Knalleffekt! Relay Medical holt den Erfinder der Firewall ins Boot!

Die Cybeats-Technologie von Relay Medical (WKN: A2JQR0) zieht die Cybersecurity-Koryphäen an wie Motten das Licht. Was macht also Cybeats so interessant für Spezialisten, die an anderer Stelle Millionen scheffeln können? Die Antwort liegt auf der Hand!

Relay Medical (WKN: A2JQR0) hat in einem Joint Venture mit Fio Corp. eine automatisierte Covid-19-Schnelltestplattform entwickelt, die gerade mit großen Partnern in Kanada eingeführt wird (mehr dazu im Haupttext). Dieser Umstand allein wäre in meinen Augen schon ein Grund, in das Unternehmen zu investieren, aber ein weiterer aktueller Brennpunkt rückt täglich immer mehr in den Mittelpunkt: Cybersecurity!

Der Cyberangriff auf die Pipeline in den USA hat gezeigt, wie fragil die Sicherheit von Anlagen ist, die in irgendeiner Art und Weise mit dem Internet verbunden sind. Explodierende Benzinpreise und Hamsterkäufe waren die Folge. Nun hat US-Präsident Biden die Cybersecurity zur Chefsache gemacht, was ungeheure Marktchancen für Unternehmen bietet, die ausgereifte Lösungen anbieten können.

Präsident Joe Biden reagierte prompt: In einem Erlass machte er die Cybersicherheit zur obersten Priorität. Das Hauptmandat besteht darin, die Integrität der Software-Lieferketten zu verbessern, indem eine Software Bill of Materials (SBOM) erforderlich wird, eine Lösung, die bereits das Kernstück der Cybersicherheitsplattform Cybeats von Relay Medical bildet.

Der Begriff „Software Bill of Materials“ oder „SBOM“ ist eine Aufzeichnung, welche die Details und Lieferkettenbeziehungen verschiedener Komponenten enthält, die beim Erstellen von Software in netzwerkfähigen Geräten verwendet werden. Das SBOM listet diese Komponenten analog zu einer Liste von Zutaten auf Lebensmittelverpackungen auf. Mithilfe von SBOMs kann man schnell und einfach feststellen, ob das potenzielle Risiko einer neu entdeckten Sicherheitslücke besteht.

Die Cybersecurity-Plattform „Cybeats“ von Relay Medical (WKN: A2JQR0) kann Geräte im IoT (Internet of Things) vor Cyber-Angriffen zu schützen. Erst vor wenigen Tagen hat das Unternehmen den globalen Cybersicherheitsexperten, Vordenker und Influencer Chuck Brooks im Beirat, ein weltweit gefeierter Vordenker und Evangelist für Cybersicherheit.

Brooks wurde als „einer der fünf besten Führungskräfte, die es in der GovCon Cybersecurity zu beobachten gilt“ und als einer der „Top 5 Tech-Experten, denen man auf LinkedIn folgen sollte“ benannt. Brooks ist einer der Top-Leader und Influencer im „Who is Who in Cybersecurity“ und war auch Mitglied des US-Heimatschutzministerium. Thomson Reuters benannte ihn als „Top 50 Global Influencer in Bezug auf Risiko, Compliance“ und von IFSEC wurde er als „#2 Global Cybersecurity Influencer“ ausgezeichnet (Link).

Wer geglaubt hat, man kann diese Personalie nicht mehr übertreffen, der wird eines besseren belehrt: Relay Medical (WKN: A2JQR0) holt jetzt den nächsten Super-Guru in den Beirat!

RELAY WELCOMES RENOWNED CYBERSECURITY EXPERT, DIGITAL BILL OF MATERIALS INVENTOR, CHRIS BLASK TO ADVISORY BOARD

Relay Medical (WKN: A2JQR0) begrüßt den Urheber von Cybersicherheit, Chris Blask, im Beirat. Er verfügt über ein unübertroffenes Wissen über die Sicherheit der Lieferkette (SBOM), nachdem er 2019 diese digitale Stückliste erfunden hat. Chris Blask verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Cybersicherheitsbranche und hat eines der ersten kommerziellen Firewall-Produkte erfunden. Bei Cisco System baute er das milliardenschwere Firewall-Geschäft auf.

