InnoCan Pharma: Das ist der Durchbruch! – Die >Billionen News< in der Covid-19-Schlacht!

Trotz der Covid-19-Impfung wird uns, da sind sich die Experten einig, der Virus noch lange begleiten. InnoCan Pharma (WKN: A2PSPW) arbeitet mit der Universität Tel Aviv an einer revolutionären Behandlungsmethode. Das israelische Biotech-Startup meldet heute einen wichtigen Meilenstein.

Der Virus ist gekommen um zu bleiben. Die Impfung wird Erleichterung bringen, aber dennoch werden immer wieder Personen an Covid-19 erkranken. Eine wirksame Therapie, die gegen den sogenannten Zytokinsturm, verursacht durch den Virus, der dann ein Lungenversagen herbeiführen kann (auch bei anderen infektiösen Lungenerkrankungen), ist jetzt oberste Priorität der Forscher. Bei dem vielversprechenden Forschungsansatz von InnoCan Pharma, Exosomen mit CBD-Molekülen zu beladen, ist das Unternehmen nun einen riesigen Schritt vorangekommen:

Innocan Pharma Successfully Completes Large Scale Production of Exosomes

Unter der Leitung von Prof. Daniel Offen und seinem Team an der Universität Tel Aviv ist es nun gelungen, für das „CBD Loaded Exosome (CLX)“-Projekt erstmals im großen Maßstab Billionen Exosomen zu erzeugen.

Innocan ist derzeit eines der wenigen börsennotierten Unternehmen im Exosom-Forschungsbereich. Obwohl wir uns noch in der Entwicklungsphase der CLX-Plattform befinden, ist die Fähigkeit zu einer Exosomen-Produktion im großen Stil auf dem Weg zur Kommerzialisierung der eindeutige Beweis für den Wettbewerbsvorteil und das Potenzial von InnoCan.

Iris Bincovich, Gründerin und CEO von InnoVan Pharma

InnoCan Pharma entwickelt zusammen mit der Universität Tel Aviv unter der Leitung von Prof. Offen und seinem Team eine neue revolutionäre Zelltherapie. Basierend auf dieser Technologie werden Exosomen (Teilchen, die bei der Stammzellenvermehrung entstehen) mit CBD (Cannabidiol) beladen und mittels Inhalation auf mit dem Corona-Virus infizierte Lungenzellen „angesetzt“. Die CLX-Therapie bietet das Potenzial, eine hoch synergistische Wirkung entzündungshemmender Eigenschaften zu erzielen und die Wiederherstellung infizierter Lungenzellen zu unterstützen. Dieses Produkt soll wie eine „Lenkwaffe“ für die infizierten Lungenzellen fungieren und die zellheilenden Eigenschaften von Exosomen und die entzündungshemmenden Eigenschaften von CBD kombinieren.

Prof. Daniel Offen, Universität Tel Aviv

Die Fähigkeit einer halbkommerziellen Exosomenproduktion aus einer menschlichen Zellquelle, die als Quelle der CLX-Plattform dienen kann, zu demonstrieren, ist ein wichtiger Meilenstein in der Entwicklungsphase. Nun, da wir wissen, dass wir Exosomen in großen Mengen produzieren können, können wir jetzt auf die CBD-Ladetechnologien konzentrieren und verschiedene mögliche Indikationen für den Einsatz der CLX-Therapie untersuchen.

Prof. Offen von der Universität Tel Aviv

News-Fazit:

Die entzündungshemmende Wirkung von CBD ist allgemein bekannt und auch belegt. Exosomen sind „magische“ Teilchen, die, vereinfacht gesagt, im Körper kranke Zellen finden und einen Reparaturprozess auslösen.

Dass die Kombination von Exosomen mit CBD durchaus vielversprechend ist, legen Studien nahe, in denen beiden Komponenten unabhängig voneinander eine gute Wirksamkeit bescheinigt wird.

Die Deutsche Apotheker Zeitung schreibt über die Verwendung von CBD bei einer Covid-19 Erkrankung:

„Nach einer neuen Labor-Studie soll es auch den gefährlichen Zytokinsturm bei schweren COVID-19 -Verläufen abmildern können…

In einer weiteren Studie des Medical College of Georgia heißt es übersetzt:

„Zahlreiche Studien berichten, dass Cannabinoide als Immunmodulatoren fungieren und die nachteiligen Auswirkungen entzündlicher Erkrankungen begrenzen können. Endocannabinoide werden in den Atemwegen produziert, und Cannabinoide-induzierte Bronchialdilatation deuten auf ein signifikantes therapeutisches Potenzial für Cannabinoide bei der Behandlung von Atemwegserkrankungen hin, einschließlich ARDS Fall von Patienten mit schwerer Form von COVID-19.

