Internationale Medien berichten über CBD als möglichen Covid-19 Killer – Aktie legt weiter zu!

“Eine CBD-Steroid-Behandlung wird als potenzielle neue Waffe im globalen Kampf gegen COVID-19 getestet.” In die selbe Kerbe stößt dieses Unternehmen und die Anleger gehen mit, aber nicht nur allein wegen des Virus. Vielleicht liegt es auch an der geheimnisvollen Großinvestorin…

Dank einer spektakulären Corona News hob der Kurs dieser Aktie ab wie eine Rakete (+400%). Innerhalb weniger Wochen vervielfachte sich das eingesetzte Kapital. Mit jedem Tag stellt sich aber nun mehr heraus, dass man sich als Anleger (Gottseidank) nicht allein auf die Covid-19-Schiene verlassen muss.

Nach dem Erreichen des 2020 Hoches am Montag dieser Woche, drückten Gewinnmitnahmen ein wenig auf die Stimmung. Nun kann man aber eine positive Entwicklung im Chart erkennen, die nahelegt, dass das vorangegangene “High” schon bald Geschichte sein könnte.

Der Chart zeigt deutlich, dass aufgerissene Gaps einer “Schließung” bedürfen bis der Kurs wieder steigen kann. Dies ist nun passiert und darum glaube ich auch daran, dass der Kurs der Aktie, noch VOR einer eventuellen Veröffentlichung einer relevanten News, ohnehin ein neues “High” finden könnte.

Nach dem Schließen des “April-Gaps” legte der Wert vom Tief bis zum “Mai-Hoch” alleine über 100% zulegen (0,13 CAD auf 0,27 CAD)

Rallye Auslöser

InnoCan Pharma Collaborates with Tel Aviv University to Develop a New Revolutionary Approach to Treat the COVID-19 Corona Virus with Exosomes-Loaded CBD

Der selbe Ansatz, mit dem man dem Virus Herr zu werden will, ist auch für andere unheilbare Krankheiten, wie zum Beispiel Alzheimer oder Epilepsie, vielversprechend. Die Technologie dahinter resultiert, aus einem kürzlich vermeldeten, Deal von InnoCan Pharma (WKN: A2PSPW) mit der Universität von Tel Aviv.

Zitat Prof. Dani Offen: “Aufgrund meiner persönlichen Erfahrung habe ich das Gefühl, dass unser Ansatz zur Bekämpfung der COVID-19-Krankheit mit einer Kombination aus Exosomen und CBD-Molekülen ein großes Potenzial birgt. Jede Komponente selbst hat ihr eigenes Potenzial, die Auswirkungen des Virus auf den menschlichen Körper zu behandeln.

Der wissenschaftliche Ansatz, CBD als Covid-19 Killer einzusetzen, findet Beachtung in den internationalen Medien:

Übersetzung: Unser Ansatz, eine Covid-19-Behandlung zu finden, geht um die Welt!

Die Covid-Alzheimer-Epilepsie Story mit dem Backup von einem der bekanntesten Wissenschaftlern Israels, Prof. Dani Offen, ist schon allein ein Grund warum man ein Investment in InnoCan Pharma (WKN: A2PSPW) erwägen kann.

Eine weitere Technologie, die vielleicht eines Tages als die “Baerenholz Injektion” in die Geschichte eingehen könnte, birgt mindestens gleich große Chancen.

Meinung Autor

Die CBD Injektion – Nutzen und Sinn

Professionally Cannabis im Interview mit Innocan Pharma CEO Iris Bincovich

Die Vision: Unter Zuhilfenahme von Liposomen soll man CBD direkt in den Blutkreislauf, ohne den Umweg über den Verdauungsapparat, in dem 80% bis 85% des CBD´s ausgeschieden wird, ohne vorher eine Wirkung zu entfalten, eingebracht werden. CBD wirkt nachweislich gegen Epilepsie (zugelassenes Medikament von GW Pharma).

Der Vorteil ist die genauere Dosierbarkeit, ein schnelleres Ansprechen und somit die Verlässlichkeit, sodass man schlussendlich die Dosierung über ein Gerät abwickeln könnte, das einer Insulinpumpe gleicht.

Prof. Chezy Barenholz, der “Erfinder dieser Technologie, ist der Autor von über 350 wissenschaftlichen Veröffentlichungen und Co-Erfinder von über 30 Patentfamilien, von der zwei dem Krebsmedikament Doxil® von Johnson & Johnson zugrunde liegen.

