Breaking News! Relay Medical kommt durch die Hintertür und beginnt die „Cashcow“ zu melken!

Mit dieser News wird für Relay Medical (WKN: A2JQR0) eine Pforte zu einem viele Milliarden Dollar schweren Markt geöffnet, ein Asset, das bislang nur theoretischer Natur war, wird nun monetisiert.

Die einzigartige Ausgangslage und die hervorragenden Zukunftsaussichten von Relay Medical (WKN: A2JQR0) werden meiner Meinung nach durch den Kurs der Aktie in keinster Weise widergespiegelt. Auch das Management ist offensichtlich der Überzeugung, dass Relay Medical (WKN: A2JQR0) an Unterbewertung „leidet“. Insider kauften zuletzt Hunderttausende Aktien des Unternehmens zu (Link).

Insiderkäufe sind immer ein starkes Signal, das manchmal jedoch übersehen wird. Aber über ein massives Aktienrückkaufprogramm, wie es Relay Medical (WKN: A2JQR0) zuletzt ins Leben gerufen, kann man nicht einfach drüberschauen: Relay Initiates Normal Course Issuer Bid to Purchase up to 12 million Common SharesRelay Medical (WKN: A2JQR0) gibt ein Aktienrückkaufprogramm für bis zu 12 Mio. Aktien bekannt.

Warum man sich bei Relay Medical (WKN: A2JQR0) für unterbewertet hält, wird mit der nun veröffentlichten News mehr als nur deutlich:

Relay Announces Engagement with Canadian MedTech Leader, StarFish Medical, to provide Cybeats Integrated Security Platform for Connected Medical Devices

Relay Medical (WKN: A2JQR0) gibt bekannt, dass man mit Starfish Medical, Kanadas größtem Design-, Entwicklungs- und Auftragsfertigungsunternehmen für Medizinprodukte, zusammenarbeitet, um die Cybersicherheitslösung von Cybeats (100% Tochter von Relay) in ihre Geräte zu implementieren. Mit diesem Schritt folgt man einer Empfehlung der FDA, die aufgrund des „Biden-Cybersecurity-Erlasses“ herausgegeben wurde.

Quelle: fda.gov

Medizinische Systeme sind heute das Ziel von Cyberbedrohungen und stellen Entwickler und Hersteller von Medizinprodukten vor große Herausforderungen. Da Regulierungsbehörden, einschließlich der US-amerikanischen Food & Drug Administration, Cybersicherheitsstandards und -richtlinien zur Verbesserung der Sicherheit der Softwarelieferkette empfehlen, ist Cybeats gut positioniert, um zukünftige Verkäufe der robusten und kostengünstigen Abwehr solcher Bedrohungen voranzutreiben. Die Möglichkeit, zusammen mit StarFish auf einer Vielzahl vernetzter medizinischer Geräte angewendet zu werden, ist für Cybeats ein entscheidender Schritt in diesen wichtigen Markt.

Yoav Raiter, CEO von Relay Medical (WKN: A2JQR0)

Durch den Einsatz der Cybersicherheitslösung von Cybeats sind wir in der Lage, sichere und geschützte Geräte zu bauen, die strenge Sicherheitsstandards und behördliche Vorschriften erfüllen und gleichzeitig Ausfallzeiten eines möglicherweise infizierten angeschlossenen Geräts vermeiden. Es rationalisiert den Prozess der Entwicklung eines sicheren Geräts, um die Markteinführungszeit zu verkürzen, während die Geräte verwaltet und gewartet werden, damit sie nach der Bereitstellung weiterhin sicher sind.

John Walmsley, VP of Strategic Relationships, erklärt den Wert von Cybeats

Beispiele aus dem Jahr 2021 für Cyberangriffe im Medizin Bereich:

  • Peoples Community Health Clinic hat Patienten über einen kürzlichen Cyberangriff informiert, der sich möglicherweise auf die privaten Daten von Patienten ausgewirkt hat;
  • Bridgeway Senior Healthcare mit Sitz in New Jersey war einem Cybersicherheitsangriff mit Ransomware ausgesetzt, von dem große Mengen von Patientendaten betroffen waren.