Zur Rolle der Exosomen in der Coivid-19 Bekämpfung gibt es ebenfalls mehrere wissenschaftliche Abhandlungen. Im Artikel „Mesenchymal Stem Cell Derived Exosomes: a Nano Platform for Therapeutics and Drug Delivery in Combating COVID-19“ heißt es:

„Diese interessanten Merkmale von Exosomen haben genügend Interesse an der Bewertung ihrer möglichen Rolle als therapeutische und pharmakologische Intervention bei der Bewältigung der gegenwärtigen COVID-19-Pandemie gewonnen.“

Glauben Sie nicht, wie ich auch, dass eine Kombination von Exosomen mit CBD durchaus Sinn macht? Glauben Sie nicht auch, dass dies eine hocheffektive Waffe gegen die Auswirkungen des Virus sein könnte? Wenn ja, dann können Sie eine Investition in InnoCan durchaus in Betracht ziehen.

Meinung Autor

InnoCan Pharma Corp.*

WKN: A2PSPW CSE: INNO

Das israelische Biotech-Unternehmen InnoCan Pharma (WKN: A2PSPW) arbeitet unter anderem an der Bekämpfung verschiedener Krankheiten, die man mit ruhigem Gewissen als Geißeln der Menschheit bezeichnen kann: Alzheimer, Epilepsie oder auch Covid-19.

Coole Sache: Mit einem Konto bei Smartbroker können Sie diese Aktie ab 0 Euro handeln. – Ein Brokerwechsel zahlt sich oft aus!!

Blue-Chip Power

Das Management und der wissenschaftliche Beirat dieses Unternehmens ist so hochkarätig, wie man es bei einem Pennystock wohl nicht vermuten würde:

  • Vorstandsvorsitzender Ron Mayron: Ex Teva Pharmaceuticals (NASDAQ: TEVA – Börsenwert 11 Mrd. USD),
  • Yoram Drucker: Gründer von Pluristem (NASDAQ: PSTI) und Brainstorm (NASDAQ: BCLI).
  • CEO Iris Bincovich: führte die Hautpflegemarke Kamedis in die Internationalität.
  • Prof. Chezy Barenholz: Autor von über 350 wissenschaftlichen Veröffentlichungen und Co-Erfinder von über 30 Patentfamilien, von der zwei dem Krebsmedikament Doxil® von Johnson & Johnson zugrunde liegen.
  • CTO Nir Avram: Ex Perrigo (NASDAQ: PRGO) mit mehrere Patenten.

Die InnoCan Pharma (WKN: A2PSPW)-Besatzung, die selbst viele Bluechip-Unternehmen vor Neid erblassen lassen könnte, hat die Weichen für einige Biotech-Innovationen gestellt, die es möglich machen könnten, dringende medizinische Probleme wie Covid-19, Epilepsie oder Alzheimer gut behandelbar und vielleicht sogar heilbar zu machen.

Exosomen: Wunderwaffe gegen Covid-19?

Diese News brachte das Unternehmen InnoCan Pharma (WKN: A2PSPW) in den Fokus der Anleger:

InnoCan Pharma Collaborates with Tel Aviv University to Develop a New Revolutionary Approach to Treat the COVID-19 Corona Virus with Exosomes-Loaded CBD

InnoCan Pharma (WKN: A2PSPW) möchte gemeinsam mit der Universität von Tel Aviv eine Behandlungsmethode gegen Covid-19 erproben. Dazu werden Exosomen (Teilchen, bei der Entstehung von Stammzellen entstehen) mit CBD-Molekülen (aus der Cannabis Pflanze) „beladen“. Exosomen haben die überprüfte Eigenschaft, beschädigte Zellen im Körper zu finden und einen Reparaturprozess einzuleiten. CBD hat nicht nur die Eigenschaft, entzündungshemmend zu sein, es kann auch (nach neuesten Erkenntnissen) die „Pforte“, durch das der Virus in eine Zelle gelangt, blockieren. Mittels Inhalation soll die neuartige Kombination in die von Covid-19 angegriffene Lunge eingebracht werden und diese im besten Fall heilen.