Da CBD in verschiedenen Versuchen positive pharmazeutische Wirkungen gegen Krebszellen gezeigt hat, ist diese Zufuhr-Methode natürlich auch interessant in Krebsstudien eingesetzt zu werden.

Innocan Pharma Corp.*

WKN: A2PSPW CSE: INNO

Kein Wunder, dass diese Firma ein Milliardärs-Investment erfahren durfte. Der “Pharma”-Teil des Unternehmensnamen hat hier volle Berechtigung! Kaum ein anderes Smallcap-Unternehmen bietet so großartige Aussichten, weder im Pharma- noch im “Over The Counter”-Sektor. Die Zusammenarbeit mit mehreren Universitäten und wissenschaftlichen Koryphäen entwerfen ein spannendes und gleichzeitig gewinnverheißendes Gesamtpotential für den Anleger.

Mit Stammzellen + CBD gegen Covid-19 und Alzheimer

Kaum eine News erfuhr zuletzt so großes Medienecho wie jene, die InnoCan Pharma (WKN: A2PSPW) kürzlich veröffentlichte. Kein Wunder, denn der revolutionierende Ansatz ist nicht nur für die Covid-19-Bekämpfung interessant, sondern auch für andere Geißeln der Menschheit wie Alzheimer und Epilepsie.

Frau Bicovich geht zuerst auf Exosomen-Technologie ein, die ihren Ursprung an der Universität Tel Aviv unter Professor Dani Offen hat. Die Funktion von Exosomen ist spektakulär:

Exosomen sind kleine Partikel, die bei der Vermehrung von Stammzellen entstehen. Werden diese dem Körper zugeführt, dann gehen diese Partikel wie winzig kleine Raketen direkt zu kranken Zellen und starten einen “Reparaturprozess”.

Prof. Offen will nun diese Exosomen mit Cannabis-CBD Molekülen beladen, um die zellheilende Wirkung der Exosomen um die Wirkung des CBDs zu erweitern.
Nach Meinung der Wissenschaftler könne dies eine wirksame Behandlung sowohl von Covid-19 als auch aller anderen Lungeninfekte darstellen – verabreicht als Inhalation! Nasal verabreicht sieht Prof. Offen großes Potential in der Bekämpfung von Alzheimer, aber auch von Epilepsie, da Exosomen auch defekte Zellen im Gehirn erreichen können und CBD-bekannte Wirkungen bei diesen Erkrankungen zeigt.

Zur Illustration des Potential von Exosomen: Professor Offen hatte einer Ratte Rückenmarksnerven durchtrennt, sodass die Hinterbeine gelähmt waren. Was gruselig anfängt, hat aber ein Happy End: Nachdem er dieser Ratte “beladene” Exosomen nasal inhalieren ließ, begann diese nach drei Wochen wieder zu laufen (Interview Minute 10 – 11).

Mit injizierbarem CBD gegen Epilepsie

Wenn man Dr. Google zum Thema medizinische Anwendung von CBD bemüht, stößt man unweigerlich auf das Thema Epilepsie. Leider ist es um die Bioverfügbarkeit von CBD nicht gut bestellt, da es zu einem überwiegenden Teil vom Körper wieder ausgeschieden wird, bevor es seine therapeutische Wirkung entfalten kann. Innocan und die Universität in Jerusalem beschreiten gemeinsam einen interessanten und erfolgsversprechenden Weg:

Eine einzigartige mit Cannabinoiden beladene Liposomplatform, die die gezielte kontrollierte Verabreichung von Cannabinoiden in den Blutkreislauf ermöglicht. Liposomen sind kugelförmige Vesikel, die aus einer oder mehreren Lipidschichten bestehen, die Arzneimittel durch das menschliche Gefäßsystem transportieren können. Liposomen sind eines der wichtigsten und erfolgreichsten bisher kommerzialisierten Abgabesysteme.

Eine einzigartige mit Cannabinoiden beladene Liposomplatform, die die gezielte kontrollierte Verabreichung von Cannabinoiden in den Blutkreislauf ermöglicht. Entwickelt wurde diese Technologie vom Liposomen-Papst schlechthin:

Prof. Chezy Barenholz, ist der Autor von über 350 wissenschaftlichen Veröffentlichungen und Co-Erfinder von über 30 Patentfamilien, von der zwei dem Krebsmedikament Doxil® von Johnson & Johnson zugrunde liegen.