Chris Fachwissen geht über die Entwicklung der Cybersicherheit hinaus. Er verfügt über ein tiefgreifendes Verständnis der Technologie und des Schutzes von Geräten und Informationen auf Unternehmensebene. Mit dem Fortschreiten der Cyber-Infrastruktur haben sich Bedrohungen entwickelt, die das Internet der Dinge (IoT) gefährden. Hier verringert Chris nächste Erfindung Schwachstellen auf Geräteebene.

Yoav Raiter, CEO, Relay Medical (WKN: A2JQR0)

News-Fazit:

Chris Blask ist quasi der Erfinder der Cyber-Sicherheit. Begonnen hat es mit einer Firewall für Cisco und 2019 hat er den SBOM-Standard erfunden, den Präsident Joe Biden jetzt einfordert.

Die Linkedin Seite von Chris Blask ist eine Fundgrube für Computernerds! Es gibt einige interessante Einträge, einer davon ist dieser:

Die Cisco-Firewall hätte eingestellt werden sollen! Chris Blask machte das Produkt zu einem Erfolg und Cisco konnte sich über explodierende Verkaufszahlen freuen.

Was hat also Chris Blask bei Relay Medical zu suchen. Einen fetten Gehhaltsscheck wird er von Relay sicher nicht bekommen und wohl auch nicht brauchen, denn er ist bei Unisys (NYSE: UIS), dem milliardenschweren, weltweit agierenden Informatik-Dienstleister als „Global Director Applied Innovation“ und als „Executive Director – Marine Living Research Center“ beschäftigt. Dort arbeitet er an Schaffung und Betrieb sicherer Praktiken für IoT (Internet der Dinge) und an Entwürfen sicher implementierter kybernetischer Meeressysteme für die globalen Kunden von Unisys.

Blask und auch Brooks, die zwei Cyber-Security Super-Gurus, haben sich dem Cybeats-Projekt verschrieben. – Gleich zwei Spezialisten, deren Renommee nicht höher sein könnte! Der Grund, warum sich beide für die Technologie begeistern, könnte in der technologischen Überlegenheit liegen, die Cybeats innewohnen könnte und durch Brooks schon angedeutet worden ist:

Ein wesentlicher Vorteil des Cybeats-Ansatzes ist die Fähigkeit, schnell auf einen Angriff zu reagieren und die Ausfallzeiten der Geräte zu begrenzen.

Chuck Brooks
Chris Blask

In Relay Medical, für mich eines der unterbewertetsten Technologieunternehmen, schlummern vier Technologien, Fionet, Cybeats, Hemopalm und Pharmatrac, die alle kurz vor dem internationalen Durchbruch stehen könnten. Auch wenn es nur eine von den vieren schafft, dann wird man mit dieser Aktie viel Spaß haben. Der Zeitpunkt für eine Investition könnte für mein Dafürhalten nicht günstiger sein.

Me8nung Autor

Relay Medical Corp.*

WKN: A2JQR0 CSE: RELA

Relay Medical (WKN: A2JQR0) entwickelt verschiedene Technologien für den medizinisch technischen Bereich! Alle Produkte sind in ihrer Entwicklung serienreif oder weit fortgeschritten, sodass man mit einem zeitnahen Einsatz rechnen kann.

Der Pandemie Herr werden mit FioNet

Die Fionet Rapid Response Group (FRR) ist ein Joint Venture von Relay und Fio Corp. und hat ein automatisiertes Covid-19-Schnelltestsystem entwickelt, das auf nationaler Ebene derzeit am größten Flughafen des Landes, dem Toronto Pearson International, und durch den größten Laborkonzern des Landes, LifeLabs LLC, eingesetzt wird.

  • LifeLabs ist Kanadas größtes und ältestes Laborunternehmen mit über 380 Standorten im ganzen Land und versorgt jährlich über 20 Millionen Menschen. Die Fionet-Plattform ist bereits in das Laborinformationssystem von LifeLabs integriert.
  • Am Pearson International wird die FioNet-Plattform eingesetzt, um Flughafenmitarbeiter und international abfliegende Reisende zu testen.

International wird das Fio-System von USAID, mit einem Budget von fast 20 Mrd. USD die größte humanitäre Hilfsorganisation der Welt, verwendet. Zusätzlich ist man in Verhandlung mit internationalen Reisebüros in Kanada, den USA und Europa.

