• Mi. Feb 8th, 2023

Die Doppelsp(r)itze macht es möglich: Genial positioniert für die Zukunft!

Zwei Geschäftsfelder ermöglichen es diesem Unternehmen, einzigartige Ergebnisse zu erzielen, was sich für die Aktionäre überproportional bezahlt machen sollte. Zum einen hat man Produkte für einen extrem schnell wachsenden Sektor entwickelt, die nun nachweislich beginnen, am Markt einzuschlagen. Zum anderen forscht man an Technologien, die es ermöglichen sollen, einem der vielversprechendsten “Arzneistoffe” zum Durchbruch zu verhelfen, indem man sein Hauptmanko eliminiert.

InnoCan Pharma* (WKN: A2PSPW) hat die CBD-Hautpflege-Linie “SHIR” entwickelt – die zuletzt präsentierten Absatzzahlungen sind vielversprechend – und forscht auch daran, das Hauptproblem von CBD als Arzneimittel, nämlich die sehr geringe Bioverfügbarkeit im menschlichen Körper, auszuschalten – mit erstaunlichen Ergebnissen!

Zuletzt präsentierte man der Öffentlichkeit die Q1 Zahlen: Mit fast 10 Mio. USD Cash auf dem Konto und einem Umsatzwachstum von fast 900% kann man den Aktionären Hervorragendes präsentieren. Die Barmittel geben Sicherheit und das Wachstum erzeugt – neben den anstehenden LPT-Studienresultaten – zusätzliche Phantasie!

Innocan Pharma Announces Q1 2022 Results with 215% Increase in Cash Balance and 200% Increase in Working Capital

InnoCan gibt die Q1-22 Ergebnisse bekannt. – Nachfolgend die finanziellen und operativen Höhepunkte:

  • Das Cash-Guthaben stieg (215%): 9,5 Mio. USD im Q1-22 vs. 4,4 Mio. im Q1-21;
  • Nettoverlust wurde um 85% reduziert: 0,7 Mio. USD im Q1-22 vs. 4,8 Mio. USD im Q1 2021;
  • Betriebsverlust (ohne Finanzaufwendungen oder -erträge) wurde um 30% reduziert: 1,8 Mio. USD. im Q1-22 vs. 2,5 Mio. USD im Q1-22;
  • Umsatz stieg um 600%: Q1-22 – 0,26 Mio. USD vs. 0,03 Mio. USD im Q1-21 eine Steigerung von Die Einnahmen vom Q1-22 sind im Vergleich sogar höher als die Umsätze des gesmten Jahres 2021 – 0,26 Mio. USD vs. 0,19 Mio. USD;
  • Das Betriebskapital stieg an (200%): 10,7 Mio. USD. im Q1-22 vs. 5,0 Mio. USD im Q1-21.

InnoCan Pharma beweist einmal mehr seine finanzielle Verantwortung und treuhänderische Rechenschaftspflicht gegenüber seinen Aktionären. Wir fühlen uns geehrt, als Pioniere bei CBD-Pharma-Verabreichungssystemen zu gelten und rund um die Uhr daran zu arbeiten, das Wachstum und die Stabilität des Unternehmens sicherzustellen.

Iris Bincovich, CEO von Innocan Pharma

News-Fazit:

Es liegt mir jetzt fern, Ihnen 260.000 USD Quartalsumsatz als das Mega-Ergebnis zu verkaufen, aber eines zeigen die präsentierten Zahlen doch:

  1. InnoCan Pharma geht sehr sorgsam mit seinen zur Verfügung stehenden Finanzmitteln um.
  2. InnoCan Pharma hat erfolgreich seine Ausgaben gesenkt.
  3. InnoCan Pharma bringt im Q1-22 die Absatzzahlen ins Laufen.