Die zum Patent angemeldete Technologie kann eine erhöhte Bioverfügbarkeit ermöglichen, die auf ein bestimmtes Organ oder einen bestimmten Körperteil abzielt, und zwar mit präziser Zeit- und Dosierungskontrolle. Dies geht sogar soweit, dass man CBD mit einer kontinuierlichen Pumpe, ähnlich einer Insulinpumpe zuführen kann, sodass ein bedarfsmäßiges CBD-Level im Körper gewährleistet ist – speziell interessant bei Epilepsie-Patienten, bei denen CBD als Therapie Wirkung zeigt.

Symbolfoto

Derzeit gibt es ungefähr 15 von der FDA zugelassene liposomale Medikamente, und es ist bekannt, dass sich viele weitere in klinischen Studien befinden.

Die ersten durchgeführten Forschungen in Bezug auf die CBD-Injektion sind vielversprechend:

  • Es wurde eine hohe Beladung mit CBD erreicht. Die beladene Menge reicht zur Verabreichung einer therapeutischen Dosis aus.
  • Es wurden verschiedene Arten von liposomalen CBD-Formulierungen entwickelt, die möglicherweise auf eine Vielzahl klinischer Indikationen für die Verabreichung von CBD-Injektionen abzielen.
  • Die liposomalen Formulierungen können das Potenzial haben, eine kontrollierte Freisetzung von injizierbarem CBD zu ermöglichen.

Prominente Aktionärin

Die Selfmade-Milliardärin Ruth Parasol, die ihre Milliarden als Gründerin von “Partygaming” (Partypoker) gemacht hat, ist der größte Aktionär von InnoCan Pharma (WKN: A2PSPW).

Ruth Parasol

Dies erfährt man offiziell, wenn man den Börsenprospekt des IPOs von InnoCan Pharmaceuticals (WKN: A2PSPW) durchgeht. Über die von ihr kontrollierte Firma “Solsken” (jetzt hält Tamar) hält sie fast 22% aller InnoCan Pharmaceuticals (WKN: A2PSPW)-Aktien. – Nach der Ausübung der Aktienbezugsscheine (Warrants) wären es sogar über 33%!

Quelle Prospectus

Aber Ruth Parasol ist nicht nur Großaktionär von InnoCan Pharma (WKN: A2PSPW), sondern bald wohl auch Großkunde. Tamar, das von Frau Parasol kontrollierte Unternehmen, hat Innocan darüber in Kenntnis gesetzt, dass es die vertraglich vereinbarte Option auf Rechte auf Lizenzierung der InnoCan-Formulierungen und des Know-hows für bestehende CBD-Produkte und auch neue CBD-Formulierungen, gemäß dem Kooperationsvertrag zwischen Tamar und InnoCan Pharma (WKN: A2PSPW), auszuüben gedenkt (NEWS). Die Produkte werden von InnoCan gemäß den Richtlinien von Tamar entwickelt, um eine neue Linie von CBD-Produkten unter der Marke Tamar herzustellen und zu vermarkten.

InnoCan hat Anspruch auf Vorauszahlungen für die Entwicklung neuer Produktformulierungen und auch auf SIGNIFIKANTE Lizenzgebühren.

Das gesamte Tamar-Team ist bestrebt, unsere Marke zu einer weltweit bekannten Erfolgsgeschichte zu machen.

Tamar-Geschäftsführer Ralph Bossino

Mittel ohne Zulassungshürden der Over The Counter Sektor

Schneller Markteintritt, schnelle und hohe Absatzzahlen. Hier kommt Ruth Parasol ins Spiel.

Mit CBD gegen Schmerzen, Schuppenflechte und Hämoriden

Wenn es auch kein Thema ist, das man beim Sonntagskaffee mit der Erbtante bespricht: Besonders interessant finde ich aber die Hämorriden-CBD Salbe, deren Formel ebenfalls zum Patent angemeldet ist (News). Onmeda schreibt: “Schätzungen zufolge haben fast 70 Prozent der Erwachsenen im Laufe ihres Lebens mindestens einmal Beschwerden durch vergrößerte Hämorrhoiden.”

