Einzigartige News – jetzt kommt der finale Durchbruch?!

Da und dort liest man von zarten Versuchen in diesem Sektor und die Beteiligten sind keine kleinen. Amazon, Alphabet, DHL, alle wollen in dem Sektor mitmischen, aber so richtig will der Karren nicht ins Rollen kommen. Der Grund dafür ist der, meiner Ansicht nach, völlig falsche Ansatz, den diese Giganten gewählt haben.

Stellen sie sich vor, dass alle Pakete oder Essensbestellungen in Zukunft nur noch per Drohne ausgeliefert werden, wie es der Plan von Amazon und Co. ist. Das Gewimmel am Firmament würde nervtötend sein und die Gewehrverkäufe würden in die Höhe schnellen.

Drone Delivery Canada (WKN: A2AMGZ) hat dies erkannt und ihr System gänzlich anders aufgestellt. Ihr Ziel ist es Depot zu Depot Lieferungen per Drohne durchzuführen – MIT GLOBALEM SERVICE BEREICH. Das System diese Flüge aus einer Zentrale zu steuern und zu überwachen (weltweit), wurde bereits von den kanadischen Luftraumüberwachungsbehörden zertifiziert. Aber nicht nur das!

Mit Air Canada hat man einen Luftraum Giganten an der Seite, der die Option der Drohnen Beförderung von Gütern ihren Cargo Kunden anbietet. Der Flughafen in Edmonton wird der erste Flughafen weltweit sein, bei dem es möglich sein wird, dass ankommende Luftfracht durch Drohnen weiterbefördert werden kann – und umgekehrt. Dies Alles soll in Kürze starten!

Das ist wohl nur einer der Gründe, warum professionelle und seriöse Analysten das Kursziel für diese Aktie um ein Vielfaches (375%) höher sehen als den derzeit gehandelten Preis.

Heute gibt man, nach der kürzlich erfolgten Bekanntgabe der Zulassungsbestrebungen für die 180kg Condor Drohne, einen wichtigen wichtigen Entwicklungsschritt bekannt:

DRONE DELIVERY CANADA ANNOUNCES ITS ROBIN XL WITH AUTOMATIC CARGO DEPLOYMENT CAPABILITIES

Die “Robin” Drohne mit einer Traglast von knapp über 10 Kilogramm ist speziell auf kanadische Verhältnisse aber auch auf Kundenwünsche ausgelegt. Weder tiefe Temperaturen, extremer Wind und andere unwirtliche Umstände können der Robin Drohne etwas anhaben und auch mit der Einsamkeit kommt die “Amsel” gut zurecht, denn es hat ein System eingebaut, dass es der Drohne erlaubt, die Fracht selbstständig abzustellen – somit ist ein menschlicher Empfänger bei Zustellung nicht zwingend notwendig. Der Aktionsradius dieser elektrischen Drohne beträgt erstaunliche 60 Kilometer!

Unser Engineering-Team hat zusammen mit verschiedenen Handelspartnern und interessierten Handelskunden an der Entwicklung des Robin gearbeitet, um deren kommerziellen Anforderungen gerecht zu werden. Wir freuen uns sehr, Flüge mit der Robin zu beginnen, da sich unsere Technologie weiterentwickelt, um den Anforderungen unserer Kunden rund um die Welt gerecht zu werden.

Paul Di Benedetto, CTO Drone Delivery Canada

Zu Beginn des 2. Quartals sollen auch schon kommerzielle Flugrouten für die Robin Drohne bekannt gegeben werden.

News Fazit:

Ich bin davon überzeugt, dass diese News viele Anleger diese News überraschen wird, denn nach relativer “News-Stille” der letzten Monate, die Drone Delivery Canada (WKN: A2AMGZ) offentsichtlich zu Vorbereitungen im Hintergrund genutzt hat, gibt man nun Vollgas, sodass ich mich des Eindrucks nicht erwehren kann, dass wir mit mehreren bedeutenden Nachrichten in den nächsten Wochen rechnen kann.

Die kommerziellen Testflüge mit der Robin Drohne werden schon im 2. Quartal beginnen, so wie auch die Testflüge mit der großen Condor Drohne. Die Zulassung der beiden Drohnen sollte auf keine großen Schwierigkeiten stoßen, denn das “Gehirn” dieser Drohnen ist praktisch ident wie das der bereits zugelassenen Sparrow Drohne.