Die Verkäufe der Hautpflegeproduktlinie “SHIR” und des Schmerzsprays “Relief & Go” sind insofern wichtig, da diese möglicherweise einmal gewichtig dazu beitragen können, die Forschungsausgaben für die Biotech-Abteilung zu tragen. Der Sektor der CBD Kosmetik wächst schnell:

Quelle: Technavio

Dies könnte die Verwässerung des Aktienkapitals klein halten. Je weniger neue Aktien für Forschungskapital ausgegeben werden müssen, desto besser ist es für die bestehenden Aktionäre.

Aber auch den Twitter-Hinweis auf Ergebnisse der laufenden LPT-Versuche sollte man unbedingt beachten! Wenn diese so aussagekräftig sind wie schon im ersten Soloversuch angedeutet, nämlich dass die Liposomen-/CBD-Injektion ein höchst effektives Mittel ist, um unheilbare Beschwerden effektiv zu bekämpfen, dann kann man durchaus mit einer Kursexplosion rechnen, sogar auch bei negativen Vorzeichen des Gesamtmarktes. – Ich denke, dass niemand besser über den Verlauf dieser Versuchsreihe bescheid weiß als CEO Bincovich.

Wenn Sie wie ich diese Brotkrumen-Spur erkennen, an deren Ende ein opulentes “Kursfestmahl” stehen könnte, und auch den sorgsamen Umgang mit den Finanzmitteln zu schätzen wissen, dann ist vielleicht jetzt der geeignete Zeitpunkt für einen Investition in InnoCan Pharma* (WKN: A2PSPW) gekommen!

Meinung Autor

Warum diese Biotech-Schmiede den ultimativen Trumpf im Ärmel haben könnte:

Dass sich aus InnoCan Pharma* (WKN: A2PSPW) nach dem riesigen Erfolg mit GW Pharma das zweite CBD-Milliarden-Unternehmen entwickeln könnte, scheint vielleicht für Manche noch weit hergeholt, aber es gibt erstaunliche Parallelen, die Sie kennen sollten.

Der CBD-Pharmamarkt

Boehringer Ingelheim ist das größte forschende Pharmaunternehmen in Deutschland und hält zehn Patente, die CBD als Arzneimittel betreffen. Aber auch Merck (NYSE: MRK) hat zahlreiche CBD-Formulierungen patentiert. – Dies deutet an, dass auch “Big Pharma” am Einsatz von CBD zur Bekämpfung verschiedener Krankheiten forscht.

InnoCan Pharma* (WKN: A2PSPW) könnte den “Master-Key” für den Einsatz von CBD in der Medizin haben, der einen wesentlichen Nachteil dieses Cannabinoides eliminiert und so zugleich die Wirkung potenziert – die geringe Bioverfügbarkeit für den Körper.

Meinung Autor

Die bislang durchgeführten Studien zeigten, dass die LPT-Technologie, die von den InnoCan Pharma* (WKN: A2PSPW)-Wissenschaftlern entwickelt wurde (CBD eingebettet in Liposome), die Nachweisbarkeit (und somit die Wirkdauer) von CBDs im Körper drastisch verlängert – wenige Stunden bei oraler Einnahme vs. mehrerer Wochen [!!!] mit der LPT-Injektion.

Innocan Pharma auf den Spuren von EPIDIOLEX®

Das einzige zugelassene CBD-Medikament am Markt, EPIDIOLEX®, wirkt hervorragend gegen seltene Arten der Kinderepilepsie (Dravet- bzw. das Lennox-Gastaut-Syndrom) und hat GW Pharma, dem Entwickler, zum Milliardenwert verholfen. EPIDIOLEX® ist aber keine Pille, sondern eine Flüssigkeit, die zweimal täglich mit einer Dosierspritze oral verabreicht wird und mit über 32.000 Dollar pro Jahr nicht gerade billig ist.

Als inaktive Trägersubstanz für das CBD wird Sesamöl verwendet. Dehydrierter Alkohol, Erdbeergeschmack und Sucralose (kalorienfreier Süßstoff) sind ebenfalls enthalten. Durch den “Trick” der Beigabe von Sesamöl wird die Aufnahme des CBDs durch den Körper verbessert. Dennoch braucht man pro Tag zwei Dosen, um die Epilepsie in Schach halten zu können.