Mit der FRR-Plattform wurden 8.000 Personen mit einer durchschnittlichen Bearbeitungszeit von 30 Minuten getestet, darunter Flughafenmitarbeiter und international abfliegende Passagiere. Zu den Fluggesellschaften gehörten: AeroMéxico, Air Canada, Air France, Air India, American, Avianca, British Airways, Caribbean Airlines, Copa Airlines, Cathay Pacific, Delta, El Al, EVA Air, Egyptair, Emirates, Ethiopian Airlines, Etihad, KLM, Korean Air, LOT Polish Airlines, Lufthansa, Philippine Airlines, TAP Air Portugal, Turkish Airlines, United und WestJet.

Reay Medical
  • Der Fionet-Manager führt die browserbasierte Registrierung, Planung und Berichterstellung durch;
  • die Fionet-Deki-Geräte führen diagnostische Schnelltests (RDT) durch;
  • der Fionet-Broker verbindet Diagnosegeräte, Datenbanken und Laborinformationssysteme;
  • das Fionet-Portal berichtet;
  • die Fionet-Cloud führt AI-basierte Echtzeitanalysen, Qualitätskontrolle und Systemverwaltung durch.

CEO Dr. Greenberg geht davon aus, dass man Millionen Tests über die Fio-Platform abwickeln wird. Das interessante an der Plattform ist, dass dies nicht nur eine automatische Auswertung von Covid-Schnelltests darstellt, sondern ein Komplettsystem repräsentiert, das alle notwendigen Schritte vor und nach dem Test managt und das sich in bestehende IT-Strukturen einbinden lässt, vom Check-in bis zur Meldung an die Gesundheitsbehörden.

Die beliebige Skalierbarkeit und die einfache Einbindung werden nicht nur für Flughäfen interessant sein. Mit fünf Fionet-Geräten kann man 300 Passagiere in einer Stunde durchtesten, die Kapazität von einem Airbus A310 oder einer Boing 737.

Der mit 360 Standorten größte Laborkonzern Kanadas beginnt nun ebenfalls seine Covid-Testungen auf die Fio-Plattform umzurüsten und somit ist es durchaus plausibel, dass über das gesamte System monatlich viele Millionen Tests abgewickelt werden. Trotz Impfungen wird man in den nächsten Monaten und vielleicht sogar Jahren zu sensiblen Bereichen nur Zutritt mit einem negativen Test bekommen. Das heißt, man muss schnell und einfach möglichst viele Menschen fehlerfrei testen können. Sportveranstaltungen in Hallen (Eishockey), Konzerte, Tagungen, Messen, – das alles sind weitere Anwendungsmöglichkeiten und man wird an jedem Test mitverdienen.

Der HemoPalm: Die tragbare Blutanalyse! Besser als jede Konkurrenz!?

Der von Relay Medical (WKN: A2JQR0) kürzlich vorgestellte Prototyp eines Gerätes, das die Medizinwelt revolutionieren sollte, genannt HemoPalm-CX™, und die Patentanmeldung für eine Kerntechnologie, sorgten nicht nur bei den Anlegern für großes Aufsehen, das sich in einem Rekordhandelsvolumen niederschlug. Der HemoPalm-CX™ misst fünf CO-Oximetrie-Komponenten aus unverarbeitetem Vollblut, ohne dass eine Hämolyse der roten Blutkörperchen erforderlich ist. Dieser Vorgang war bislang in KEINEM handelsüblichen tragbaren Gerät möglich. Der HemoPalm-CX™ ändert das jetzt!

Mit nur wenig Blut (40 μl) kann man mit dem tragbaren HemoPalm-CX™ Blutwertmessungen durchführen, die man derzeit nur in einem Labor-Tischgerät ermitteln oder sogar gar nicht ermitteln konnte.

Der HemoPalm-CX™ verfügt über folgende Funktionen:

  • Kompaktes tragbares Gerät;
  • kurze Zeit bis zum Ergebnis;
  • Batterie-/Akku-betrieben;
  • keine Wartung;
  • keine Flüssigkeiten oder Abfälle an Bord;
  • kleines Probenvolumen (40 μl);
  • keine Probenvorbereitung;
  • einfache Probenzuführung aus der Spritze;
  • lange Haltbarkeit der Cartridges bei Lagerung bei Raumtemperatur.