Besonders wichtig ist es zu erfahren, wie in der aktuellen News beschrieben, dass Drone Delivery Canada (WKN: A2AMGZ) mit potentiellen Kunden rund um den Globus zusammenarbeitet um maßgeschneiderte Lösungen zu kreieren.

Ich bin der festen Überzeugung, dass es Dutzende, vielleicht sogar hunderte, Interessenten in vielen Ländern der Erde gibt, die den Service von Drohne in Zukunft nutzen möchten, der in erster Linie möglicherweise für infrastrukturschwache aber trotzdem boomende Volkswirtschaften wie zum Beispiel Indien, Vietnam oder Kambotscha interessant sein dürfte. Kanada hat zwar eine weitgehend perfekte Infrastruktur, dennoch gibt es rund 1.000 [!!!] Siedlungen, die nur sehr schwierig bis hin zu gar nicht zu erreichen sind.

Egal wo eine Drohne mit DDC Gehirn auf dieser Welt abhebt und landet – es ist aus dem Mission Control Center in Vaughn bei Toronto steuer- bzw. überwachbar.

Drone Delivery Canada ist für mich die einzige Drohnen Aktie in die es sich lohnt zu investieren. Der Grund dafür ist die Kommerzialisierung die jetzt ins Laufen kommt.

Meinung Autor

The exposure from the AutoShow has been tremendous! Thank you to Jason for inviting us to be apart of the Future Tech…

Gepostet von Drone Delivery Canada – TSX.V: FLT am Samstag, 15. Februar 2020

Drone Delivery Canada Corp.*

WKN: A2AMGZ, TSXV: FLT

Das Unternehmen hat in den letzten Jahren ein Flugleit- und Überwachungssystem für Frachtdrohnen entwickelt (FLYTE), welches mittlerweile auch mit einem US-Patent abgesichert ist. Die kanadischen Behörden haben nach zahlreichen Tests ihren Sanktus erteilt und die erforderlichen Betriebsgenehmigungen, sowohl für das Überwachungssystem als auch für die “Sparow” genannte Drohne, ausgestellt – somit wurde die Erlaubnis für Flüge “Beyond The Visual Line Of Sight” (BVLOS) – außerhalb der Sichtweite – erteilt!

Verträge mit verschiedenen Unternehmen bzw. ganzen Städten wurden bereits abgeschlossen, die sich in den kommenden Wochen und Monaten als Umsätze niederschlagen werden, die sich schnell bis zu einer Größe von bis zu 180 Mio. CAD entwickeln dürften.

Milliarden-Connection

Das Unternehmen hat eine 10-jährige Vertragspartnerschaft mit Air Canada unterzeichnet, bei welcher der Airlinegigant seinen Kunden exklusiv die Serviceleistungen von Drone Delivery Canada (WKN: A2AMGZ) – also die Beförderung von Gütern mit Frachtdrohnen – auf bis zu 150.000 Flugrouten [!!!] anbieten wird.

Quelle: phys.org

Um diesen Service reibungslos anbieten zu können, hat Drone Delivery Canada ein rund 1.500 m² großes, modernst ausgestattetes Mission Control Center in Vaughan bei Toronto errichtet, von dem aus bis zu 1.500 Drohnen gleichzeitig und weltweit überwacht werden können.

Hochkarätige Helferlein

Für mein Gefühl ist der Erfolg der kanadischen Drone Delivery Canada (WKN: A2AMGZ) und somit auch den Geldbörsen der Aktionäre so gut wie sicher. Beinahe ein Garant dafür sind u.a. hochkarätige “Helfer”, die sich jedes Start-up wünschen würde, aber eben nur dieses Unternehmen hat. Niemand hat so viel Fachwissen und bringt diese Expertise mit sich.

Wer könnte sich im Metier der Güterbeförderung besser auskennen als der ehemalige CEO der kanadischen Post, Deepak Chopra, der in seiner “Amtszeit” den verstaubten Post-Dino in ein modernes Logistikunternehmen verwandelte. In punkto Luftfracht ist wohl Tim Strauss, amtierender Vizepräsident der Cargo Sparte von Air Canada, nicht zu schlagen. Beide sind maßgeblich an der Entwicklung von Drone Delivery Canada (WKN: A2AMGZ) von einem konzeptionellen Unternehmen hin zu einer Umsatz- und Gewinnmaschine beteiligt.

