Sensationsmeldung! VIP-Partnerschaft lässt den Aktienkurs explodieren!?

Mit diesem Schritt wandelt dieses Unternehmen auf den Pfaden der legendären Partnerschaft von Rapper und Produzent Jay-Z und Canopy Growth. Mit kombinierten 14,2 Millionen Follower auf Instagram, Twitter und Facebook ist dieser kalifornische Rapper G-Eazy einer der ganz großen in der Branche. Diese News sollte nicht nur in Celebrity-Spalten der Medien, sondern auch an der Börse entsprechend hohe Wellen schlagen.

Mehrere Wochen werden die Aktionäre und meines Erachtens auch noch weitaus mehr Beobachter von Halo Labs (WKN: A2JB9L) schon beinahe gefoltert. Gespannt wartet man auf DAS Ereignis in der Firmengeschichte, das die Bewertung des gesamten Unternehmens rigoros umkrempeln sollte.

Auch wenn sich die Aktie zuletzt deutlich vom Tief entfernt hat, so kann man angesichts des tiefen Kurses und des niedrigen Börsenwertes kaum erahnen, dass Halo Labs (WKN: A2JB9L) wahrscheinlich schon in sehr kurzer Zeit der größte Cannabisproduzent der Welt sein könnte. Über 200 Hektar werden Halo Labs (WKN: A2JB9L) nach dem Abschluss der Bophelo-Biosciences-Übernahme für den Cannabisanbau zur Verfügung stehen. Aber es fehlt noch als letzter Baustein, wie auch in der nachfolgenden Meldung ausgeführt, die Zustimmung der Zentralbank von Lesotho, WELCHE UNMITTELBAR ERWARTET WIRD!

Das Zuwarten wird nun mit einer äußerst interessanten und zugleich für die Zukunft immens wichtigen News versüßt:

Halo Announces Proposed Purchase of 25% of FlowerShop and Partnership with G-Eazy

Fast 15 Millionen Follower hat Gerald Gillum, besser bekannt als G-Eazy, auf den wichtigen Social-Media-Kanälen und erreicht so auf direktem Weg ein unglaublich großes Publikum.

Halo Labs (WKN: A2JB9L) beabsichtigt nun einen 25%-Anteil an “FlowerShop” zu übernehmen. FlowerShop ist ein Sensory-Care-Unternehmen, das Innovationen in den Kategorien Wellness, Cannabis und Lifestyle entwickelt. Bei der Etablierung und Bewerbung der FlowerShop-Marken wird Gerald Gillum aka G-Eazy eine unterstützende Rolle spielen.

G-Eazy ist ein US-amerikanischer Rapper und Produzent aus Oakland, Kalifornien, mit mehreren Platinalben und ausverkauften Welttourneen.

Ich habe die Kraft der Pflanze aus erster Hand gesehen – als ich sah, wie Cannabis das Leben meiner Mutter auf sehr positive Weise veränderte. Ich war sofort von FlowerShop und seiner Mission angezogen, Menschen zu helfen, sich besser zu fühlen – und wusste sofort, dass ich eine aktive Rolle als Partner übernehmen wollte. Meine Hoffnung ist inmitten dieser Pandemie – dass FlowerShop ein wesentliches Geschäft sein wird, das die Wirtschaft ankurbelt und den Menschen durch die von uns entwickelten Produkte Komfort und Freude bietet.

Gerald Gillum aka G-Eazy

Halo Labs (WKN: A2JB9L) wird Marihuana-Artikel der Marke FlowerShop, einschließlich Konzentrate und Extrakte, in Kalifornien, Oregon und Nevada lizenzieren, gegen eine Lizenzgebühr herstellen und vertreiben. FlowerShop ist in Gegenzug für die Bereitstellung aller Marketingmaterialien, Designdienstleistungen und Produktverpackungen verantwortlich.

Die FlowerShop-Produkte sollen zeitgleich mit dem erwarteten neuen Album von G-Eazy, “These Things Happen Too”, der Fortsetzung seines von der Kritik gefeierten Klassikers “These Things Happen”, starten.