Kommt bald die nächste Supertransaktion in diesem Bereich?

Lassen wir doch einfach zwei wirkliche Experten zu Wort kommen! Sean O´Shea vom Technologieblog TechOfficials.com führte mit Dr. Richard Janeczko und Dr. Thomas Schlumpberger ein Interview über den HemoPalm. Diese ließen sich zu einigen bedeutenden Kernaussagen hinreißen:

„Eine echte Revolution! Wir haben gleich erkannt, dass wir es hier mit einem POCT-Blutgasanalysegerät der nächsten oder dritten Generation zu tun haben.“ – Dr. Thomas Schumpberger

  • Dr. Thomas Schlumpberger: „…einen klaren Vorteil gegenüber dem Mitbewerb. An allererster Stelle muss man hier sagen, dass HemoPalm mit einem Gerät das schafft, wofür die Mitbewerber zwei Geräte benötigen.“
  • Dr. Richard Janeczko: „Im Gegensatz zu den Systemen der Mitbewerber, wo Hämoglobin einen errechneten Wert darstellt, kann dieser mit HemoPalm tatsächlich gemessen werden.“
  • Dr. Richard Janeczko: „Ein weiterer Wettbewerbsvorteil von HemoPalm ist der Umstand, dass hier Proben aus Kapillarblut für die Analyse verwendet werden können.“

Pharmatrac Countertop – der Pillen-Tracker

Das zum Patent angemeldeter Pharmatrac Countertop-Gerät von Relay Medical (WKN: A2JQR0) identifiziert und zählt die Medikamente, die in die Schale gegeben werden, und überwacht das Herausnehmen, um die Einnahme der Pillen nachvollziehbar zu machen. Diese Möglichkeit der Überwachung bietet einen einzigartigen Einblick in einen bisher unbekannten Aspekt der Medikationskontrolle – das Verhalten von Patienten zu Hause.

  • 20% der US-Amerikaner nehmen mehr als fünf Medikamente.
  • 50% aller Patienten in der westlichen Welt nehmen ihre Medikamente nicht wie vom Arzt verschrieben ein.
  • 64% aller aus dem Krankenhaus Entlassenen kehren wieder zurück, weil sie Probleme mit der Medikation haben.

Anwenderstudien ergaben, dass Benutzer dazu neigen, Medikamente entweder in einer Tasse, einer Schüssel, einer Hand oder auf einer Arbeitsplatte oder einem Tischset vorzusortieren, und darum wurde es genau so konzipiert.

NICHT NUR UM EIN KONZEPT! Es wurde eine erste Charge von voll funktionsfähigen Prototypen dieses Gerätes hergestellt, die auch schon an Interessierte in verschiedenen Gesundheitsbereichen ausgeliefert wurden.

FAZIT

Alle diese Technologien von Relay Medical (WKN: A2JQR0) haben das Zeug, zu außerordentlich großen Erfolgen im Medtech-Sektor zu werden. Jede für sich erachte ich als Company-Maker mit der Chance, nicht nur die Medizinwelt revolutionieren zu können, sondern auch die Aktionäre durch überdurchschnittlich große Kursgewinne glücklich zu machen.

Ich hoffe, Sie sehen die Chance eines Investments in Relay Medical (WKN: A2JQR0) genauso wie ich. Ob Sie diese ergreifen, liegt bei Ihnen!

Das Original dieses Blogbeitrages finden Sie HIER.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist paraphe.jpg
Helmut Pollinger

*Beachten Sie zwingend nachfolgende Hinweise zu den bei bullVestor definitiv bestehenden Interessenkonflikten hinsichtlich dieser Veröffentlichung sowie unsere Riskohinweise und unseren Haftungsausschluss

Abonnieren Sie meinen kostenlosen Newsletter

Risikohinweise und Haftungsausschluss

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir keine Haftung für die Inhalte externer Verlinkungen übernehmen.
Jedes Investment in Wertpapiere ist mit Risiken behaftet. Aufgrund von politischen, wirtschaftlichen oder sonstigen Veränderungen kann es zu erheblichen Kursverlusten kommen. Dies gilt insbesondere bei Investments in (ausländische) Nebenwerte sowie in Small- und Microcap-Unternehmen. Aufgrund der geringen Börsenkapitalisierung sind Investitionen in solche Wertpapiere höchst spekulativ und bergen ein hohes Risiko bis hin zum Totalverlust des investierten Kapitals. Darüber hinaus unterliegen die bei bullVestor vorgestellten Aktien teilweise Währungsrisiken.