Obwohl sich die Pharmazeutische Industrie Mühe gibt, kann die Verabreichung eines Medikamentes an Kinder oft zur Geduldsprobe werden. Mein Töchterchen will z.B. den fiebersenkenden Nureflex-Saft, der genauso mit Erdbeeraroma versetzt ist wie EPIDIOLEX®, nur nach langen Diskussionen und noch längerem Zureden einnehmen.

Natürlich ist alles ein Gewohnheitsprozess, aber stellen Sie sich vor, dass man z.B. ein Epilepsie-Medikament nicht zwei Mal am Tag, sondern nur ein- oder zweimal im Monat mit einer Injektion, ähnlich einer Insulinspritze, zuführen müsste. Ich denke, dass dies eine wesentliche Verbesserung für alle Beteiligten darstellen würde.

InnoCan Pharma* (WKN: A2PSPW) und die CBD Monatsspritze

Bei Kindern kann ja häufig gutes Zureden helfen, ein Medikament einzunehmen, aber bei Tieren ist man da auf komplett verlorenen Posten…

In den Versuchen mit Nagetieren hat sich schon angedeutet, was die Tests mit Hunden nun belegen. Durch die Verwendung von Liposomen als Trägermaterial hat man auch noch nach drei Wochen CBD in den untersuchten Organismen nachweisen können, währenddessen es bei oraler Einnahme nach wenigen Stunden verschwunden ist. InnoCan Pharma* (WKN: A2PSPW) führt ja derzeit eine breite Versuchsreihe an Hunden durch, nachdem der erste behandelte Hund so sensationell auf die LPD-Injektion reagiert hatte, und zwar so gut, dass man die Resultate auf einer wissenschaftlichen Publikationsplattform veröffentlichte:

Quelle: frontiers

Der Artikel scheint hohes Interesse auf sich zu ziehen, denn er wurde offenbar schon von 2.100 verschiedenen Personen gelesen.

LPT-Versuchzusammenfassung

Der behandelte Hund stand am Ende seines Lebens und wies zahlreiche schmerzhafte Erkrankungen auf. Die Behandlung zielte auf die Bekämpfung arthritischer Schmerzen ab und war ein großer Erfolg. Der Hund zeigte eine über einen Zeitraum von 10 Tagen eine (Tag 10-20) eine 3-5-fach gesteigerte Aktivität – es wird gefolgert, dass dies ein Resultat der Reduktion der Schmerzen ist, die der Besitzer auch genau so beobachtet hat. Der ermittelte Schmerzwert fiel von 21 (vor Beginn der Behandlung) auf 10 in der dritten Woche, sodass der Besitzer des Hundes um eine weitere Injektion für seinen Schützling bat.

Mein Fazit:

Das Ziel von InnoCan Pharma* (WKN: A2PSPW) ist es, sich über die erfolgreiche Verwendung von LPT im Tierbereich der Zulassung für den Menschen anzunähern, Diese Bemühungen könnten durchaus von Erfolg gekrönt sein, wenn die Forschungsergebnisse weiterhin so positiv ausfallen, wie bisher.

Überlegen Sie selbst: Ist es einfacher, einem Hund, einem Pferd, einer Katze oder auch einem Kind einmal oder zweimal monatlich eine Injektion zu verabreichen, oder ihm täglich zweimal CBD-Tropfen “einzutrichtern”, um die Arthritis-Schmerzen zu bekämpfen, Epilepsie in Schach zu halten oder andere Krankheiten wie zum Beispiel Multiple Sklerose zu behandeln?

Jetzt, da weitere Ergebnisse aus der laufenden Studie, durch CEO Iris Bincovich, angekündigt wurden, könnte man darauf spekulieren, dass diese, denn depressiven Markt völlig außer acht lassend, einschlagen könnten, wie eine Bombe und den Kurs der Aktie wieder befeuern, sodass dieser aus der 3-monatigen Seitwärtsbewegung ausbricht und ein beachtenswerter Turnaround-Turbo gezündet wird.