Platz 1 in den US R&B/Hiphop Charts

News-Fazit:

Die Liste jener Cannabis-Unternehmen, die in den letzten Jahren Partnerschaften mit A-Promis der Musikszene bekannt gegeben haben, ist kurz. Außer der Partnerschaft von Canopy Growth und Jay-Z passierte in den letzten beiden Jahren nicht viel Nennenswertes.

Umso größer ist diese Überraschung zu werten. Namhafte Künstler haben einen Ruf zu verlieren – umso genauer wird die Überprüfung von Halo Labs (WKN: A2JB9L) gewesen sein, ob man den hohen Ansprüchen von G-Eazy genügt. FlowerShop ist ein Kind der beiden kreativen Köpfe hinter G-Eazy, Isaac Muwaswes und Gabriel Garcia, die auch schon mit Puma und Adidas zusammengearbeitet haben.

Eine andere Reaktion, als dass die Aktie von Halo Labs (WKN: A2JB9L) einen gewaltigen Kurssprung vollführt, der am Ende des Handelstages weit über 50% ausmachen könnte, wäre für mich widersinnig.

Meinung Autor

Aber Halo Labs (WKN: A2JB9L) arbeitet an allen Fronten weiter. Jüngst gab man bekannt, dass man einen einzigartigen Prozess entwickelt hat, um aus Sondermüll wertvolles Gut zu machen (News).

Das Problem! Jeder Hersteller von Cannabiskonzentraten hat dieses Problem: Man kauft im großen Stil Cannabisrohmaterial ein, um es zu verarbeiten. Bei der Endkontrolle stellt sich heraus, dass eine Charge eine zu große Pestizidbelastung aufweist. Die Bestimmungen besagen, dass diese Charge vernichtet werden muss. Die Vernichtung ist aber sehr kostenintensiv. Darum wurde das Material in den letzten Jahren von den Firmen gelagert. Auch Halo Labs (WKN: A2JB9L) sitzt auf rund 1.400 Liter „schmutzigem“ Öl.

Die Lösung! Das Halo Labs (WKN: A2JB9L)-Team hat in den letzten Monaten ein Verfahren entwickelt, um die unerwünschten Pestizide aus dem schmutzigem Öl herauszufiltern, und dies bei nur 5% Massenverlust und bei überschaubaren Kosten von 0,75 USD pro Gramm. Allein die 1.350 Liter firmeneigener „Sonderabfall“ würden sich so in verkaufbare Ware mit einem Wert von 7,5 Mio. USD bis 9,0 Mio. USD (10,5 Mio. CAD – 12,5 Mio. CAD) verwandeln. 

Normalerweise dauert es schon einige Monate, bis das Konzept einer technischen Innovation wie dieser umgesetzt wird, sodass Produkte einsatzbereit sind. Nicht in diesem Fall nur wenige Wochen später:

Halo Labs Announces the Start of the Superfiltration Program in Cathedral City

Halo Labs (WKN: A2JB9L) gibt bekannt, dass das Unternehmen ein Pilot-Superfiltrationsprogramm für bislang, wegen zu hoher Pestizidkonzentration, nicht verkaufbare Cannabis Konzentrate (Harze, Fette,Wachse, Terpene und minderwertige Destillate) in der firmeneigenern Coastal Harvest-Anlage in Cathedral City, Kalifornien, gestartet hat. Halo möchte nun 1.350.000 Gramm dieser eigenen Produkte, die als Abfallprodukt abgeschrieben wurden, aufbereiten und dem Verkauf zuführen.

In den Versuchen gelang es, die Pestizidbelastung dieser “Abfall-Konzentrate” auf ein nicht mehr feststellbares Level zu senken.

Intern schätzt man, dass allein in Kalifornien der Wert der belasteten Cannabiskonzentrate einige 10 Millionen USD ausmachen könnte. Das Unternehmen geht davon aus, dass eine Business-to-Business-Lohnverarbeitung eine potenziell große und ungenutzte Einnahmequelle darstellt.

Übernahme überfällig!

Trotz des Umstandes, dass die Bophelo-Übernahme noch von der Zentralbank abgesegnet werden muss, werden alle notwendigen Schritte unternommen, um die gegenwärtige Produktion so schnell wie möglich hochzufahren.