Die von bullVestor für den deutschsprachigen Raum veröffentlichten Hintergrundinformationen, Markteinschätzungen wurden unter Beachtung der österreichischen und deutschen Kapitalmarktvorschriften erstellt und sind daher ausschließlich für Kapitalmarktteilnehmer in der Republik Österreich und der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Andere ausländische Kapitalmarktregelungen wurden nicht berücksichtigt und finden in keiner Weise Anwendung. Die Veröffentlichungen von bullVestor dienen ausschließlich zu Informationszwecken und stellen ausdrücklich keine Finanzanalyse dar, sondern sind Promotiontexte rein werblichen Charakters zu den jeweils besprochenen Unternehmen, welche hierfür ein Entgelt zahlen.

Zwischen dem Leser und den Autoren bzw. dem Herausgeber kommt durch den Bezug der bullVestor-Publikationen kein Beratungsvertrag zu Stande. Sämtliche Informationen und Analysen stellen weder eine Aufforderung noch ein Angebot oder eine Empfehlung zum Erwerb oder Verkauf von Anlageinstrumenten oder für sonstige Transaktionen dar. Jedes Investment in Aktien, Anleihen, Optionen oder sonstigen Finanzprodukten ist – mit teils erheblichen – Risiken behaftet. 

Die Herausgeberin und Autoren der bullVestor-Publikationen sind keine professionellen Investmentberater. Deshalb lassen Sie sich bei ihren Anlageentscheidungen unbedingt immer von einer qualifizierten Fachperson (z.B. durch Ihre Hausbank oder einen qualifizierten Berater Ihres Vertrauens) beraten. Alle durch bullVestor veröffentlichten Informationen und Daten stammen aus Quellen, die wir zum Zeitpunkt der Erstellung für zuverlässig und vertrauenswürdig halten. Hinsichtlich der Korrektheit und Vollständigkeit dieser Informationen und Daten kann jedoch keine Gewähr übernommen werden.

Gleiches gilt für die in den Analysen und Markteinschätzungen von bullVestor enthaltenen Wertungen und Aussagen. Diese wurden mit der gebotenen Sorgfalt erstellt. Eine Verantwortung oder Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der in dieser Publikation enthaltenen Angaben ist ausgeschlossen. Alle getroffenen Meinungsaussagen spiegeln die aktuelle Einschätzung der Verfasser wider, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern kann. Es wird ausdrücklich keine Garantie oder Haftung dafür übernommen, dass die in den bullVestor-Veröffentlichungen prognostizierten Kurs- oder Gewinnentwicklungen eintreten.

Angaben zu Interessenskonflikten

Die Herausgeberin und verantwortliche Autoren erklären hiermit, dass folgende Interessenskonflikte hinsichtlich des in dieser Veröffentlichung des besprochenen Unternehmens zum Zeitpunkt der Veröffentlichung bestehen:

  • I. Autoren und die Herausgeberin sowie diesen nahestehende Consultants und Auftraggeber halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktienbestände und behalten sich vor, diese zu jedem Zeitpunkt und ohne Ankündigung zu verkaufen oder neue Positionen in der besprochenen Aktie einzugehen.
  • II. Autoren und die Herausgeberin und Auftraggeber sowie diesen nahestehende Consultants unterhalten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung ein Beratungsmandat mit dem besprochenen Unternehmen und erhalten hierfür ein Entgelt. Autoren und die Herausgeberin wissen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die Aktie im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kommt es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung. Es handelt sich bei dieser Veröffentlichung von bullVestor ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Veröffentlichung eines ganz deutlich und eindeutig werblichen Charakters im Auftrag der besprochenen Unternehmen.

Impressum:

bullVestor Medien GmbH
Gutenhofen 4
4300 St. Valentin Österreich
Tel: +43 7435 54077-0
Firmenbuchnummer: FN275279y
Geschäftsführer und 100% Eigentümer: Helmut Pollinger
Gerichtstand: St. Pölten
kontakt[at]bullvestor.at

– Werbung –