Elon & Co in der Zwickmühle! Vernachlässigte Kernkomponente mit unmittelbarem Handlungsbedarf!

Mit 470 Millionen vernetzten Fahrzeugen, die bis 2025 voraussichtlich auf den Straßen sein werden, ist es keine Überraschung, dass sich Autos als beliebte Ziele für Cyberkriminelle erweisen. Die Angst treibt seltsame, aber zum Teil auch verständliche Blüten, wie aus einem Reuters-Artikel hervorgeht:

Den Mitarbeitern einiger chinesischer Regierungsbüros wurde gesagt, dass sie ihre Autos von Tesla Inc. aufgrund von Sicherheitsbedenken, hinsichtlich der in den Fahrzeugen installierten Kameras nicht innerhalb von Regierungsgebäuden parken sollen.

Quelle Reuters

Das Cybersecurity-Lösung-Cybeats für alle vernetzten Geräte und die AI gestützte vollautomatische Auswertung von medizinischen Schnelltests „Fionet“ sind derzeitig die Hauptzugpferde des Unternehmens, von denen man unmittelbar bedeutende Entwicklungen erwarten darf, die sich positiv auf den Kurs auswirken sollten. Die soeben veröffentlichte Meldung ist an den EV-Cybersecurity-Markt adressiert:

Cybeats Addresses the Electric Vehicle Security and Charging Station Markets; Relay Comments on Mandated Software Requirements for EV Manufacturing and Infrastructure via SBOM

Relay Medical (WKN: A2JQR0) weist auf die bestehenden Sicherheitsprobleme hin, die beim Betrieb von Elektrofahrzeugen entstehen. Vernetzte Fahrzeuge stellen eine neue Angriffsmöglichkeit für böswillige Hacker dar, und angesichts der unzähligen vernetzten Komponenten, die in Fahrzeuge eingebaut und aus verschiedenen Ländern und Lieferketten bezogen werden, ist dies ein Sektor, der „reif“ für eine Störung ist. Je autonomer und komplexer die vernetzte EV-Lieferkette wird, desto mehr müssen diese anfälligen Systeme von den Automobilherstellern überwacht und gesichert werden. Cybeats bietet Cybersicherheitslösungen für die Sicherheit vernetzter Geräte, einschließlich Elektrofahrzeugen, während des gesamten Produktlebenszyklus.

Cybeats engagiert sich speziell auch in diesem Sektor, da seine Produkte Verteidigungslösungen liefern indem sie unter anderem das Risiko der Lieferkette von Elektrofahrzeugen managen, was zur Erfüllung der Software-Compliance-Anforderungen beiträgt und vor allem die Sicherheit von Menschen durch die Sicherung vernetzter Fahrzeuge unterstützt.

Es ist kein Geheimnis, welche kritische Rolle Software in der Automobilindustrie spielt und damit auch der Bedarf an effektiven Cybersicherheitslösungen. Cybeats hat sein Fundament im Bereich Cybersicherheit gestärkt, sodass wir noch besser auf das Zeitalter der vernetzten Autos vorbereitet sind. Dies ist ein Sektor, den Cybeats im Auge hat, da autonome und vernetzte Autos immer häufiger werden.

Yoav Raiter, CEO von Relay Medical (WKN: A2JQR0)

News-Fazit:

Eine Gruppe von Ingenieuren des Southwest Research Institute hat kürzlich einen böswilligen Angriff auf einen Ladevorgang für Elektrofahrzeuge simuliert, der dazu führte, dass das Elektrofahrzeug nicht richtig geladen werden konnte.

Das hört sich auf den ersten Blick gar nicht so weltbewegend gefährlich an, aber ich bin mir recht sicher, dass sich die Ladestation auch dahingehend manipulieren lässt, dass ein Akku durch zu hohen Ladestrom auch Schaden nehmen oder sogar zerstört werden könnte. Dies macht unter Umständen den Ladestationbetreiber angreifbar für Erpressung durch Cyberkriminelle.

