD sollen es schon werden.

Der HemoPalm – das 250 Millionen Ding!

ChroMedX Corp. schließt mit DxEconomix eine definitive Vereinbarung über Durchführung von wertbasierten Transaktionen ab

Die kürzlich veröffentlichte Absichtserklärung zwischen ChroMedX und DxEconomix wurde in einen bindenden Vertrag umgewandelt.

DxEconomix besteht aus zwei echten Koryphäen, die genau in diesem Sektor schon seit langem sehr erfolgreich tätig sind, Dr. Richard Janeczko und Dr. Thomas Schlumpberger. Der Kommentar von CEO Dr. Richard Janeczko bringt die Sache auf den Punkt:

Wir sehen den HemoPalm als einen „Game Changer“ in der Point-of-Care-Diagnostik kritisch kranker Patienten und wir erwarten starke positive Reaktionen der strategischen Marktteilnehmer. Ich werte die Aussage von Janeczko so: „Man wird ChroMedX den HemoPalm aus den Händen reißen!“

Die Vereinbarung zwischen ChroMedX und DxEconomix sieht eine anfängliche Laufzeit von 24 Monaten vor, in der Transaktionen für bis zu 250 Mio. CAD dem Berater eine Erfolgsprämie von 10,5% der Transaktionssumme bringen. Transaktionen oberhalb dieses Schwellenwerts werden auf 11% begrenzt.

Aufgrund der Vereinbarung zwischen ChroMedX und DxEconomix kann man durchaus auf einen Wert der Technologie von bis zu 250 Mio. CAD und darüber hinaus spekulieren. Diese Summe wird auch durch Transaktionen in der Vergangenheit unterstützt. Abbot zahlt für iSTAT 400 Mio. USD und Alere für Epocal rund 300 Mio. USD – die in meinen Augen eine veraltete Technologie repräsentieren, wenn man sie mit dem HemoPalm vergleicht.

Der HemoPalm von ChroMedX ist für mich die medizintechnische Neuerung des Jahrzehnts, aber was weiß ich schon? Nun, dies wird Ihnen jetzt auch von zwei Superexperten bestätigt!

Vorab eine kleine Einführung in die Materie. Keine Angst! – Trotz technologischem Hintergrund liegen die Vorteile des HemoPalm so glasklar auf der Hand, dass sie jeder sofort erkennen wird.

KURZ UND BÜNDIG: DAS FLAGGSCHIFF – DER HEMOPALM

Das von ChroMedX entwickelte und patentierte Gerät, genannt HemoPalm, welches einen Multi-Milliardenmarkt im Visier hat, vermag etwas WIRKLICH ENTSCHEIDENDES, was der Marktführer nicht kann und (durch die Patentierung durch ChroMedX) für die nächsten 20 Jahre auch nicht können wird.

Mit einem einzigen Blutstropfen aus der Fingerkuppe kann man mit dem HemoPalm, einem Handheld-Blutanalyse-Gerät, das nicht größer ist, als ein mobiler Kreditkartenleser, Blutwertmessungen durchführen, die man derzeit nur durch den Einsatz von venösem Blut in einem Labor-Tischgerät ermitteln kann oder sogar gar nicht. 

Hier der Vergleich der gängigsten Geräte:

DÉJÀ-VU

Es gab in der Branche in den letzten 20 Jahren nur zwei Transaktionen, die tragbare Blutmessgeräte zu diesem Thema hatten. Anfang der 2000-er Jahre kaufte Abbott Labs die Firma i-STAT um 400 Millionen Dollar. Anfang der 2010-er Jahre kaufte Alere die Firma Epocal um 295 Mio. USD auf. Wenn Sie jetzt die obige Grafik als Maßstab heranziehen, dann werden Sie feststellen, dass weder das i-STAT Gerät, noch der Epocal dem HemoPalm von ChroMedX ebenbürtig ist. Man kann sich jetzt die Frage stellen: „Was könnte die Technologie von ChroMedX wert sein? 100 Millionen, 250 Millionen oder sogar 500 Millionen?“