Schmerzen sind im Leistungssport, durch die ständige Überbeanspruchung von Gelenken, Sehnen und Muskeln, die bedauerliche Regel. Die ebenfalls zum Patent angemeldeter Anti-Schmerzspray geht das Problem von drei Seiten an. Durch die Kombination dreier Wirkstoffe, Menthol, Magnesium und CBD, soll eine sehr effektive Behandlung möglich sein. Wobei zu erwähnen ist, dass Magnesium normalerweise nur oral eingenommen wird, aber durch eben die patentierte Formel kann es direkt durch die Haut zum Wirkungsbereich gelangen.

CBD-Hautpflegeprodukte

Management

Das Management dieses Unternehmens ist so hochkarätig, wie man es bei einem Pennystock wohl nicht vermuten würde:

Verantwortlich für die Entwicklung der Produkte ist ein echter Zampano auf diesem Gebiet. Der CTO von Innocan Pharmaceuticals ist Nir Avram. Er war zum Beispiel Mitglied des pharmazeutischen Innovationsteams bei Perrigo (NASDAQ: PRGO – Börsenwert 7 Milliarden USD). Er hält mehrere Patente.

Vorstandsvorsitzender Ron Mayron war im Top-Level-Management von Teva Pharmaceuticals (NASDAQ: TEVA – Börsenwert 11 Mrd. USD), dem größten Erzeuger von Generika weltweit. Der Gründer von Innocan Pharma, Yoram Drucker, war auch Gründer von zwei Biotech-Firmen mit NASDAQ-Listing: Pluristem (NASDAQ: PSTI Börsenwert 175 Mio. USD) und Brainstorm (NASDAQ: BCLI Börsenwert 155 Mio. USD). CEO Iris Bincovich ist ein “Think Big”-Profi und führte von einer Seniorposition die Hautpflegemarke Kamedis in die Internationalität.

Der wissenschaftliche Berater Prof. Chezy Barenholz ist Autor von über 350 wissenschaftlichen Veröffentlichungen und Co-Erfinder von über 30 Patentfamilien, von der zwei dem Krebsmedikament Doxil® von Johnson & Johnson zugrunde liegen.

Fazit:

Natürlich liegt kurzfristig der Hauptfokus auf Covid-19-Forschungen. Diese hat aufgrund der Aktualität natürlich eine sehr hohe Breitenwirkung. Dadurch erreicht InnoCan Pharma (WKN: A2PSPW) ein Anlegerpublikum, das diese Aktie auf den ersten Blick übersehen hätte. Das hochkarätige Management, das die Entwicklung des Unternehmens lenkt, sollte in der Lage sein, auch die weiteren Produkte und Entwicklungen ins rechte Licht zu rücken, sodass es sehr wahrscheinlich ist, dass InnoCan Pharma (WKN: A2PSPW) schnell eine große Fangemeinschaft entwickeln könnte.

CEO Iris Bincovich ist der Mastermind der Cremes und Salben. Dadurch wird die Produkteinführung von “Relief” und Shir” ein großes Event für das Unternehmen sein. Vorverträge mit verschiedenen Unternehmen wurden schon geschlossen. In den selben Sektor fällt die “Milliardärsverbindung” zu Ruth Parasol, die ich ihnen eingangs schon beschrieben habe.

Die CBD-Liposomen-Injektion hebt ein großes Manko auf, das CBD-Konsumenten derzeit in Kauf nehmen müssen: die geringe Bioverfügbarkeit im menschlichen Körper! Erst mit einer hohen Bioverfügbarkeit kann CBD seine beinahe wundertätigen Wirkungen wirklich entfalten.

Hoffen wir auf ebenso wundertätige Wirkungen fürs Depot…

Ihr Helmut Pollinger

*Beachten Sie zwingend nachfolgende Hinweise zu den bei bullVestor definitiv bestehenden Interessenkonflikten hinsichtlich dieser Veröffentlichung sowie unsere Riskohinweise und unseren Haftungsausschluss

Abonnieren Sie meinen kostenlosen Börsennewsletter

Risikohinweise und Haftungsausschluss

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir keine Haftung für die Inhalte externer Verlinkungen übernehmen.
Jedes Investment in Wertpapiere ist mit Risiken behaftet. Aufgrund von politischen, wirtschaftlichen oder sonstigen Veränderungen kann es zu erheblichen Kursverlusten kommen. Dies gilt insbesondere bei Investments in (ausländische) Nebenwerte sowie in Small- und Microcap-Unternehmen. Aufgrund der geringen Börsenkapitalisierung sind Investitionen in solche Wertpapiere höchst spekulativ und bergen ein hohes Risiko bis hin zum Totalverlust des investierten Kapitals. Darüber hinaus unterliegen die bei bullVestor vorgestellten Aktien teilweise Währungsrisiken.