Darum ist es für die Zukunft unerlässlich, Cybersicherheitsstandards einzuführen, die solchen Hackerangriffen entgegenwirken können. Die Biden-Administration beschleunigt den Ausbau der EV-Infrastruktur und fordert nun einen Transparenzstandard in der Software-Lieferkette über eine SBoM (Software Bill of Materials) bei kritischen Sektoren. Automobil-Softwareunternehmen wissen, dass die Integration von SBoMs nicht nur für die Fahrzeugsicherheit, sondern auch für die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften und für die Landesverteidigung von entscheidender Bedeutung ist.

Cybersecurity für vernetzte Geräre im Internet of Things ist ein relativ neuer Sektor und dennoch werden schon hunderte Millionen schwere Investments getätigt. Ein gutes Beispiel ist der koreanische Technologie Gigant LG mit der Übernahme eines erst 2016 gegründeten Unternehmens, mit einem geschätzten Umsatz von 3 Mio. USD (Quelle).

Quelle: techcrunch

Laut den Angaben von Relay Medical (WKN: A2JQR0) wird die Cybeats-Cybersecurity-Plattform derzeit von mehreren Unternehmen Tests unterzogen. Ein einziger Auftrag von einem namhaften Unternehmen kann dazu führen, dass allein die Cybeats-Sparte eine ähnliche Bewertung erfahren muss wie Cybellum, was ein 5-faches des derzeitigen Börsenwertes von Relay ausmachen sollte.

Meinung Autor
https://t.me/bullvestor

Fionet-Entwicklung:

Fionet, dessen Vorteile als Auswerte- und Erfassungssystem für medizinische Schnelltests (Covid, Malaria, Ebola, uvm.), sich auf drei Schlagworte reduzieren lassen, „schnell“, „sicher“, und „einfach“, kann mit minimalem personellen Aufwand ein massenhaftes Testaufkommen unter völliger Ausschließung von menschlichen Erfassungsfehlern abgewickelt werden. Bei jedem Einsatz verdient Relay Medical (WKN: A2JQR0) mit.

Für ein kleines Unternehmen ist es sicher schwierig, ein noch so geniales Ding am Markt zu etablieren, aber erst vor wenigen Tagen hat man mit Unisys Corporation (NYSE: UIS), eines der traditionsreichsten Computer-/Softwareunternehmen der USA, das schon Rechner gebaut und Software entworfen hat, als Bill Gates noch nicht einmal auf der Welt war, einen Partner, wie man ihn sich nicht erträumen kann:

Relay & Fio Announce Agreement with Unisys Corp. (NYSE: UIS) to Market a Combined Solution for COVID-19 and Biosecurity Market Needs

Relay Medical (WKN: A2JQR0) und die Fio Corporation – gemeinsam durch ihr Joint Venture, die Fionet Rapid Response Group („FRR“), hat eine Vereinbarung mit dem globalen IT-Unternehmen Unisys Corporation (NYSE: UIS) über die gemeinsame Vermarktung einer kombinierten Lösung von „Fionet“ (Relay/FRR) und „U-Pass™“ (Unisys) für den unterversorgten Biosicherheitsmarkt bekannt zu geben.

Kurz darauf erfuhr man, dass man auch an der Malaria-Front ein ganzes Stück weiter gekommen ist. Ein Großauftrag aus Afrika mit einem Skalierungspotential auf hunderte Millionen wurde veröffentlicht:

Relay & Fio Announce Execution of Definitive Agreement for Malaria Deployment

Relay Medical (WKN: A2JQR0) und Fio Corporation („Fio“) – gemeinsam durch ihr Joint Venture , Fionet Rapid Response Group („FRR“) – freuen sich, über die Unterzeichnung eines endgültigen Abkommens über den Einsatz von Fionet zur Bekämpfung der Malaria-Epidemie in Ruanda, Ostafrika, zu berichten.

Der Auftrag in der Höhe von 750.000 CAD wird von einer gemeinnützigen US-amerikanischen Stiftung finanziert, der im ersten Zug 180 Gesundheitsarbeiter mit den Fionet-Geräten versorgt, die an entlegenen Standorten arbeiten. Der Pilotversuch soll sechs Monate dauern und danach wird die landesweite Einführung erwartet, die 60.000 Beschäftigte im Gesundheitswesen von Ruanda abdecken soll.