Lassen wir doch einfach zwei wirkliche Experten zu Wort kommen! Sean O´Shea vom Technologieblog TechOfficials.com führte mit Dr. Richard Janeczko und Dr. Thomas Schlumpberger ein Interview über ChroMeXund dem HemoPalm. Diese ließen sich zu einigen Kenaussagen hinreißen, die ich als sensationell einstufe, da sie NICHT von einem mit Superlativen nicht geizenden, wortgewandten Börsenbriefschreiberling, wie mir daher kommen, sondern von wirklich seriösen Wissenschaftlern und Kennern der Materie:

  • Dr. Thomas Schumpberger: „Eine echte Revolution! Wir haben gleich erkannt, dass wir es hier mit einem POCT-Blutgasanalysegerät der nächsten oder dritten Generation zu tun haben…“
  • Dr. Thomas Schlumpberger: „…der nächste logische Schritt in der Evolution der Diagnostik auf diesem Gebiet…“
  • Dr. Thomas Schlumpberger: „…die Antwort auf ein hinreichend bekanntes und bis dato ungelöstes Problem im Bereich der Blutgasanalyse. „
  • Dr. Richard Janeczko: „…der HemoPalm in Bezug auf die Kosten alle anderen gängigen Ansätze bei der Behandlung schwerkranker Patienten weit hinter sich lässt.“
  • Dr. Richard Janeczko: „Für den Patienten bedeutet HemoPalm eine raschere Diagnose und einen früheren Therapiebeginn.“
  • Dr. Thomas Schlumpberger: „eine geringere Mortalitätsrate, eine seltenere stationäre Wiederaufnahme, eine Verkürzung der durchschnittlichen Behandlungsdauer“
  • Dr. Thomas Schlumpberger: „ChroMedx hat einen klaren Vorteil gegenüber dem Mitbewerb. An allererster Stelle muss man hier sagen, dass HemoPalm mit einem Gerät das schafft, wofür die Mitbewerber zwei Geräte benötigen.“
  • Dr. Richard Janeczko: „Im Gegensatz zu den Systemen der Mitbewerber, wo Hämoglobin einen errechneten Wert darstellt, kann dieser mit HemoPalm tatsächlich gemessen werden.“
  • Dr. Richard Janeczko: „…die klinische Praxis für schwerkranke Patienten zu revolutionieren.“
  • Dr. Richard Janeczko: „Ein weiterer Wettbewerbsvorteil von HemoPalm ist der Umstand, dass hier Proben aus Kapillarblut für die Analyse verwendet werden können.“

Original: “This is a Game Changer!”: MedTech Exec’s Talk Health Economics and the Evolution of Critical Care

KEIN ANDERES GERÄT WELTWEIT VERMAG DAS ZU LEISTEN, WAS DER HEMOPALM KANN!

Erst kürzlich gab das Unternehmen die Fertigstellung des ersten HemoPalm Prototypen bekannt. Sicherlich ein Meilenstein für das Unternehmen, aber Sie wissen so gut wie ich, dass der erste Prototyp nicht der finale Prototyp ist. Die einzelnen Komponenten wurden alle getestet und in ein Gehäuse gebaut. Die Entwicklung geht aber sicherlich weiter und es werden weiterhin Verbesserungen und Justierungen vorgenommen. Wir könnten zeitnah einige wirklich wichtige aber auch kurstreibende News sehen.

Klinische Studien!

Zur Zulassung sind klinische Studien notwendig, die in absehbarer Zeit beginnen sollten. Diese werden für das Unternehmen aber kurz und schmerzlos ausfallen, denn, und das ist ein besonders wichtiger Punkt, diese Studien sind reine Vergleichsstudien. Das heißt im Klartext – keine jahrelange Prozedur, man kann hier sogar von wenigen Wochen ausgehen!

ChroMedX drängt mit einem weltweit einzigartigen Produkt, dem HemoPalm, in einen 26 Milliarden Dollar Markt ein – und das Ganze mit einem Patentschutz bis 2037.

DER HEMOPALM – DIE BAHNBRECHENDE TECHNOLOGIE

Der Terminus “bahnbrechend” ist nicht nur einfach so dahingesagt! Der HemoPalm ist das EINZIGE Handheld-Blutanalysegerät WELTWEIT, das eine CO-Oxymetriemessung*, eine Blutgasanalyse und eine Elektrolytmessung in Laborqualität durchführen wird und das mit einem einzigen Tropfen aus der Fingerkuppe.

