Den Cannabis Hot Stock 2020 schon heute kaufen?

Vor etwas mehr als einem Monat bekam das Unternehmen die Lizenz für den Cannabisanbau. Jetzt müssen die Anleger gewahr werden, dass das Unternehmen das Pedal voll durchdrückt, um 2020 die Anleger mit hohen Umsätzen und Gewinnen zu beglücken. Zu groß ist diese Chance auf eine Ver-10-fachung des Aktienkurses, als dass man sie ignorieren kann.

Alles ist bereit, so dass SpeakEasy Cannabis Club mit der gigantischen Anbaufläche und dem extrem niedrigen prognostizierten Erzeugungspreis im kanadischen Markt eine Hauptrolle einnehmen wird. 2020 ist das Jahr von SpeakEasy, so meint auch Gründer und Mastermind Marc Geen:

Marc Geen, Mitbegründer von SpeakEasy veröffentlichte erst kürzlich diesen Tweet. Als erster Ausbau-Schritt warten 2,6 Mio. Quadratfuß (24 Hektar!!!) auf Bepflanzung mit hochwertigen Cannabis Setzlingen.

Alles was es braucht ist, dass die vorhandene Lizenz angepasst wird. Das Ansuchen hierzu erfolgte Ende November (SPEAKEASY ANNOUNCES ITS SUBMISSION FOR AN AMENDMENT TO ITS LICENCE TO INCLUDE ITS 60-ACRE FIELD FOR OUTDOOR CULTIVATION)

Eine Anpassung einer vorhandenen Lizenz dauert in der Regel weitaus weniger lange wie eine Ersterteilung, da die kompletten Sicherheitschecks der kompletten Belegschaft entfallen.

Es ist durchaus möglich, dass die angepasste Lizenz jederzeit bekannt gegeben wird.

Meinung Autor

SpeakEasy Cannabis Club*

WKN: A2JHMZ, Canada/CSE: EASY

The Big Picture

Man fragt sich oft, wo die große Anzahl der Spezialisten bei den “Cannabis-Farmern” herkommt, denn es ist ein starkes landwirtschaftliches Verständnis von großem Vorteil. Dieses Unternehmen ist genau hiermit in der Lage zu punkten – mehr als alle anderen – 120 Jahre landwirtschaftliche Erfahrung – 15 Jahre Praxis im Cannabisanbau!

Der Mastermind hinter dieser Cannabis-Erzeugungsgesellschaft ist die Familie Geen – genauer gesagt sind es Vater Merv und Sohn Marc Geen. Die Geens waren in der siebten Generation Hersteller von Fruchtsäften und haben zu diesem Zweck auch eigene Apfelplantagen betrieben. Unter der Marke Sun-Rype wurden zahlreiche Getränke vertrieben – der Bekanntheitsgrad ist in Deutschland mit Punica und in Österreich mit Rauch gleichzusetzen.

Cannabis-Outdooranbau in Kanada

Am 25.11.2019 übermittelte das Unternehmen den kanadischen Behörden das Ansuchen, eine 60 Acre große Freifläche in die bestehende Lizenz für den Cannabisanbau mit einzubeziehen (Link).

Es ist also alles fertig und die finale Inspektion mit folgender Lizenzerweiterung ist jederzeit möglich.

Das Unternehmen entwickelt derzeit eine Anbaukapazität von 2.613.600 Quadratfuß, die 70.000 kg extraktfertige Cannabisblüten pro Jahr produzieren soll. Im Jahr darauf will man die Produktionsfläche auf 5.227.200 Quadratfuß verdoppeln, um die potenzielle Produktionskapazität auf 150.000 kg zu erhöhen – (485.622 m² oder 70 Fußball Felder)

Originalfoto: Vorbereitung auf den Cannabis-Freilandanbau 2020

Dies sind Maße, die das Unternehmen zum flächenmäßig größten Cannabisproduzenten Westkanadas machen!

Der Erzeugungspreis für 1 Gramm Cannabisblüte wird geschätzt bei sensationellen 0,20 CAD liegen. Kombiniert man diesen Wert mit den ebenso sensationell niedrigen “Errichtungskosten” für die Plantage von 10 CAD pro Quadratfuß (gegenüber von 100-150 CAD für Glashaus und 150-200 CAD für Indoor), dann kommt man nicht umhin zu bemerken, dass sich dieses Projekt sehr schnell amortisieren wird.