Rechnet man die bekannten Zahlen hoch, dann würde die erwartete landesweite Ausstattung von 60.000 Gesundheitsarbeitern 250 Mio. CAD in die Kassen von FRR spülen! – (750.000 / 180 = 4.166 CAD pro Einsatzort – multipliziert mit 60.000) – Nur im relativ kleinen Ruanda, in der Demokratischen Republik Congo ist ein identer Probelauf im Gang.

Relay Medical Corp.*

WKN: A2JQR0 CSE: RELA

Relay Medical (WKN: A2JQR0) entwickelt verschiedene Technologien für den medizinisch technischen Bereich! Alle Produkte sind in ihrer Entwicklung serienreif oder weit fortgeschritten, sodass man mit einem zeitnahen Einsatz rechnen kann.

Der Pandemie Herr werden mit FioNet

Fionet wurde gemeinsam in einem Joint Venture von Fio Corp. und Relay Medical (WKN: A2JQR0) entwickelt. Nachdem die Fionet Rapid Response Group, das Joint Venture von Relay Medical (WKN: A2JQR0) und Fio Corp., erst kürzlich eine erste Verkaufsvereinbarung mit dem Gesundheitsministerium von Meru County und ein Pilotprogramm in texanischen Krankenhäusern bekannt gegeben hatte, veröffentlichte man kurze Zeit später, dass die weltgrößte Hilfsorganisation USAID ebenfalls Fionet zum Einsatz bringen wird.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist fionet.jpg
Das Fio-Deki-Gerät als ein Teil der FioNet-Diagnoseplattform.

FioNet für Covid-19-Tests

FioNet wurde schon von der WHO in Zusammenarbeit zur Eindämmung von Epidemien (Malaria, HIV, Dengue-Fieber und Ebola) verwendet. Dies geschah in Zusammenarbeit mit der Bill & Melinda Gates-Stiftung und verschiedenen Gesundheitsministerien.

Relay Medical

Die automatische und computergestützte Erfassung der Auswertungen von RDT-Tests, wie sie Fio Rapid Response Group (Joint Venture von Fio Corp. und Relay Medical (WKN: A2JQR0)) bietet, ist essentiell für die Bekämpfung von Pandemien als auch Epidemien jeglicher Art und schließt zugleich menschliche Erfassungsfehler aus!

Es hat sich als unverzichtbares Werkzeug für beides erwiesen, sowohl um schnelle Diagnosetests vor Ort durchzuführen als auch, um diese von entfernten Standorten aus zu überwachen.

Veröffentlichung des US-Verteidigungsministeriums bzgl. FioNet.

FioNet-Geräte, die auch von nicht fachkundigem Personal verwendet werden können, ermöglichen diagnostische Tests in Laborqualität in Apotheken, an Arbeitsplätzen, auf Flughäfen, in Kliniken, in Pflegeheimen und, und, und … Gleichzeitig leitet Fionet unverzüglich Cloud-Echtzeitdaten weiter, um die Testaktivitäten bzw. die Testergebnisse aus der Ferne überwachen zu können. FioNet ist mit Schnelltests (RDTs) mehrerer Lieferanten kompatibel.

Cybeats Cybersecurity Plattform

In letzter Zeit waren die Gazetten voll von Cyberangriffen auf große Firmen. Der Cyberangriff auf die SolarWinds (NYSE:SWI), ein sog. Ransomware-Angriff, hat die größte Benzinpipeline in den USA abgeschaltet, die Colonial-Pipeline, die 2,5 Millionen Barrel Treibstoff pro Tag befördert. Dies ist die größte Auswirkung eines Cyberangriffs auf physische Operationen an einer kritischen Infrastruktur in der Geschichte der USA. Ein kürzlich veröffentlichter Bericht von Cyberreason schätzt, dass die Hacker-Gruppe weit über 40 Opfer angegriffen hat, wobei die Lösegeldforderungen zwischen 200.000 und 2 Millionen USD pro Vorfall liegen.

Nun hat US-Präsident Biden die Cybersecurity mittels Dekret (Link) zur Chefsache gemacht, was ungeheure Marktchancen für Unternehmen bietet, die ausgereifte Lösungen anbieten können.