DER KONKURRENZ ÜBERLEGEN: Konkurrenzgeräte brauchen venöses Blut und können die Messung, anders als der HemoPalm von ChroMedX, nicht in Laborqualität durchführen.

BRAUCHT MAN DAS ÜBERHAUPT? AUF JEDEN FALL!!

  • Die CO Oxymetrie* ist z.B. bei Rauchgasvergiftungen unerlässlich
  • Mit dem HemoPalm können auch Nicht-Ärzte einen Bluttest durchführen.
  • Als Universalgerät für Ärzte in der 3. Welt!
  • u.v.m.

Da man kein venöses Blut mehr benötigt, können Erstmessungen schon im Krankenwagen durch Sanitäter erfolgen! Aber auch im militärischen Bereich würden sich durch den Einsatz des HemoPalm riesige Vorteile ergeben.

*Wenn Sie den Ausdruck “CO-Oxymetrie” noch nie gehört haben, kann ich Ihnen dies nicht verübeln. Diese ist der Goldstandard in der Hämoglobinmessung des Blutes, der bislang nur in großen Laborgeräten genutzt wurde und jetzt (dank ChroMedX) für Handhelds zugänglich sein wird.

HEMOPALM – MILLIARDEN MARKT

i-STAT von Abbott Laboratories ist der Marktführer bei den Handheld Blutanalyse Geräten. Abbot selbst kaufte die Technologie durch die Übernahme der i-STAT Corp. um rund 400 Mio. Dollar im Jahr 2004. Der Blutanalyse Markt ist derzeit etwa 1,5 – 2,0 Milliarden Dollar groß (nur Nordamerika) und wird weiterwachsen! Der Trend geht eindeutig dahin, die Analyse direkt am Krankenbett abzuwickeln.

ZAHLREICHE ANDERE ERZEUGER VON MEDIZINTECHNIK GERÄTEN WERDEN WOHL AUF CHROMEDX AUFMERKSAM WERDEN MÜSSEN!

Noch ein Milliarden Markt – AUF: Automated Ultrafiltration Technology (Automatisierte Ultrafilter Technologie)

Die AUF-Technologie des Unternehmens ermöglicht die Herstellung von Ultra-Filtraten von Serum- und Plasmaproben zur Messung von freien therapeutischen Arzneimitteln und Hormonen, die schnell auf einem automatisierten System durchgeführt werden können. Tests auf Hormon- und therapeutische Arzneimittelspiegel werden üblicherweise unter Verwendung von Immunoassays durchgeführt, die an Laborimmunanalysatoren durchgeführt werden. Ein Immunoassay kann die freien Drogen / Hormone nicht von den gebundenen Drogen / Hormonen unterscheiden. Um das „freie“ Medikament / Hormon zu messen, muss ein zusätzlicher manueller Schritt zur Trennung der proteinfreien Fraktion von der Probe durchgeführt werden. Dies geschieht durch einen Prozess, der entweder eine Gleichgewichtsdialyse oder eine Zentrifugation umfasst. Ungefähr achtzehn Stunden sind erforderlich, um eine Gleichgewichtsdialyse durchzuführen, und 30 Minuten sind für die Zentrifugation erforderlich, um proteinfreies Serum / Plasma zu trennen, das als Serum / Plasma-Ultrafiltrat bezeichnet wird.

Die AUF-Technologie ermöglicht eine schnelle, automatisierte Vorbereitung von Ultra-Filtraten von Serum- und Plasmaproben zur Messung von freien therapeutischen Medikamenten und Hormonen. AUF ist eine potenziell bahnbrechende Technologie, die für CRMs von großer Bedeutung sein könnte, indem Fachkräfte, Zeit und menschliche Fehler während der Probenverarbeitung verringert werden.

Im April 2017 gab ChroMedX die offizielle Notice of Allowance vom United States Patent and Trademark Office (USPTO) für das Technologiepatent für automatisierte Ultrafiltration (AUF), Pat. No. Anmeldung Nr. 14 / 725,690, die am 29. Mai 2015 eingereicht wurde.