Die Cybeats-Lösung hat die Möglichkeit, den Quellcode der Software durch Tests vor bekannten und unbekannten Schwachstellen zu testen, wodurch alle Schwachstellen entdeckt werden können. Kernstück der Cybeats-Lösung ist eine Laufzeitfunktion, mit der die „Künstlicher Intelligenz“ (KI) in der Lage ist zu verstehen, wie ein „gesunder“ Betrieb eines Geräts aussieht, um so abnormale Variationen dieses Verhaltens melden zu können.

News-Fazit:

Starfish Medical beginnt nun die Cybeats-Plattform zu verwenden und versucht so die Vorgaben der FDA für die Zukunft zu erfüllen. Alle Medizingerätehersteller, die eine Zulassung von medizinischen Geräten in den USA anstreben, werden sich Gedanken über Cybersicherheit machen müssen. – Die Lösung kann für Viele „Cybeats“ heißen!

Starfish ist auch ein Unternehmen, das für Medizingerätehersteller Geräte entwirft. Das heißt, dass jedes von Starfish entworfene Gerät in Zukunft Cybeats als Cybersecurity-Lösung implementiert haben wird. Praktisch durch die Hintertür wird die Sicherheitsplattform nun Teil jedes neuen Medizingerätes, das in Massenproduktion geht und von Starfish entworfen wurde.

Cybersecurity ist nicht im entferntesten einfach. Nicht umsonst bekommen alle Betriebssysteme ständige Updates, weil immer findigere Verbrecher es schaffen, Lücken zu ihren Gunsten auszunutzen. In einer Zeit, in der immer mehr Geräte am „Netz“ hängen, ist jedes dieser Geräte eine potentielle Gefahrenquelle für eine „Invasion“ in das System. Daher sollten, und muss man auch schon teilweise bei der Konstruktion acht geben, dass alle „Türen“ sicher verschlossen sind. Sollte sich aber im Nachhinein herausstellen, dass eine im Gerät verwendete Software ein Schlupfloch offen gehalten hat, so sind zwei Dinge in Zukunft von großem Vorteil:

  • Durch die SBOM, praktisch eine Zutatenlisten von verwendeter Software, kann eine bekannt gewordene Sicherheitslücke identifiziert und beseitigt werden.
  • Kommt es zu einem Eindringen von Hackern, so muss dieser Angriff abgewehrt werden können, OHNE das Gerät abzuschalten.

Diese beiden Voraussetzungen kann die Cybeats-Plattform, unter Zuhilfenahme von „Künstlicher Intelligenz“, erfüllen. Stellen Sie sich vor, wenn es Hackern gelingen würde, über das Krankenhaus-Netzwerk in medizinische Geräte einzudringen, und diese würden das Eindringen zwar erkennen und sich dann abschalten, um weiteren Schaden zu verhindern. – Der technische Schaden würde dann zwar verhindert werden, aber der mögliche Schaden an Patienten ist nicht abzusehen.

Ich denke, dass es keine Utopie ist, dass kleine, größere und gigantische Hersteller von netzwerkfähigen Geräten nach zuverlässigen Lösungen für die Zukunft suchen. 5,8 Milliarden vernetzte Geräte im „Internet of Things“ sind 5,8 Milliarden potentielle Schwachstellen, die verheerende Auswirkungen haben können. – Cybeats könnte für Relay Medical (WKN: A2JQR0) so zur Cashcow werden!

Meinung Autor

Relay Medical Corp.*

WKN: A2JQR0 CSE: RELA

Relay Medical (WKN: A2JQR0) entwickelt verschiedene Technologien für den medizinisch technischen Bereich! Alle Produkte sind in ihrer Entwicklung serienreif oder weit fortgeschritten, sodass man mit einem zeitnahen Einsatz rechnen kann.