Relay Medical (WKN: A2JQR0) gab kürzlich bekannt, dass die Cybeats-Plattform für die Verwendung in faktisch jedem Elektrogerät mit Netzwerkverbindung bereit steht. Derzeit finden drei Pilotversuche durch zwei mittelgroße nordamerikanische und ein multinationales IoT-Unternehmen statt.

Das SBOM Studio™ von Cybeats ermöglicht die Überwachung und Analyse der Cybersicherheit aller Komponenten während der Entwurfs- und Herstellungsphase eines Gerätes, um sicherzustellen, dass verbundene Geräte mit sicheren Softwarekomponenten („Security by Design“) auf höchstem Sicherheitsniveau entworfen wurden, bevor sie eingeführt und kommerziell auf den Markt gebracht werden. Sobald Geräte in Betrieb genommen worden sind, überwacht der Cybeats-Agent weiterhin den Cybersicherheitszustand des Geräts, um sicherzustellen, dass zukünftige Angriffe vor Ort automatisch erkannt und unterbunden werden.

Cybeats wurde zum Schutz hochwertiger vernetzter IoT- und Betriebstechnologie in der Medizintechnologie, bei kritischen Infrastrukturen und Industrieausrüstungen, in der Luft- und Raumfahrt-, bei Telekommunikationsgeräten und im Automobilgeräte. Die Lösung von Cybeats ist in das Gerät integriert und kombiniert das Know-how von Bedrohungsinformationen mit dem Situationsbewusstsein, um Angriffe innerhalb von Sekunden zu erkennen, zu eliminieren und Sicherheitsexperten in Echtzeit zu warnen. Gleichzeitig wird sichergestellt, dass der kritische Betrieb des beschädigten Geräts ohne Unterbrechung fortgesetzt wird.

Die FDA hat angegeben, dass die Cybersicherheit von Medizinprodukten ein zentraler Aspekt der künftigen Zulassungen zum Schutz der Patienten und der Privatsphäre sein wird. Darüber hinaus wird erwartet, dass der Markt für medizinische Cybersicherheit mit dem Fortschritt der Telegesundheits- und Ferndiagnosegeräte erheblich wachsen wird.

Noch VOR dem Biden-Dekret wurden für die Cybersicherheit beeindruckende Zahlen prognostiziert. Der schnell wachsende IoT-Sicherheitsmarkt ist auf Kurs für einen jährlichen Umsatz von 73 Milliarden US-Dollar bei einem CAGR von 31%. Bis 2025 werden 55 Milliarden [!!!] Geräte “im Netz” hängen.

Der HemoPalm: Die tragbare Blutanalyse! Besser als jede Konkurrenz!?

Der von Relay Medical (WKN: A2JQR0) kürzlich vorgestellte Prototyp eines Gerätes, das die Medizinwelt revolutionieren sollte, genannt HemoPalm-CX™, und die Patentanmeldung für eine Kerntechnologie, sorgten nicht nur bei den Anlegern für großes Aufsehen, das sich in einem Rekordhandelsvolumen niederschlug. Der HemoPalm-CX™ misst fünf CO-Oximetrie-Komponenten aus unverarbeitetem Vollblut, ohne dass eine Hämolyse der roten Blutkörperchen erforderlich ist. Dieser Vorgang war bislang in KEINEM handelsüblichen tragbaren Gerät möglich. Der HemoPalm-CX™ ändert das jetzt!

Mit nur wenig Blut (40 μl) kann man mit dem tragbaren HemoPalm-CX™ Blutwertmessungen durchführen, die man derzeit nur in einem Labor-Tischgerät ermitteln oder sogar gar nicht ermitteln konnte.

Der HemoPalm-CX™ verfügt über folgende Funktionen:

  • Kompaktes tragbares Gerät
  • Kurze Zeit bis zum Ergebnis
  • Batterie-/Akku-betrieben
  • Keine Wartung
  • Keine Flüssigkeiten oder Abfälle an Bord
  • Kleines Probenvolumen (40 μl)
  • Keine Probenvorbereitung
  • Einfache Proben-Zuführung aus der Spritze
  • Lange Haltbarkeit der Cartridges bei Lagerung bei Raumtemperatur

Kommt bald die nächste Supertransaktion in diesem Bereich?