Meinung Autor
t.me/bullvestor

INNOCAN PHARMA CORP.*

WKN: A2PSPW CSE: INNO

Die InnoCan Pharma* (WKN: A2PSPW)-Besatzung, die selbst viele Bluechip-Unternehmen vor Neid erblassen lassen könnte, hat die Weichen für einige Biotech-Innovationen gestellt, die es möglich machen könnten, dringende medizinische Probleme gut behandelbar und vielleicht sogar heilbar zu machen. Durch die Kombination von CBD mit Liposomen (LPD Technologie oder von CBD mit Exsomen (CLX Technologie) adressiert man viele Entzündungserkrankungen, Schmerzen und Erkrankungen des Zentrlnervensystems. Erste Studien in beiden Bereichen verliefen bislang mehr als nur vielversprechend.

BLUECHIP-POWER

Das Management und der wissenschaftliche Beirat dieses Unternehmens sind so hochkarätig, wie man es bei einem Pennystock wohl nicht vermuten würde:

  • Vorstandsvorsitzender Ron Mayron: Ex-Teva Pharmaceuticals (NASDAQ: TEVA – Börsenwert 11 Mrd. USD).
  • Yoram Drucker: Gründer von Pluristem (NASDAQ: PSTI) und Brainstorm (NASDAQ: BCLI).
  • CEO Iris Bincovich: führte die Hautpflegemarke Kamedis in die Internationalität.
  • Prof. Chezy Barenholz: Autor von über 350 wissenschaftlichen Veröffentlichungen und Co-Erfinder von über 30 Patentfamilien, von der zwei dem Krebsmedikament Doxil® von Johnson & Johnson zugrunde liegen.
  • CTO Nir Avram: Ex Perrigo (NASDAQ: PRGO) mit mehrere Patenten.
  • Beirat Richard Serbin Ex Executive Vice President of Corporate Development von Johnson & Johnson (NYSE: JNJ)
  • Beirat Izhar Shay bis 2021 Minister für Wissenschaft und Technologie in Israel
  • Projektmanager für Forschung und Entwicklung Dr. Eyal Kalo, ehemaliger Forschungsgruppenleiter bei Beckmann-Coulter

LPD-Technologie – eine Einzige Injektion, genug CBD für 3 Wochen

Prof. Chezy Barenholz, der für InnoCan Pharma* (WKN: A2PSPW), die LPD-Forschungen (CBD eingebettet in Liposmen) durchführt, gab ein Interview. Durch die Zuhilfenahme von Liposomen wird eine höhere und kontrolliertere Bioverfügbarkeit für CBD im Organismus erreicht.

Drei verschiedene Anwendungsgebiete für die LPD Technologie aufgezeigt und konkret auch Krankheitsbilder benannt:

  • gegen Schmerzen – verschiedene Arthritis-Arten;
  • Entzündungen oder Autoimmunerkrankungen – z.B. Multiple Sklerose;
  • Epilepsie

InnoCan Pharma* (WKN: A2PSPW) gab kürzlich bekannt, dass in seiner jüngsten Studie an Hunden das CBD, verabreicht mit der LPT-Technologie (CBD-beladene Liposomen), nach einer einzigen subkutanen Injektion für mindestens sechs Wochen verlängerte Plasmakonzentrationen zeigt. Diese Ergebnisse sind ein bedeutender Fortschritt in der Entwicklung der Technologie, die gute Prädiktoren für das Verhalten von LPT beim Menschen sind.

Der Hund erhielt eine einzelne subkutan injizierte Dosis von 5 mg/kg. Das CBD-Plasmaprofil des Hundes ist in Abb. 1 zu finden. Wichtig ist, dass die übliche Praxis der oralen CBD-Dosen im Bereich von 1-4 mg/kg täglich (in zwei Dosen verabreicht) eine Halbwertszeit von 4-5 Stunden hat. Dies entspricht einer Verabreichung von 30-120 mg/kg pro Monat im Vergleich zu einer einzelnen LPT-Einzeldosis von 5 mg/kg, die mindestens 6 Wochen anhält. Diese Ergebnisse öffnen die Tür zu einer Vielzahl spannender therapeutischer Möglichkeiten.