Die von bullVestor für den deutschsprachigen Raum veröffentlichten Hintergrundinformationen, Markteinschätzungen wurden unter Beachtung der österreichischen und deutschen Kapitalmarktvorschriften erstellt und sind daher ausschließlich für Kapitalmarktteilnehmer in der Republik Österreich und der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Andere ausländische Kapitalmarktregelungen wurden nicht berücksichtigt und finden in keiner Weise Anwendung. Die Veröffentlichungen von bullVestor dienen ausschließlich zu Informationszwecken und stellen ausdrücklich keine Finanzanalyse dar, sondern sind Promotiontexte rein werblichen Charakters zu den jeweils besprochenen Unternehmen, welche hierfür ein Entgelt zahlen.

Zwischen dem Leser und den Autoren bzw. dem Herausgeber kommt durch den Bezug der bullVestor-Publikationen kein Beratungsvertrag zu Stande. Sämtliche Informationen und Analysen stellen weder eine Aufforderung noch ein Angebot oder eine Empfehlung zum Erwerb oder Verkauf von Anlageinstrumenten oder für sonstige Transaktionen dar. Jedes Investment in Aktien, Anleihen, Optionen oder sonstigen Finanzprodukten ist – mit teils erheblichen – Risiken behaftet. 

Die Herausgeberin und Autoren der bullVestor-Publikationen sind keine professionellen Investmentberater. Deshalb lassen Sie sich bei ihren Anlageentscheidungen unbedingt immer von einer qualifizierten Fachperson (z.B. durch Ihre Hausbank oder einen qualifizierten Berater Ihres Vertrauens) beraten. Alle durch bullVestor veröffentlichten Informationen und Daten stammen aus Quellen, die wir zum Zeitpunkt der Erstellung für zuverlässig und vertrauenswürdig halten. Hinsichtlich der Korrektheit und Vollständigkeit dieser Informationen und Daten kann jedoch keine Gewähr übernommen werden.

Gleiches gilt für die in den Analysen und Markteinschätzungen von bullVestor enthaltenen Wertungen und Aussagen. Diese wurden mit der gebotenen Sorgfalt erstellt. Eine Verantwortung oder Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der in dieser Publikation enthaltenen Angaben ist ausgeschlossen. Alle getroffenen Meinungsaussagen spiegeln die aktuelle Einschätzung der Verfasser wider, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern kann. Es wird ausdrücklich keine Garantie oder Haftung dafür übernommen, dass die in den bullVestor-Veröffentlichungen prognostizierten Kurs- oder Gewinnentwicklungen eintreten.

Angaben zu Interessenskonflikten

Die Herausgeberin und verantwortliche Autoren erklären hiermit, dass folgende Interessenskonflikte hinsichtlich des in dieser Veröffentlichung des besprochenen Unternehmens zum Zeitpunkt der Veröffentlichung bestehen:

  • I. Autoren und die Herausgeberin sowie diesen nahestehende Consultants und Auftraggeber halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktienbestände und behalten sich vor, diese zu jedem Zeitpunkt und ohne Ankündigung zu verkaufen oder neue Positionen in der besprochenen Aktie einzugehen.
  • II. Autoren und die Herausgeberin und Auftraggeber sowie diesen nahestehende Consultants unterhalten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung ein Beratungsmandat mit dem besprochenen Unternehmen und erhalten hierfür ein Entgelt. Autoren und die Herausgeberin wissen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die Aktie im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kommt es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung. Es handelt sich bei dieser Veröffentlichung von bullVestor ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Veröffentlichung eines ganz deutlich und eindeutig werblichen Charakters im Auftrag der besprochenen Unternehmen.

Impressum:

bullVestor Medien GmbH
Gutenhofen 4
4300 St. Valentin Österreich
Tel: +43 7435 54077-0
Firmenbuchnummer: FN275279y
Geschäftsführer und 100% Eigentümer: Helmut Pollinger
Gerichtstand: St. Pölten
kontakt[at]bullvestor.at

– Werbung –