Lassen wir doch einfach zwei wirkliche Experten zu Wort kommen! Sean O´Shea vom Technologieblog TechOfficials.com führte mit Dr. Richard Janeczko und Dr. Thomas Schlumpberger ein Interview über den HemoPalm. Diese ließen sich zu einigen bedeutenden Kernaussagen hinreißen:

 Eine echte Revolution! Wir haben gleich erkannt, dass wir es hier mit einem POCT-Blutgasanalysegerät der nächsten oder dritten Generation zu tun haben…Dr. Thomas Schumpberger

  • Dr. Thomas Schlumpberger: „…einen klaren Vorteil gegenüber dem Mitbewerb. An allererster Stelle muss man hier sagen, dass HemoPalm mit einem Gerät das schafft, wofür die Mitbewerber zwei Geräte benötigen.“
  • Dr. Richard Janeczko: „Im Gegensatz zu den Systemen der Mitbewerber, wo Hämoglobin einen errechneten Wert darstellt, kann dieser mit HemoPalm tatsächlich gemessen werden.“
  • Dr. Richard Janeczko: „Ein weiterer Wettbewerbsvorteil von HemoPalm ist der Umstand, dass hier Proben aus Kapillarblut für die Analyse verwendet werden können.“

Pharmatrac Countertop – der Pillen-Tracker

Das zum Patent angemeldeter Pharmatrac Countertop-Gerät von Relay Medical (WKN: A2JQR0) identifiziert und zählt die Medikamente, die in die Schale gegeben werden, und überwacht das Herausnehmen, um die Einnahme der Pillen nachvollziehbar zu machen. Diese Möglichkeit der Überwachung bietet einen einzigartigen Einblick in einen bisher unbekannten Aspekt der Medikationskontrolle – das Verhalten von Patienten zu Hause.

  • 20% der US-Amerikaner nehmen mehr als fünf Medikamente.
  • 50% aller Patienten in der westlichen Welt nehmen ihre Medikamente nicht wie vom Arzt verschrieben ein.
  • 64% aller aus dem Krankenhaus Entlassenen kehren wieder zurück, weil sie Probleme mit der Medikation haben.

Anwender- Studien ergaben, dass Benutzer dazu neigen, Medikamente entweder in einer Tasse, einer Schüssel, einer Hand oder auf einer Arbeitsplatte oder einem Tischset vorzusortieren – und darum wurde es genau so konzipiert.

NICHT NUR UM EIN KONZEPT! Es wurde eine erste Charge von voll funktionsfähigen Prototypen dieses Gerätes hergestellt, die auch schon an Interessierte in verschiedenen Gesundheitsbereichen ausgeliefert wurden.

FAZIT

Alle diese Technologien voin Relay Medical (WKN: A2JQR0) haben das Zeug, zu außerordentlich großen Erfolgen zu werden. Jede für sich erachte ich als Company-Maker mit der Chance nicht nur die Medizinwelt revolutionieren zu können sondern auch um die Aktionäre durch überdurchschnittlich große Kursgewinne glücklich zu machen.

Ich hoffe, Sie sehen die Chance eines Investments in Relay Medical (WKN: A2JQR0) genauso wie ich – ob Sie diese ergreifen, liegt bei Ihnen!

Das Original dieses Blogbeitrages finden Sie HIER.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist paraphe.jpg
Helmut Pollinger

*Beachten Sie zwingend nachfolgende Hinweise zu den bei bullVestor definitiv bestehenden Interessenkonflikten hinsichtlich dieser Veröffentlichung sowie unsere Riskohinweise und unseren Haftungsausschluss

Abonnieren Sie meinen kostenlosen Newsletter

Risikohinweise und Haftungsausschluss

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir keine Haftung für die Inhalte externer Verlinkungen übernehmen.
Jedes Investment in Wertpapiere ist mit Risiken behaftet. Aufgrund von politischen, wirtschaftlichen oder sonstigen Veränderungen kann es zu erheblichen Kursverlusten kommen. Dies gilt insbesondere bei Investments in (ausländische) Nebenwerte sowie in Small- und Microcap-Unternehmen. Aufgrund der geringen Börsenkapitalisierung sind Investitionen in solche Wertpapiere höchst spekulativ und bergen ein hohes Risiko bis hin zum Totalverlust des investierten Kapitals. Darüber hinaus unterliegen die bei bullVestor vorgestellten Aktien teilweise Währungsrisiken.