70 Mio. Gramm Cannabis mit einem geschätzten Verkaufspreis von 2 Dollar pro Gramm ergeben einen Verkaufserlös von 140 Mio. CAD bei Errichtungskosten von 26 Mio. CAD. Zieht man die 0,20 CAD pro Gramm ab, so würde ein Bruttoertrag von 126 Mio. CAD bleiben.

Ich glaube es gibt derzeit keine lukrativere “Cannabisidee” in Kanada und das hat einen einfachen Grund – man kann aufgrund der klimatischen Bedingungen in Kanada einfach nur an sehr wenigen Plätzen Freiland-Cannabisanbau betreiben – zum Beispiel in der “Goldenen Meile”, wo SpeakEasy ansässig ist.

SpeakEasy Cannabis-Indooranlage

Die Bauarbeiten für die notwendigen Einrichtungen für eine Indooranlage, die Verarbeitung bzw. Extraktion sind abgeschlossen und auch die Betriebsgenehmigung für die sogenannte LP1 Anlage wurde durch die Behörden am 21.11.2019 erteilt (News)

Indooranlage LP 1 voll bepflanzt

Ausbaustufe 2+3

Die LP2, LP3 und LP4 genannten Gebäude sind errichtet und werden eine gesamte Nutzfläche von 80.000 sq ft haben.

Innenausbau LP2/LP3

Ausbaustufe 4

Errichtung von Glashäusern für die Kultivierung von Setzlingen für den Freilandanbau, der letztendlich bis auf eine Größe von 12,6 Mio. sq ft (290 acre oder 1,17 Mio. m²) skalierbar ist.

Auf Übernahme ausgerichtet, konstruiert und geplant?

Im letzten Jahr übernahm der Cannabis-Gigant Aphria Inc. (TSX: APHA, NYSE: APHA) Broken Coast Cannabis Inc. für stattliche 217 Mio. CAD. CEO Vic Neufeld, ebenfalls ein Abkömmling einer Farmer-Dynastie, sagte dazu (übersetzt):

Broken Coast bringt eine preisgekrönte Produktion von Kleinserien in Premium-Qualität” B.C. Bud”

Die Anbaufläche war zum Zeitpunkt der Übernahme eigentlich (verglichen zum bezahlten Übernahmepreis) relativ klein (26.000 sq ft). Der im Sommer durch SpeakEasy fertiggestellte Ausbau wird kombiniert mit dem bestehenden LP1-Gebäude (gesamt 63,000 sq ft) um das 2,5-fache größer sein!

Der Plan von SpeakEasy ist es (jetzt in der Startup-Phase), exakt in die Fußstapfen von Broken Coast zu treten. In der letzten Pressemeldung hieß es dazu:

Wie die Bier- und Spirituosenindustrie bewiesen hat, ist der Markt für qualitativ hochwertige Kleinserienprodukte immens … “Craft Cannabis” ist eine äußerst wertvolle und unterproduzierte Ware, von der SpeakEasy profitieren wird.“

Die Einschätzung des SpeakEasy-Managements, mit exklusiven Kleinserien im Premiumbereich zu punkten, deckt sich mit der des Aphria-Managements, das bei Broken Coast einen weiteren Kapazitätsausbau veranlasst hat.

Durch die 2,5-mal so große Fläche, die SpeakEasy im direkten Vergleich zu Broken Coast ab Sommer zur Verfügung haben wird, besteht aber die Möglichkeit, eine größere Sortenvielfalt und somit auch eine größere Auswahl für den Endverbraucher anzubieten – ein großes Plus für SpeakEasy!

Zuhause in der “Goldenen Meile”

SpeakEasy Cannabis Club ist in British Columbias renommierter “Goldenen Meile” im South Okanagan Valley tätig, die für ihre idealen klimatischen Bedingungen gefeiert wird. 290 Acker (117 Hektar) misst die Größe des zur Verfügung stehenden Areals in der Region, welche die Familie Geen seit mehr als 120 Jahren bewirtschaftet. Bei SpeakEasy treffen sich die besten Elemente der Cannabiskultur mit der jahrelangen landwirtschaftlichen Expertise, um das zu tun, was man am besten kann: Landwirtschaft zu betreiben!