Es gibt zahlreiche Beweise, dass eine Stammzellen- bzw. Exosomentherapie der Schlüssel gegen die Covid-19-Erkrankung sein könnte. Derzeit laufen allein in China drei klinische Versuche, aber auch in den USA gehen Forschungen in die selbe Richtung, und dies mit positiven Ergebnissen. Eine wegweisende klinische Studie des Christ Hospitals in Jersey City, New Jersey, USA, wurde unter dem Titel „Exosomen aus mesenchymalen Knochenmarkstammzellen zur Behandlung von schwerem COVID-19“ veröffentlicht“ (https://pubmed.ncbi.nlm).nih.gov/32380908/).

In dieser Studie wurde die Exosomenlösung „ExoFlo“ 24 Patienten intravenös verabreicht, die infolge einer Covid-19-Infektion weitgehend auf assistierte Beatmung angewiesen waren. Die Überlebensrate betrug 83% und insgesamt erholten sich 71% der Patienten (17/24) und / oder wurden nach durchschnittlich 5,6 Tagen nach intravenöser Verabreichung der Exosomen aus dem Krankenhaus entlassen

Mit injizierbarem CBD gegen Epilepsie:

Innocan achieves major milestone in developing its unique CBD-loaded liposome platform technology for injectable CBD.

InnoCan Pharma (WKN: A2PSPW) gab bekannt, dass eine Tierstudie an Mäusen eine verlängerte Freisetzung von Cannabidiol („CBD“) in das Blut für mindestens drei Wochen nach einer Verabreichung zeigten. Diese Studie wurde von der Hebrew University of Jerusalem, Israel durchgeführt.

Die Studie, die von Dr. Ahuva Cern, Senior Researcher im Labor von Prof. Barenholz, durchgeführt wurde, wurde in Laboratorien der Hebrew University of Jerusalem an über 35 Mäusen durchgeführt. 21 Tage nach der Injektion fand man noch immer signifikante Mengen an CBD im Blut der Mäuse, die mit einer einzelnen Injektion von liposomalem CBD behandelt wurden.

Diese Ergebnisse sind wesentlich, wenn die orale oder rauchende Verabreichung von CBD verglichen wird, bei der CBD nur für einen Zeitraum von bis zu 36 Stunden nach einer Verabreichung im Blut von Mäusen gefunden wurde.

Da verschiedene Studien die Wirksamkeit von Cannabinoiden bei der Behandlung verschiedener Erkrankungen des Zentralnervensystems belegen, kann dies auf Indikationen wie Epilepsie abzielen.

Iris Bincovich, CEO Innocan Pharma InnoCan Pharma (WKN: A2PSPW)

Im Zuge der darauffolgenden News (Link) deutete InnoCan-CEO Iris Bincovich quasi eine Revolution an, die schon in wenigen Monaten auf dem Markt sein könnte. InnoCan Pharma (WKN: A2PSPW) gab den Start zweier therapeutischer Studien an kleinen und großen Tieren bekannt, welche die therapeutische Wirksamkeit der CBD-beladenen Liposomenplattform-Technologie („LPT“) von InnoCan bei relevanten Krankheiten untersuchen. Eine vorangegangene Studie an Mäusen zeigte nämlich, dass CBD, eingebettet in Liposomen, drei Wochen im Organismus verweilt (bei einer oralen Einnahme hingegen nur 36 Stunden).

Wenn wir bei unseren nächsten Tests mit kleinen und großen Tieren ähnliche Ergebnisse wie in unseren vorherigen Versuchen erhalten, sehen wir innerhalb von 9 bis 18 Monaten einen Weg zur Kommerzialisierung.

Warum ist die Entdeckung von InnoCan so überaus wichtig?

Die US-Arzneimittelbehörde (FDA) hat bislang einem einzigen Medikament auf CBD-Basis die Zulassung erteilt. Es handelt sich um Epidolex, das von GW Pharma (NASDAQ. GWPH – Börsenwert 4,3 Mrd. USD) entwickelt wurde. Mit ihm kann man bestimmte Formen der Epilepsie wirksam bekämpfen. GW Pharma arbeitet an der Entwicklung weiterer vielversprechender Medikamente, die auf die Behandlung von spastischen Lähmungen bei Multiple Sklerose, spastischen Lähmungen bei Rückenmarksverletzungen, posttraumatischen Belastungsstörungen, Bourneville-Pringle-Syndrom oder Eplilepsie, Autismus oder auch Schizophrenie abzielen.

Andere Firmen, die ebenfalls an der Erforschung von Cannabinoiden arbeiten, sind Cara Therapeutics (NASDAQ: CARA), Corbus Pharmaceuticals (NASDAQ: CRBP), Insys Therapeutics (NASDAQ: INSY) und Zynerba Pharmaceuticals (NASDAQ: ZYNE).