Die von bullVestor für den deutschsprachigen Raum veröffentlichten Hintergrundinformationen, Markteinschätzungen wurden unter Beachtung der österreichischen und deutschen Kapitalmarktvorschriften erstellt und sind daher ausschließlich für Kapitalmarktteilnehmer in der Republik Österreich und der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Andere ausländische Kapitalmarktregelungen wurden nicht berücksichtigt und finden in keiner Weise Anwendung. Die Veröffentlichungen von bullVestor dienen ausschließlich zu Informationszwecken und stellen ausdrücklich keine Finanzanalyse dar, sondern sind Promotiontexte rein werblichen Charakters zu den jeweils besprochenen Unternehmen, welche hierfür ein Entgelt zahlen.

Zwischen dem Leser und den Autoren bzw. dem Herausgeber kommt durch den Bezug der bullVestor-Publikationen kein Beratungsvertrag zu Stande. Sämtliche Informationen und Analysen stellen weder eine Aufforderung noch ein Angebot oder eine Empfehlung zum Erwerb oder Verkauf von Anlageinstrumenten oder für sonstige Transaktionen dar. Jedes Investment in Aktien, Anleihen, Optionen oder sonstigen Finanzprodukten ist – mit teils erheblichen – Risiken behaftet. 

Die Herausgeberin und Autoren der bullVestor-Publikationen sind keine professionellen Investmentberater. Deshalb lassen Sie sich bei ihren Anlageentscheidungen unbedingt immer von einer qualifizierten Fachperson (z.B. durch Ihre Hausbank oder einen qualifizierten Berater Ihres Vertrauens) beraten. Alle durch bullVestor veröffentlichten Informationen und Daten stammen aus Quellen, die wir zum Zeitpunkt der Erstellung für zuverlässig und vertrauenswürdig halten. Hinsichtlich der Korrektheit und Vollständigkeit dieser Informationen und Daten kann jedoch keine Gewähr übernommen werden.

Gleiches gilt für die in den Analysen und Markteinschätzungen von bullVestor enthaltenen Wertungen und Aussagen. Diese wurden mit der gebotenen Sorgfalt erstellt. Eine Verantwortung oder Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der in dieser Publikation enthaltenen Angaben ist ausgeschlossen. Alle getroffenen Meinungsaussagen spiegeln die aktuelle Einschätzung der Verfasser wider, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern kann. Es wird ausdrücklich keine Garantie oder Haftung dafür übernommen, dass die in den bullVestor-Veröffentlichungen prognostizierten Kurs- oder Gewinnentwicklungen eintreten.

Angaben zu Interessenskonflikten

Die Herausgeberin und verantwortliche Autoren erklären hiermit, dass folgende Interessenskonflikte hinsichtlich des in dieser Veröffentlichung des besprochenen Unternehmens zum Zeitpunkt der Veröffentlichung bestehen:

  • I. Autoren und die Herausgeberin sowie diesen nahestehende Consultants und Auftraggeber halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktienbestände und behalten sich vor, diese zu jedem Zeitpunkt und ohne Ankündigung zu verkaufen oder neue Positionen in der besprochenen Aktie einzugehen.
  • II. Autoren und die Herausgeberin und Auftraggeber sowie diesen nahestehende Consultants unterhalten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung ein Beratungsmandat mit dem besprochenen Unternehmen und erhalten hierfür ein Entgelt. Autoren und die Herausgeberin wissen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die Aktie im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kommt es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung. Es handelt sich bei dieser Veröffentlichung von bullVestor ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Veröffentlichung eines ganz deutlich und eindeutig werblichen Charakters im Auftrag der besprochenen Unternehmen.

Impressum:

bullVestor Medien GmbH
Gutenhofen 4
4300 St. Valentin Österreich
Tel: +43 7435 54077-0
Firmenbuchnummer: FN275279y
Geschäftsführer und 100% Eigentümer: Helmut Pollinger
Gerichtstand: St. Pölten
kontakt[at]bullvestor.at

– Werbung –