Nach 50 Jahren in der Landwirtschaft verstehen wir alle Variablen, mit denen wir uns beschäftigen. Die wichtigsten Komponenten für den Erfolg sind die Mitarbeiter und eine gemeinsame Vision.

Merv Geen – Chairman

Das “Apfelsaft-Imperium” der Geens wurde im Jahr 2013 mit einem erheblichen Aufschlag auf den Börsenkurs von der Pattinson-Unternehmensgruppe übernommen. Man bezahlte 7,50 Dollar pro Aktie – was ein mehrjähriges Hoch für die Aktionäre bedeutete.

Hochpreisige Spezialitäten und Massenwaren-Produzent!

Der Plan von SpeakEasy ist, neben einer Indoor-Anlage für Cannabis-“Spezialitäten” auch das riesige zur Verfügung stehende Areal als Plantage zu nutzen. Die erzielten Preise für Outdoor-Cannabisblüten sind zwar weitaus niedriger als bei Indoor-Gewächsen, aber dennoch gibt es zwei unschätzbare Vorteile:

  • Der Preis für die Errichtung einer Freiland-Plantage beträgt 10 Dollar pro Quadratfuß. Dieser liegt bei Glashäusern bei 100-150 Dollar und bei Indoor-Anlagen bei 150-200 Dollar.
  • Die Erzeugungskosten für Cannabis Produkte liegen bei 25-50 Cent pro Gramm.

Gewaltige Produktion

Im Jahr “1” nach der Freiland-Genehmigung will das Unternehmen schon auf 2,6 Mio. sq ft (240.000 m²) Cannabis anbauen. Diese Fläche kann dann auf 1,14 Millionen Quadratmeter ausgedehnt werden. – Das sind 163 [!!!] Fußballfelder.

Aktienstruktur

Die Aktienstruktur ist sehr vorteilhaft für den Anleger. Hunderte Millionen Aktien, manchmal sogar Milliarden, haben viele Unternehmen im Cannabissektor im Umlauf – SpeakEasy hat nur rund 86 Mio. ausgegeben, wovon aber 27 Mio. beim Management und bei den Insidern liegen, +8,5 Mio. Aktien davon allein beim CEO und Vorstandsvorsitzenden.

Geen Familie Insider Besitz / Quelle: Sedi.ca

Fazit:

Wachstumsaussichten hat SpeakEasy wie kaum ein zweites Unternehmen. Man ist in punkto verfügbarer Fläche fast nicht beschränkt. Und gerade bei Extrakten aus der Hanfpflanze braucht man keine hochgezüchteten Hybride, sondern Masse und das sollte SpeakEasy liefern können. So passt auch die CBD-News voll ins Bild.

Die Kleinserien von Broken Coast verkaufen sich für über 14 Dollar pro Gramm – das ist ein Vielfaches des Durchschnitts. Warum ist dies möglich? Ich sage es mal so: Man gibt ja auch für eine Flasche Wein schon mal 20 EUR aus, obwohl der für nur 5 EUR genauso besoffen macht. Auch Craftbiere sind deutlich teurer und die Konsumenten zahlen ob der Qualität gerne mehr als für ein “Standardbier”.

Wie würden Sie ein Unternehmen wie dieses bewerten, das im nächsten Jahr schon 126 Mio. und im Jahr darauf über 250 Mio. Dollar Gross Profit erzielen kann? Mit 100 Mio., 200 Mio. oder 500 Mio.?

SpeakEasy ist mit schmalen 35 Mio. Dollar (CDN) bewertet! Diesen Umstand brauche ich nicht mit blumigen Worten zu versehen. Er spricht für sich. SpeakEasy ist für mich heute mehr denn je ein glasklarer Kauf!

Meinung Autor

Das Unternehmen sticht in der Branche durch seine potentielle Größe hervor – das ist eine riesige Chance! Aber auch der “Craft-Cannabis”-Ansatz hat seinen Charme, den die Aktionäre zu schätzen wissen.