FAZIT

Mit der Gewissheit, dass das Konzept für den HemoPalm nicht nur überprüft ist, sondern auch ein erster Prototyp existiert, der das Konzept WISSENSCHAFTLICH unter Beweis stellt, sehe ich kein Problem, dass man als Anleger mit dieser Aktie sein eingesetztes Kapital am Ende mehr als verzehnfachen wird, was aber meiner Meinung nach noch tiefgestapelt ist! Die Übernahme von I-STAT durch Abbott Labaratories oder auch die Übernahme von Alere beweist klar, welche Summen gezahlt werden – heutzutage wahrscheinlich noch sehr viel mehr! 400 Millionen legte seinerzeit Abbott für das kleine Gerät auf den Tisch, das bei Weitem nicht so leistungsfähig war, wie der HemoPalm heute! 300 Mio. zahlte Alere für den Epocal

Ich hoffe, Sie sehen die Chance genauso wie ich – ob Sie diese ergreifen, liegt bei Ihnen!

Ihr

Helmut Pollinger

PS: Wenn Sie Gefallen an diesem Report gefunden haben, würde es mich freuen, wenn Sie sich für meinen kostenlosen Newsletter anmelden:

Haftungsausschluss + Interessenskonflikt

Laut §34b Wertpapierhandelsgesetz (Deutschland) und gemäß § 48f Abs. 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Mitarbeiter, Autoren, Auftraggeber sowie nahestehende Personen oben genannte Aktien halten und somit ein Interessenskonflikt besteht. Achtung: Dieser Börsenbrief stellt nur die persönliche Meinung von Helmut Pollinger dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Ein weiterer Interessenskonflikt ist auch dahingegeben, da die beschriebenen Unternehmen direkt oder indirekt auch Kunden der bullVestor Medien GmbH sind, waren oder in Zukunft sein werden. Der Artikel unterliegt dem geistigen Eigentum des Autors bzw. des Verlages. Die Weitergabe bzw. die Veröffentlichung an Dritte (auch auszugsweise) ist ohne unsere Zustimmung nicht gestattet. Der bullVestor Börsenbrief, die kostenfreie blueEdition als auch die kostenpflichtige blackEdition, dient ausschließlich zu Informationszwecken. Alle Informationen und Daten in den Veröffentlichungen stammen aus Quellen, die bullVestor zum Zeitpunkt der Erstellung für zuverlässig und vertrauenswürdig hält. Trotzdem übernehmen wir keine Gewähr für Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit der dargestellten Sachverhalte. Die Aussagen und Meinungen von bullVestor stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Kurszielberechnungen erfolgen im „best case szenario“.  Äußerungen von uns wie “KAUFEN”, STRONG BUY” oder Ähnlichem stellen lediglich unsere Meinung dar. Eine Investition in Wertpapiere, insbesondere mit geringer Liquidität sowie niedriger Börsenkapitalisierung, ist spekulativ und stellt ein sehr hohes Risiko dar. Aufgrund des spekulativen Charakters der dargestellten Unternehmen, ist es durchaus möglich, dass bei Investitionen Kapitalminderungen, bis hin zum Totalverlust, eintreten können. bullVestor ist nicht verantwortlich für Konsequenzen, speziell für Verluste, welche durch die Verwendung oder die Unterlassung der Verwendung aus den in den Veröffentlichungen enthaltenen Ansichten und Rückschlüsse folgen bzw. folgen könnten. bullVestor übernimmt keine Garantie dafür, dass der erwartete Gewinn oder die genannten Kursziele erreicht werden. Herausgeber und Mitarbeiter von bullVestor sind keine professionellen Investitionsberater. Aus vorangegangenen Kursgewinnen kann und darf nicht auf zukünftige Kursgewinne geschlossen werden. Die Nutzung des Mediums ist nur für den privaten Eigenbedarf vorgesehen. Eine professionelle Verwertung ist entgeltpflichtig. Unser Online-Service (blueEdition, blackEdition) steht im Einklang mit geltendem österreichischen Recht. Gerichtsstand: St. Pölten.

Impressum:

bullVestor Medien GmbH
Gutenhofen 4
4300 St. Valentin
Österreich
Tel: +43 7435 54077-0

Firmenbuchnummer: FN275279y
Geschäftsführer und 100% Eigentümer: Helmut Pollinger
Gerichtstand: St. Pölten
kontakt[at]bullvestor.at

–WERBUNG–