Was wäre aber, wenn man CBD nicht täglich einnehmen müsste und es noch dazu geringer dosieren könnte? – Mit der Liposomen-CBD-Injektion von Innocan könnte dies möglich werden.

Weltweit leiden etwa 50 Millionen Menschen an Epilepsie, was sie zu einer der häufigsten neurologischen Erkrankungen weltweit macht. GW Pharma (NASDAQ: GWPH – Börsenwert 3 Milliarden Dollar) ist das bekannteste Unternehmen im CBD-Pharma-Sektor und hat schon ein zugelassenes Medikament (Epidyolex®) gegen das Lennox-Gastaut-Syndrom und das Dravet-Syndrom, zwei schwer zu behandelnden Formen der Kinder-Epilepsie, auf den Markt gebracht. Das Medikament muss zweimal täglich eingenommen werden.

Mit CBD gegen Schmerzen + CBD Schönheitsprodukte

Zuletzt: Innocan Pharma announces the Successful Completion of its First Full-Scale Manufacturing Run in Europe and the Commencement of its Full-Scale Manufacturing Run in the USA

Gesamt werden nun 75.000 Einheiten der SHIR™-Premium-Kosmetiklinie und von Relief & Go™ (für die örtliche Anwendung gegen Muskel und Gelenkschmerzen beim Sport) zum Verkauf zur Verfügung stehen. Das ist eine überraschend gewaltige Menge für ein Unternehmen, das jetzt anfängt, mit seinen Produkten auf den Markt zu drängen.

„Der Lagerbestand wird entsprechend der Nachfrage erhöht…

Auszug aus der aktuellen News

InnoCan Pharma (WKN: A2PSPW) gab kürzlich bekannt, dass 95% der Tester bei Verwendung des Relief & Go OTC-Schmerzlinderungsspray eine Schmerzreduktion erfahren (News)

Schmerzen sind im Leistungssport, durch die ständige Überbeanspruchung von Gelenken, Sehnen und Muskeln, die bedauerliche Regel. Der ebenfalls zum Patent angemeldete Anti-Schmerzspray geht das Problem von drei Seiten an. Durch die Kombination dreier Wirkstoffe, Menthol, Magnesium und CBD, soll eine sehr effektive Behandlung möglich sein. Wobei zu erwähnen ist, dass Magnesium normalerweise nur oral eingenommen wird, aber durch eben die patentierte Formel kann es direkt durch die Haut zum Wirkungsbereich gelangen.

InnoCan Pharma (WKN: A2PSPW) meldete auch vor Kurzem, dass ihr SHIR Premium-CBD-Gesichtsserum in einer klinischen Studie Falten bei einer vierwöchigen Behandlung um 90% reduziert hat (News).

Innocan

Fazit:

Natürlich liegt kurzfristig der Hauptfokus auf Covid-19-Forschungen. Diese hat aufgrund der Aktualität natürlich eine sehr hohe Breitenwirkung. Dadurch erreicht InnoCan Pharma (WKN: A2PSPW) ein Anlegerpublikum, das diese Aktie auf den ersten Blick übersehen hätte. Das hochkarätige Management, das die Entwicklung des Unternehmens lenkt, sollte in der Lage sein, auch die weiteren Produkte und Entwicklungen ins rechte Licht zu rücken, sodass es sehr wahrscheinlich ist, dass InnoCan Pharma (WKN: A2PSPW) schnell eine große Fangemeinschaft entwickeln könnte.

Die CBD-Liposomen-Injektion hebt ein großes Manko auf, das CBD-Konsumenten derzeit in Kauf nehmen müssen: die geringe Bioverfügbarkeit im menschlichen Körper! Erst mit einer hohen Bioverfügbarkeit kann CBD seine beinahe wundertätigen Wirkungen wirklich entfalten.

Hoffen wir auf ebenso wundertätige Wirkungen fürs Depot…

Den Original Artikel finden Sie HIER!

Helmut Pollinger

*Beachten Sie zwingend nachfolgende Hinweise zu den bei bullVestor definitiv bestehenden Interessenkonflikten hinsichtlich dieser Veröffentlichung sowie unsere Riskohinweise und unseren Haftungsausschluss

Abonnieren Sie meinen kostenlosen Newsletter

Risikohinweise und Haftungsausschluss

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir keine Haftung für die Inhalte externer Verlinkungen übernehmen.
Jedes Investment in Wertpapiere ist mit Risiken behaftet. Aufgrund von politischen, wirtschaftlichen oder sonstigen Veränderungen kann es zu erheblichen Kursverlusten kommen. Dies gilt insbesondere bei Investments in (ausländische) Nebenwerte sowie in Small- und Microcap-Unternehmen. Aufgrund der geringen Börsenkapitalisierung sind Investitionen in solche Wertpapiere höchst spekulativ und bergen ein hohes Risiko bis hin zum Totalverlust des investierten Kapitals. Darüber hinaus unterliegen die bei bullVestor vorgestellten Aktien teilweise Währungsrisiken.