130.000 Gramm aus der ersten Ernte heuer lagern schon im Tresor in Lesotho und es gibt es genügend Interessenten für das augenscheinlich hochwertige Produkt. Drei Ernten pro Jahr sollten möglich sein, sodass man heuer mit 400.000 Gramm Cannabis zu den denkbar niedrigsten Erzeugungskosten rechnen darf.

Im Produktionsjahr 2021 kann man mit einem Vielfachen dessen rechnen und dieser Fortschritt sollte sich dann so fortsetzen, bis man erst einmal 50% (100 Hektar) der Gesamtkapazität erreicht, was für einen Umsatz von 800 Mio. USD sorgen könnte.

Halo Labs Inc.*

WKN: A2JB9L TICKER: HALO

Kürzlich gab Halo Labs (WKN: A2JB9L) bekannt, dass man sich durch die Übernahme von Bophelo Biosciences zu einem der größten Cannabisunternehmen der Welt macht. Bophelo kann sich auf über 200 Hektar genehmigte Cannabis-Anbaufläche stützen. Ich habe tatsächlich nichts Größeres gefunden! Der Deal wurde formell unterzeichnet, die Zustimmung der Behörden in Kanada und Lesotho steht aber noch aus.

Halo Completes Signing of Definitive Agreement to Acquire Bophelo Biosciences

Größer als Canopy, größer als Aphria, größer als Aurora und auch größer als jedes andere Unternehmen, das ich kenne (und ich kenne sie fast alle). Sage und schreibe 205 Hektar stehen dem Unternehmen zur Verfügung. 205 Hektar, die über eine MILLIARDE Dollar im Jahr an Umsatz erzielen sollen, wobei der CEO bei der Berechnung sehr tiefgestapelt hat, denn es sind vielleicht sogar weitaus mehr.

Nach der Absegnung des Vertrags durch die Behörden und dem definitiven Abschluss der Übernahme ergibt sich ein faszinierendes Bild, das dem Anleger ungeahnte Möglichkeiten eröffnet. Es präsentiert sich ein Investitionsszenario, das jetzt viele tausend Prozent an Kursgewinnen ermöglichen kann.

Halo besitzt mit der Bophelo-Übernahme DANN ZUSÄTZLICH zu den bereits vorhandenen Assets in Kalifornien, Nevada und Oregon:

  • Ein voll lizenziertes 5-Hektar großes Anbaugebiet, auf dem die Vorbereitungen für die Implementierung von fünf hochmodernen, jeweils ein Hektar großen Treibhäusern bereits getroffen wurden;
  • 200 Hektar konditionell zugelassene Freilandanbaufläche für den Massenanbau von medizinischem Cannabis;
  • Zugang zu reichlich Wasser, Strom und Arbeitskräften in einer sauberen, trockenen und sicheren Wachstumsumgebung mit durchschnittlich 200 Sonnentagen pro Jahr;
  • Ein vollständig lizenziertes Exportgeschäft mit uneingeschränktem Zugang zu den europäischen, israelischen und australischen Cannabismärkten!

Zusammenfassend die Vorzüge des Cannabisanbaus in Lesotho: Die Bophelo Anbaufläche von über 200 Hektar befindet sich 70 Kilometer von der Hauptstadt Maseru entfernt und ist ein idealer Standort mit reichlich Arbeitskräften, freiem Wasser, flacher Landfläche und niedrigen Kriminalitätsraten. Das günstige Klima in großer Höhe und mit niedriger Luftfeuchtigkeit bietet saubere und biologische Anbaubedingungen in der unberührten Bergregion.

Gewinnmarge:

Bedingt durch die sensationell guten Bedingungen und die niedrigen Personalkosten in Lesotho, die drei Ernten auch im Freiland pro Wachstumszyklus ermöglichen, rechnet Halo Labs mit einem Erzeugungspreis von 0,50 USD pro Gramm, der einem Handelspreis für die Zielgebiet von 5-8 USD gegenübersteht – Gewinnmarge 90% bis 94%.

CEO Sidhu rechnet in seinem Tweet mit nur 100 Hektar und nimmt einen konservativen Verkaufspreis von 2,50 USD pro Gramm her und kommt somit auf einen Jahresumsatz von 841 Mio. USD, was gleichbedeutend mit rund 1,1 Milliarden CAD ist.