Die Vögel heben ab!

Sparrow, Robin und Condor heißen die drei Drohnengrößen, mit denen sich Drone Delivery Canada (WKN: A2AMGZ) derzeit beschäftigt. Die Sparow-Drohne mit einer Nutzlast von rund 4 Kilogramm ist von den kanadischen Behörden bereits zugelassen worden. Die Robin-Drohne mit einer Nutzlast von 12 Kilogramm und der große Condor mit einem Traggewicht von 180 Kilo sind sicherlich als die nächsten Zertifizierungsmeilensteine zu erwarten.

Zu sehen: Die Condor Drohne von Drone Delivery Canada. Quelle: Itbusiness.com

Kommerzialisierung startet jetzt!

Drone Delivery Canada gab die Fertigstellung des neuen kommerziellen Betriebszentrums bekannt, das global das erste seiner Art ist. Das “Mission Control Center” von Drone Delivery Canada (WKN: A2AMGZ) ist nun offen und einsatzbereit. Es ist eine rund 1.500 qm (16.000 Quadratfuß) große Anlage, in der bei voller Kapazität 1.500 Drohnen für gewerblich zahlende Kunden WELTWEIT verwaltet werden können. Drone-CEO Michael Zahra erwartet einen durchschnittlichen Umsatz pro Monat, Drohne und Route von 10.000 CAD.

Zu sehen: Das Drone Delivery Mission Control Center

Der Flughafen von Edmonton ist der erste Flughafen weltweit (der fünftgrößte Kanadas in punkto Passagier- und Frachtaufkommen), der seinen seinen Cargo-Kunden in Zukunft eine Schnittstelle zwischen den landenden Frachtflugzeugen und dem schnellen Weitertransport zu Verteilzentren mittels Drohne anbieten wird (Newslink)!

Weitere Vereinbarungen wurde mit den Unternehmen DSV, Vision Profile und der Stadt Mooshonee geschlossen.

Berechnung künftiger Umsätze:

Selbst bei nur halber Auslastung von 750 Drohnen würde DDC trotzdem Umsätze nur so scheffeln:

750 Drohnen x 10.000 CAD = 7,5 Mio. Umsatz pro Monat = 90 Mio. CAD pro Jahr.

Bei Vollauslastung sind es sogar 180 Mio. CAD.

Kann eine kanadische Aktie mit Teslas Kursgewinnen gleichziehen?

Quelle: fool.ca

Drone Delivery Canada Corp (TSXV: FLT) ist ein weniger bekanntes Start-up, das die größte Markt-Zerrüttung in der Logistikbranche seit Generationen einleitet.

Vishesh Raisinghani, 4.2.2020

Kaufempfehlung:

Es ist noch gar nicht lange her, da legte das Analystenteam von Stifel das Kursziel für die Aktie auf 3,00 CAD fest. Die Experten erwarten in absehbarer Zeit einen Umsatz von 100 Mio. Dollar (CDN).

Fazit

In den nächsten 5-10 Jahren wird es wohl keinen Flughafen in der westlichen Hemisphäre geben (wo Frachtflugzeuge landen), der nicht den Weitertransport mittels Drohne anbieten möchte. DDC ist als einziges Unternehmen in der Lage, die dazugehörige und speziell für diesen Zweck entworfene Drohnen-Überwachungsinfrastruktur bereitzustellen, die sich auch in die bestehende Luftraumüberwachung in Hochfrequenz-Flugbereichen integrieren lässt.

Das geniale an dieser Geschichte ist folgender Umstand: Möchte ein Kunde eine Flugroute haben, dann muss er sowohl die Infrastruktur wie Start- und Landeplattformen als auch die Drohnen selbst kaufen. DDC führt dann nur die Überwachung und Leitung der Drohnen durch, sodass man als ein hochprofitables SaaS (Software as a Service) Unternehmen fungiert – und dies funktioniert nicht nur national, sondern weltweit!

Ich kann Ihnen diese Chance nur zeigen, ob Sie diese wahrnehmen, liegt bei Ihnen!