Die von bullVestor für den deutschsprachigen Raum veröffentlichten Hintergrundinformationen, Markteinschätzungen wurden unter Beachtung der österreichischen und deutschen Kapitalmarktvorschriften erstellt und sind daher ausschließlich für Kapitalmarktteilnehmer in der Republik Österreich und der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Andere ausländische Kapitalmarktregelungen wurden nicht berücksichtigt und finden in keiner Weise Anwendung. Die Veröffentlichungen von bullVestor dienen ausschließlich zu Informationszwecken und stellen ausdrücklich keine Finanzanalyse dar, sondern sind Promotiontexte rein werblichen Charakters zu den jeweils besprochenen Unternehmen, welche hierfür ein Entgelt zahlen.

Zwischen dem Leser und den Autoren bzw. dem Herausgeber kommt durch den Bezug der bullVestor-Publikationen kein Beratungsvertrag zu Stande. Sämtliche Informationen und Analysen stellen weder eine Aufforderung noch ein Angebot oder eine Empfehlung zum Erwerb oder Verkauf von Anlageinstrumenten oder für sonstige Transaktionen dar. Jedes Investment in Aktien, Anleihen, Optionen oder sonstigen Finanzprodukten ist – mit teils erheblichen – Risiken behaftet. 

Die Herausgeberin und Autoren der bullVestor-Publikationen sind keine professionellen Investmentberater. Deshalb lassen Sie sich bei ihren Anlageentscheidungen unbedingt immer von einer qualifizierten Fachperson (z.B. durch Ihre Hausbank oder einen qualifizierten Berater Ihres Vertrauens) beraten. Alle durch bullVestor veröffentlichten Informationen und Daten stammen aus Quellen, die wir zum Zeitpunkt der Erstellung für zuverlässig und vertrauenswürdig halten. Hinsichtlich der Korrektheit und Vollständigkeit dieser Informationen und Daten kann jedoch keine Gewähr übernommen werden.

Gleiches gilt für die in den Analysen und Markteinschätzungen von bullVestor enthaltenen Wertungen und Aussagen. Diese wurden mit der gebotenen Sorgfalt erstellt. Eine Verantwortung oder Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der in dieser Publikation enthaltenen Angaben ist ausgeschlossen. Alle getroffenen Meinungsaussagen spiegeln die aktuelle Einschätzung der Verfasser wider, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern kann. Es wird ausdrücklich keine Garantie oder Haftung dafür übernommen, dass die in den bullVestor-Veröffentlichungen prognostizierten Kurs- oder Gewinnentwicklungen eintreten.

Angaben zu Interessenskonflikten

Die Herausgeberin und verantwortliche Autoren erklären hiermit, dass folgende Interessenskonflikte hinsichtlich des in dieser Veröffentlichung des besprochenen Unternehmens zum Zeitpunkt der Veröffentlichung bestehen:

  • I. Autoren und die Herausgeberin sowie diesen nahestehende Consultants und Auftraggeber halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktienbestände und behalten sich vor, diese zu jedem Zeitpunkt und ohne Ankündigung zu verkaufen oder neue Positionen in der besprochenen Aktie einzugehen.
  • II. Autoren und die Herausgeberin und Auftraggeber sowie diesen nahestehende Consultants unterhalten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung ein Beratungsmandat mit dem besprochenen Unternehmen und erhalten hierfür ein Entgelt. Autoren und die Herausgeberin wissen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die Aktie im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kommt es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung. Es handelt sich bei dieser Veröffentlichung von bullVestor ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Veröffentlichung eines ganz deutlich und eindeutig werblichen Charakters im Auftrag der besprochenen Unternehmen.

Impressum:

bullVestor Medien GmbH
Gutenhofen 4
4300 St. Valentin Österreich
Tel: +43 7435 54077-0
Firmenbuchnummer: FN275279y
Geschäftsführer und 100% Eigentümer: Helmut Pollinger
Gerichtstand: St. Pölten
kontakt[at]bullvestor.at

– Werbung –