Abb. 1: Pharmakokinetisches (PK) Profil eines der Hunde, das sechs Wochen nach einer Injektion verfolgt wurde

Die Markteinführung eines Medikaments ist ein komplexer und vielschichtiger biologischer und wissenschaftlicher Prozess. Unser Erfolg, einen signifikanten Spiegel im Plasma von Hunden zu erreichen, ist ein großer Schritt in Richtung der klinischen Erprobung des Medikaments.

Prof. Chezy Barenholz von der Hebrew University of Jerusalem

LPD-Fazit:

“Diese einzigartige Liposomenplattform-Technologie kann ein breites Anwendungsspektrum wie Epilepsie, Schmerzlinderung, Entzündungen oder auch Erkrankungen des zentralen Nervensystems haben und wurde am 7. Oktober 2019 zum Patent angemeldet.” – So werden die Möglichkeiten von InnoCan Pharma* (WKN: A2PSPW) beschrieben!

Der Grund, warum gerade die”Hunde-Ergebnisse” noch wertvoller sind, als die aus den Versuchen mit Mäusen, liegt in der größeren Ähnlichkeit des Organismus der Hunde im Bezug zum Menschen.

40 Tage [!!!] bleibt CBD mit der LPT-Technologie im Blut – das ist 26 Mal [!!!] so lange wie bei oraler Verabreichung! Das heißt, dass eine einzelne subkutane Injektion über die Dauer von über einem Monat für einen CBD-Spiegel gesorgt hat. Bringt man dies nun in Bezug mit den zahllosen positiven Berichten, die Patienten mit der Einnahme von CBD in Verbindung bringen, dann ergibt sich ein aufregendes Szenario für zahlreiche Erkrankungen, auf welcher die Forschungen von InnoCan Pharma* (WKN: A2PSPW) offensichtlich auch abzielen!

CLX Technolgie

Die von InnoCan Pharma* (WKN: A2PSPW) erforschte CLX-Technologie (Cannabinoids Loaded Exosom) kann das Potenzial haben, eine hochsynergistische Wirkung auf Gewebe, wie Regeneration und entzündungshemmende Eigenschaften, zu erzielen, die unter anderem auf die Erholung infizierter Lungenzellen und Erkrankungen des zentralen Nervensystems (ZNS) abzielen. Exosomen haben sich als vielversprechende Nanoträger für die Wirkstoffabgabe und gezielte Therapie erwiesen. Exosomen können sozusaen als “gelenkte Raketen” fungieren, die auf bestimmte geschädigte Organe abzielen. Exosomen können mit therapeutischen Inhaltsstoffen beladen werden, um ihr Potenzial zu steigern.

Warum gerade die Exsomen für die Medizinwelt so aussichtsreich erscheinen:

Es gibt zahlreiche Beweise, dass eine Stammzellen- bzw. Exosomentherapie sogar der Schlüssel gegen die Covid-19-Erkrankung sein könnte. Eine wegweisende klinische Studie des Christ Hospitals in Jersey City, New Jersey, USA, wurde unter dem Titel “Exosomen aus mesenchymalen Knochenmarkstammzellen zur Behandlung von schwerem COVID-19“ veröffentlicht“ (https://pubmed.ncbi.nlm).nih.gov/32380908/).

Innocan ist derzeit eines der wenigen börsennotierten Unternehmen im Exosom-Forschungsbereich. Obwohl wir uns noch in der Entwicklungsphase der CLX-Plattform befinden, ist die Fähigkeit zu einer Exosomen-Produktion im großen Stil auf dem Weg zur Kommerzialisierung der eindeutige Beweis für den Wettbewerbsvorteil und das Potenzial von InnoCan.