Der Pandemie Herr werden mit FioNet

Fionet wurde gemeinsam in einem Joint Venture von Fio Corp. und Relay Medical (WKN: A2JQR0) entwickelt. Nachdem die Fionet Rapid Response Group, das Joint Venture von Relay Medical (WKN: A2JQR0) und Fio Corp., erst kürzlich eine erste Verkaufsvereinbarung mit dem Gesundheitsministerium von Meru County und ein Pilotprogramm in texanischen Krankenhäusern bekannt gegeben hatte, veröffentlichte man kurze Zeit später, dass die weltgrößte Hilfsorganisation USAID ebenfalls Fionet zum Einsatz bringen wird.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist fionet.jpg
Das Fio-Deki-Gerät als ein Teil der FioNet-Diagnoseplattform.

FioNet für Covid-19-Tests

FioNet wurde schon von der WHO in Zusammenarbeit zur Eindämmung von Epidemien (Malaria, HIV, Dengue-Fieber und Ebola) verwendet. Dies geschah in Zusammenarbeit mit der Bill & Melinda Gates-Stiftung und verschiedenen Gesundheitsministerien.

Relay Medical

Die automatische und computergestützte Erfassung der Auswertungen von RDT-Tests, wie sie Fio Rapid Response Group (Joint Venture von Fio Corp. und Relay Medical (WKN: A2JQR0)) bietet, ist essentiell für die Bekämpfung von Pandemien als auch Epidemien jeglicher Art und schließt zugleich menschliche Erfassungsfehler aus!

Es hat sich als unverzichtbares Werkzeug für beides erwiesen, sowohl um schnelle Diagnosetests vor Ort durchzuführen als auch, um diese von entfernten Standorten aus zu überwachen.

Veröffentlichung des US-Verteidigungsministeriums bzgl. FioNet.

FioNet-Geräte, die auch von nicht fachkundigem Personal verwendet werden können, ermöglichen diagnostische Tests in Laborqualität in Apotheken, an Arbeitsplätzen, auf Flughäfen, in Kliniken, in Pflegeheimen und, und, und … Gleichzeitig leitet Fionet unverzüglich Cloud-Echtzeitdaten weiter, um die Testaktivitäten bzw. die Testergebnisse aus der Ferne überwachen zu können. FioNet ist mit Schnelltests (RDTs) mehrerer Lieferanten kompatibel.

Cybeats Cybersecurity Plattform

In letzter Zeit waren die Gazetten voll von Cyberangriffen auf große Firmen. Der Cyberangriff auf die SolarWinds (NYSE:SWI), ein sog. Ransomware-Angriff, hat die größte Benzinpipeline in den USA abgeschaltet, die Colonial-Pipeline, die 2,5 Millionen Barrel Treibstoff pro Tag befördert. Dies ist die größte Auswirkung eines Cyberangriffs auf physische Operationen an einer kritischen Infrastruktur in der Geschichte der USA. Ein kürzlich veröffentlichter Bericht von Cyberreason schätzt, dass die Hacker-Gruppe weit über 40 Opfer angegriffen hat, wobei die Lösegeldforderungen zwischen 200.000 und 2 Millionen USD pro Vorfall liegen.

Nun hat US-Präsident Biden die Cybersecurity mittels Dekret (Link) zur Chefsache gemacht, was ungeheure Marktchancen für Unternehmen bietet, die ausgereifte Lösungen anbieten können.

Relay Medical (WKN: A2JQR0) gab kürzlich bekannt, dass die Cybeats-Plattform für die Verwendung in faktisch jedem Elektrogerät mit Netzwerkverbindung bereit steht. Derzeit finden drei Pilotversuche durch zwei mittelgroße nordamerikanische und ein multinationales IoT-Unternehmen statt.

Das SBOM Studio™ von Cybeats ermöglicht die Überwachung und Analyse der Cybersicherheit aller Komponenten während der Entwurfs- und Herstellungsphase eines Gerätes, um sicherzustellen, dass verbundene Geräte mit sicheren Softwarekomponenten („Security by Design“) auf höchstem Sicherheitsniveau entworfen wurden, bevor sie eingeführt und kommerziell auf den Markt gebracht werden. Sobald Geräte in Betrieb genommen worden sind, überwacht der Cybeats-Agent weiterhin den Cybersicherheitszustand des Geräts, um sicherzustellen, dass zukünftige Angriffe vor Ort automatisch erkannt und unterbunden werden.