Hochrechnung basierend auf den Oregon-Erträgen

Nimmt man einen derzeit durchaus üblichen Marktpreis von 8 USD pro Gramm als Grundlage und die volle Fläche zur Berechnung her, so ergibt sich sogar ein möglicher Ertrag von 5,38 Mrd. USD (7,16 Mrd. CAD)

Berechnung Autor

Export:

Halo Labs befindet sich in Verhandlungen mit europäischen, israelischen und australischen Abnehmern. Erste Exporte sind schon für das zweite Quartal 2020 angesetzt.

Lesotho Fakt:

Lesotho ist ein Entwicklungsland und durch die internationale Staatengemeinschaft gegen Importzölle anderer Länder geschützt!

US Cannabis Business

Halo Labs Inc. ist ein Marihuana-Verarbeiter mit Hauptsitz in Oregon (USA). Halo Labs hat in Oregon im Bereich der Öle und Konzentrate aus der Marihuanapflanze einen Marktanteil von über 20%.

Das Unternehmen hat einen rasanten Wachstumskurs eingeschlagen, indem man nach Kalifornien und Nevada expandierte und auch den internationalen Markt ins Visier nimmt.

UMSATZEXPLOSION 2020/2021

Nachdem man so überaus erfolgreich in Oregon agierte, beschloss das Management zu expandieren und das Fachwissen über die Cannabisöl- und Konzentrat-Extrahierung in Kalifornien und Nevada (und nun auch international in Lesotho einzusetzen), was eindrucksvoll gelingt, denn die ersten Quartale waren um 223% stärker als die des Vorjahres!

WAS VERKAUFT HALO LABS IN USA?

In Oregon erzeugt man Konzentrate aus der Cannabispflanze, die man verkauft und hat aber auch seine eigene Produktline auf den Markt gebracht. In Nevada ist man in der Zwischenzeit in 13 Cannabisverkaufsstellen präsent und verkauft dort drei Eigenmarken und eine in Lohnfertigung erzeugte Fremdmarke. In Kalifornien erzeugt man Cannabiskonzentrate für den Vertragspartner Falcon International und auch Eigenmarken, die in Kürze möglicherweise in bis zu 650 Geschäften stehen werden.

Leaflink benannte die Halo Labs-Eigenmarken “Hush” und “Mo-Jave” als die “Biggest Brands” im Staat Oregon!

BEWERTUNG und FAZIT:

Für mich ist Halo aufgrund der schon erzielten Umsätze und der hervorragenden Aussichten für das (Rest-) Jahr 2019 und 2020 absolut keine Zockeraktie und eines der risikoärmsten Papiere im Sektor! Speziell der Schritt auf das internationale Parkett durch die Übernahme von Bophelo Biosciences sorgt in meinen Augen für ein gewaltiges Blue Sky-Potential.

Sie können sich jetzt entscheiden, ob Sie Kiran und seinem Team das Vertrauen schenken wollen, dass sie ihre Vision, ein Unternehmen zu formen, das in absehbarer Zeit über 800 Mio. USD Umsatz generieren wird, umsetzen können.

Ihr Helmut Pollinger

*Beachten Sie zwingend nachfolgende Hinweise zu den bei bullVestor definitiv bestehenden Interessenkonflikten hinsichtlich dieser Veröffentlichung sowie unsere Riskohinweise und unseren Haftungsausschluss

Abonnieren Sie meinen kostenlosen Börsennewsletter

Risikohinweise und Haftungsausschluss

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir keine Haftung für die Inhalte externer Verlinkungen übernehmen.
Jedes Investment in Wertpapiere ist mit Risiken behaftet. Aufgrund von politischen, wirtschaftlichen oder sonstigen Veränderungen kann es zu erheblichen Kursverlusten kommen. Dies gilt insbesondere bei Investments in (ausländische) Nebenwerte sowie in Small- und Microcap-Unternehmen. Aufgrund der geringen Börsenkapitalisierung sind Investitionen in solche Wertpapiere höchst spekulativ und bergen ein hohes Risiko bis hin zum Totalverlust des investierten Kapitals. Darüber hinaus unterliegen die bei bullVestor vorgestellten Aktien teilweise Währungsrisiken.