Iris Bincovich, CEO Innocan Pharma

Der Covid-Virus ist gekommen um zu bleiben. Die Impfung wird Erleichterung bringen, aber dennoch werden immer wieder Personen an Covid-19 erkranken. Eine wirksame Therapie, die gegen den sogenannten Zytokinsturm, verursacht durch den Virus, der dann ein Lungenversagen herbeiführen kann (auch bei anderen infektiösen Lungenerkrankungen), ist jetzt oberste Priorität der Forscher. Bei dem vielversprechenden Forschungsansatz von InnoCan Pharma, Exosomen mit CBD-Molekülen zu beladen, ist das Unternehmen kürzlich einen riesigen Schritt vorangekommen: Innocan Pharma Successfully Completes Large Scale Production of Exosomes

MIT CBD GEGEN MUSKELKATER + CBD SCHÖNHEITSPRODUKTE

InnoCan Pharma* (WKN: A2PSPW) gab kürzlich bekannt, dass 95% der Tester bei Verwendung des Relief & Go OTC-Schmerzlinderungsspray eine Schmerzreduktion erfahren (News).

Schmerzen sind im Leistungssport durch die ständige Überbeanspruchung von Gelenken, Sehnen und Muskeln die bedauerliche Regel. Der zum Patent angemeldete Anti-Schmerzspray geht das Problem von drei Seiten an. Durch die Kombination dreier Wirkstoffe, Menthol, Magnesium und CBD, soll eine sehr effektive Behandlung möglich sein. Wobei zu erwähnen ist, dass Magnesium normalerweise nur oral eingenommen wird, aber durch eben die patentierte Formel kann es direkt durch die Haut zum Wirkungsbereich gelangen.

Innocan

Bestes Produkt gegen meine Schmerzen wegen Lupus SLE. Ich habe lange nach einem Mittel gesucht, das mir bei meinen Schmerzen während Lupus-Attacken helfen würde. Mir wurden verschiedene Opiate verschrieben. Nichts half. Mit Opiaten habe ich fünf schlechte Tage vor mir. Mit dem Spray lassen die Schmerzen nach einigen Stunden nach und die Episode selbst ist nach zwei Tagen vorbei. Vielen Dank.

Quelle: Innocan Shop

InnoCan Pharma* (WKN: A2PSPW) meldete auch vor Kurzem, dass ihr SHIR Premium-CBD-Gesichtsserum in einer klinischen Studie Falten bei einer vierwöchigen Behandlung um 90% reduziert hat (News).

Vorher/Nacher Faltenbild nach einer SHIR ™ Behandlung

FAZIT:

Wer die Kursentwicklung von InnoCan seit Börsengang betrachtet, sieht trotz der jüngsten Konsolidierung, eine Gewinner-Aktie! Dies sollte sich meiner Meinung nach auch weiterhin so fortsetzen.

Den Original Artikel finden Sie HIER!

Helmut Pollinger

*Beachten Sie zwingend nachfolgende Hinweise zu den bei bullVestor definitiv bestehenden Interessenkonflikten hinsichtlich dieser Veröffentlichung sowie unsere Riskohinweise und unseren Haftungsausschluss

Abonnieren Sie meinen kostenlosen Newsletter

Risikohinweise und Haftungsausschluss

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir keine Haftung für die Inhalte externer Verlinkungen übernehmen.
Jedes Investment in Wertpapiere ist mit Risiken behaftet. Aufgrund von politischen, wirtschaftlichen oder sonstigen Veränderungen kann es zu erheblichen Kursverlusten kommen. Dies gilt insbesondere bei Investments in (ausländische) Nebenwerte sowie in Small- und Microcap-Unternehmen. Aufgrund der geringen Börsenkapitalisierung sind Investitionen in solche Wertpapiere höchst spekulativ und bergen ein hohes Risiko bis hin zum Totalverlust des investierten Kapitals. Darüber hinaus unterliegen die bei bullVestor vorgestellten Aktien teilweise Währungsrisiken.