Cybeats wurde zum Schutz hochwertiger vernetzter IoT- und Betriebstechnologie in der Medizintechnologie, bei kritischen Infrastrukturen und Industrieausrüstungen, in der Luft- und Raumfahrt-, bei Telekommunikationsgeräten und im Automobilgeräte. Die Lösung von Cybeats ist in das Gerät integriert und kombiniert das Know-how von Bedrohungsinformationen mit dem Situationsbewusstsein, um Angriffe innerhalb von Sekunden zu erkennen, zu eliminieren und Sicherheitsexperten in Echtzeit zu warnen. Gleichzeitig wird sichergestellt, dass der kritische Betrieb des beschädigten Geräts ohne Unterbrechung fortgesetzt wird.

Die FDA hat angegeben, dass die Cybersicherheit von Medizinprodukten ein zentraler Aspekt der künftigen Zulassungen zum Schutz der Patienten und der Privatsphäre sein wird. Darüber hinaus wird erwartet, dass der Markt für medizinische Cybersicherheit mit dem Fortschritt der Telegesundheits- und Ferndiagnosegeräte erheblich wachsen wird.

Noch VOR dem Biden-Dekret wurden für die Cybersicherheit beeindruckende Zahlen prognostiziert. Der schnell wachsende IoT-Sicherheitsmarkt ist auf Kurs für einen jährlichen Umsatz von 73 Milliarden US-Dollar bei einem CAGR von 31%. Bis 2025 werden 55 Milliarden [!!!] Geräte “im Netz” hängen.

Der HemoPalm: Die tragbare Blutanalyse! Besser als jede Konkurrenz!?

Der von Relay Medical (WKN: A2JQR0) kürzlich vorgestellte Prototyp eines Gerätes, das die Medizinwelt revolutionieren sollte, genannt HemoPalm-CX™, und die Patentanmeldung für eine Kerntechnologie, sorgten nicht nur bei den Anlegern für großes Aufsehen, das sich in einem Rekordhandelsvolumen niederschlug. Der HemoPalm-CX™ misst fünf CO-Oximetrie-Komponenten aus unverarbeitetem Vollblut, ohne dass eine Hämolyse der roten Blutkörperchen erforderlich ist. Dieser Vorgang war bislang in KEINEM handelsüblichen tragbaren Gerät möglich. Der HemoPalm-CX™ ändert das jetzt!

Mit nur wenig Blut (40 μl) kann man mit dem tragbaren HemoPalm-CX™ Blutwertmessungen durchführen, die man derzeit nur in einem Labor-Tischgerät ermitteln oder sogar gar nicht ermitteln konnte.

Der HemoPalm-CX™ verfügt über folgende Funktionen:

  • Kompaktes tragbares Gerät
  • Kurze Zeit bis zum Ergebnis
  • Batterie-/Akku-betrieben
  • Keine Wartung
  • Keine Flüssigkeiten oder Abfälle an Bord
  • Kleines Probenvolumen (40 μl)
  • Keine Probenvorbereitung
  • Einfache Proben-Zuführung aus der Spritze
  • Lange Haltbarkeit der Cartridges bei Lagerung bei Raumtemperatur

Kommt bald die nächste Supertransaktion in diesem Bereich?

Lassen wir doch einfach zwei wirkliche Experten zu Wort kommen! Sean O´Shea vom Technologieblog TechOfficials.com führte mit Dr. Richard Janeczko und Dr. Thomas Schlumpberger ein Interview über den HemoPalm. Diese ließen sich zu einigen bedeutenden Kernaussagen hinreißen:

 Eine echte Revolution! Wir haben gleich erkannt, dass wir es hier mit einem POCT-Blutgasanalysegerät der nächsten oder dritten Generation zu tun haben…Dr. Thomas Schumpberger