Die von bullVestor für den deutschsprachigen Raum veröffentlichten Hintergrundinformationen, Markteinschätzungen wurden unter Beachtung der österreichischen und deutschen Kapitalmarktvorschriften erstellt und sind daher ausschließlich für Kapitalmarktteilnehmer in der Republik Österreich und der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Andere ausländische Kapitalmarktregelungen wurden nicht berücksichtigt und finden in keiner Weise Anwendung. Die Veröffentlichungen von bullVestor dienen ausschließlich zu Informationszwecken und stellen ausdrücklich keine Finanzanalyse dar, sondern sind Promotiontexte rein werblichen Charakters zu den jeweils besprochenen Unternehmen, welche hierfür ein Entgelt zahlen.

Zwischen dem Leser und den Autoren bzw. dem Herausgeber kommt durch den Bezug der bullVestor-Publikationen kein Beratungsvertrag zu Stande. Sämtliche Informationen und Analysen stellen weder eine Aufforderung noch ein Angebot oder eine Empfehlung zum Erwerb oder Verkauf von Anlageinstrumenten oder für sonstige Transaktionen dar. Jedes Investment in Aktien, Anleihen, Optionen oder sonstigen Finanzprodukten ist – mit teils erheblichen – Risiken behaftet. 

Die Herausgeberin und Autoren der bullVestor-Publikationen sind keine professionellen Investmentberater. Deshalb lassen Sie sich bei ihren Anlageentscheidungen unbedingt immer von einer qualifizierten Fachperson (z.B. durch Ihre Hausbank oder einen qualifizierten Berater Ihres Vertrauens) beraten. Alle durch bullVestor veröffentlichten Informationen und Daten stammen aus Quellen, die wir zum Zeitpunkt der Erstellung für zuverlässig und vertrauenswürdig halten. Hinsichtlich der Korrektheit und Vollständigkeit dieser Informationen und Daten kann jedoch keine Gewähr übernommen werden.

Gleiches gilt für die in den Analysen und Markteinschätzungen von bullVestor enthaltenen Wertungen und Aussagen. Diese wurden mit der gebotenen Sorgfalt erstellt. Eine Verantwortung oder Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der in dieser Publikation enthaltenen Angaben ist ausgeschlossen. Alle getroffenen Meinungsaussagen spiegeln die aktuelle Einschätzung der Verfasser wider, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern kann. Es wird ausdrücklich keine Garantie oder Haftung dafür übernommen, dass die in den bullVestor-Veröffentlichungen prognostizierten Kurs- oder Gewinnentwicklungen eintreten.

Angaben zu Interessenskonflikten

Die Herausgeberin und verantwortliche Autoren erklären hiermit, dass folgende Interessenskonflikte hinsichtlich des in dieser Veröffentlichung des besprochenen Unternehmens zum Zeitpunkt der Veröffentlichung bestehen:

  • I. Autoren und die Herausgeberin sowie diesen nahestehende Consultants und Auftraggeber halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktienbestände und behalten sich vor, diese zu jedem Zeitpunkt und ohne Ankündigung zu verkaufen oder neue Positionen in der besprochenen Aktie einzugehen.
  • II. Autoren und die Herausgeberin und Auftraggeber sowie diesen nahestehende Consultants unterhalten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung ein Beratungsmandat mit dem besprochenen Unternehmen und erhalten hierfür ein Entgelt. Autoren und die Herausgeberin wissen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die Aktie im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kommt es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung. Es handelt sich bei dieser Veröffentlichung von bullVestor ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Veröffentlichung eines ganz deutlich und eindeutig werblichen Charakters im Auftrag der besprochenen Unternehmen.

Impressum:

bullVestor Medien GmbH
Gutenhofen 4
4300 St. Valentin Österreich
Tel: +43 7435 54077-0
Firmenbuchnummer: FN275279y
Geschäftsführer und 100% Eigentümer: Helmut Pollinger
Gerichtstand: St. Pölten
kontakt[at]bullvestor.at

– Werbung –