Die von bullVestor für den deutschsprachigen Raum veröffentlichten Hintergrundinformationen, Markteinschätzungen wurden unter Beachtung der österreichischen und deutschen Kapitalmarktvorschriften erstellt und sind daher ausschließlich für Kapitalmarktteilnehmer in der Republik Österreich und der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Andere ausländische Kapitalmarktregelungen wurden nicht berücksichtigt und finden in keiner Weise Anwendung. Die Veröffentlichungen von bullVestor dienen ausschließlich zu Informationszwecken und stellen ausdrücklich keine Finanzanalyse dar, sondern sind Promotiontexte rein werblichen Charakters zu den jeweils besprochenen Unternehmen, welche hierfür ein Entgelt zahlen.

Zwischen dem Leser und den Autoren bzw. dem Herausgeber kommt durch den Bezug der bullVestor-Publikationen kein Beratungsvertrag zu Stande. Sämtliche Informationen und Analysen stellen weder eine Aufforderung noch ein Angebot oder eine Empfehlung zum Erwerb oder Verkauf von Anlageinstrumenten oder für sonstige Transaktionen dar. Jedes Investment in Aktien, Anleihen, Optionen oder sonstigen Finanzprodukten ist – mit teils erheblichen – Risiken behaftet. 

Die Herausgeberin und Autoren der bullVestor-Publikationen sind keine professionellen Investmentberater. Deshalb lassen Sie sich bei ihren Anlageentscheidungen unbedingt immer von einer qualifizierten Fachperson (z.B. durch Ihre Hausbank oder einen qualifizierten Berater Ihres Vertrauens) beraten. Alle durch bullVestor veröffentlichten Informationen und Daten stammen aus Quellen, die wir zum Zeitpunkt der Erstellung für zuverlässig und vertrauenswürdig halten. Hinsichtlich der Korrektheit und Vollständigkeit dieser Informationen und Daten kann jedoch keine Gewähr übernommen werden.

Gleiches gilt für die in den Analysen und Markteinschätzungen von bullVestor enthaltenen Wertungen und Aussagen. Diese wurden mit der gebotenen Sorgfalt erstellt. Eine Verantwortung oder Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der in dieser Publikation enthaltenen Angaben ist ausgeschlossen. Alle getroffenen Meinungsaussagen spiegeln die aktuelle Einschätzung der Verfasser wider, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern kann. Es wird ausdrücklich keine Garantie oder Haftung dafür übernommen, dass die in den bullVestor-Veröffentlichungen prognostizierten Kurs- oder Gewinnentwicklungen eintreten.

Angaben zu Interessenskonflikten

Die Herausgeberin und verantwortliche Autoren erklären hiermit, dass folgende Interessenskonflikte hinsichtlich des in dieser Veröffentlichung des besprochenen Unternehmens zum Zeitpunkt der Veröffentlichung bestehen:

  • I. Autoren und die Herausgeberin sowie diesen nahestehende Consultants und Auftraggeber halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktienbestände und behalten sich vor, diese zu jedem Zeitpunkt und ohne Ankündigung zu verkaufen oder neue Positionen in der besprochenen Aktie einzugehen.
  • II. Autoren und die Herausgeberin und Auftraggeber sowie diesen nahestehende Consultants unterhalten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung ein Beratungsmandat mit dem besprochenen Unternehmen und erhalten hierfür ein Entgelt. Autoren und die Herausgeberin wissen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die Aktie im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kommt es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung. Es handelt sich bei dieser Veröffentlichung von bullVestor ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Veröffentlichung eines ganz deutlich und eindeutig werblichen Charakters im Auftrag der besprochenen Unternehmen.

Impressum:

bullVestor Medien GmbH
Gutenhofen 4
4300 St. Valentin Österreich
Tel: +43 7435 54077-0
Firmenbuchnummer: FN275279y
Geschäftsführer und 100% Eigentümer: Helmut Pollinger
Gerichtstand: St. Pölten
kontakt[at]bullvestor.at

– Werbung –

close

LASS UNS IN VERBINDUNG BLEIBEN!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.