  • Dr. Thomas Schlumpberger: „…einen klaren Vorteil gegenüber dem Mitbewerb. An allererster Stelle muss man hier sagen, dass HemoPalm mit einem Gerät das schafft, wofür die Mitbewerber zwei Geräte benötigen.“
  • Dr. Richard Janeczko: „Im Gegensatz zu den Systemen der Mitbewerber, wo Hämoglobin einen errechneten Wert darstellt, kann dieser mit HemoPalm tatsächlich gemessen werden.“
  • Dr. Richard Janeczko: „Ein weiterer Wettbewerbsvorteil von HemoPalm ist der Umstand, dass hier Proben aus Kapillarblut für die Analyse verwendet werden können.“

Pharmatrac Countertop – der Pillen-Tracker

Das zum Patent angemeldeter Pharmatrac Countertop-Gerät von Relay Medical (WKN: A2JQR0) identifiziert und zählt die Medikamente, die in die Schale gegeben werden, und überwacht das Herausnehmen, um die Einnahme der Pillen nachvollziehbar zu machen. Diese Möglichkeit der Überwachung bietet einen einzigartigen Einblick in einen bisher unbekannten Aspekt der Medikationskontrolle – das Verhalten von Patienten zu Hause.

  • 20% der US-Amerikaner nehmen mehr als fünf Medikamente.
  • 50% aller Patienten in der westlichen Welt nehmen ihre Medikamente nicht wie vom Arzt verschrieben ein.
  • 64% aller aus dem Krankenhaus Entlassenen kehren wieder zurück, weil sie Probleme mit der Medikation haben.

Anwender- Studien ergaben, dass Benutzer dazu neigen, Medikamente entweder in einer Tasse, einer Schüssel, einer Hand oder auf einer Arbeitsplatte oder einem Tischset vorzusortieren – und darum wurde es genau so konzipiert.

NICHT NUR UM EIN KONZEPT! Es wurde eine erste Charge von voll funktionsfähigen Prototypen dieses Gerätes hergestellt, die auch schon an Interessierte in verschiedenen Gesundheitsbereichen ausgeliefert wurden.

FAZIT

Alle diese Technologien voin Relay Medical (WKN: A2JQR0) haben das Zeug, zu außerordentlich großen Erfolgen im Med-Tech-Sektor zu werden. Jede für sich erachte ich als Company-Maker mit der Chance nicht nur die Medizinwelt revolutionieren zu können sondern auch um die Aktionäre durch überdurchschnittlich große Kursgewinne glücklich zu machen.

Ich hoffe, Sie sehen die Chance eines Investments in Relay Medical (WKN: A2JQR0) genauso wie ich – ob Sie diese ergreifen, liegt bei Ihnen!

Das Original dieses Blogbeitrages finden Sie HIER.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist paraphe.jpg
Helmut Pollinger

*Beachten Sie zwingend nachfolgende Hinweise zu den bei bullVestor definitiv bestehenden Interessenkonflikten hinsichtlich dieser Veröffentlichung sowie unsere Riskohinweise und unseren Haftungsausschluss

Abonnieren Sie meinen kostenlosen Newsletter

Risikohinweise und Haftungsausschluss

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir keine Haftung für die Inhalte externer Verlinkungen übernehmen.
Jedes Investment in Wertpapiere ist mit Risiken behaftet. Aufgrund von politischen, wirtschaftlichen oder sonstigen Veränderungen kann es zu erheblichen Kursverlusten kommen. Dies gilt insbesondere bei Investments in (ausländische) Nebenwerte sowie in Small- und Microcap-Unternehmen. Aufgrund der geringen Börsenkapitalisierung sind Investitionen in solche Wertpapiere höchst spekulativ und bergen ein hohes Risiko bis hin zum Totalverlust des investierten Kapitals. Darüber hinaus unterliegen die bei bullVestor vorgestellten Aktien teilweise Währungsrisiken.

Die von bullVestor für den deutschsprachigen Raum veröffentlichten Hintergrundinformationen, Markteinschätzungen wurden unter Beachtung der österreichischen und deutschen Kapitalmarktvorschriften erstellt und sind daher ausschließlich für Kapitalmarktteilnehmer in der Republik Österreich und der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Andere ausländische Kapitalmarktregelungen wurden nicht berücksichtigt und finden in keiner Weise Anwendung. Die Veröffentlichungen von bullVestor dienen ausschließlich zu Informationszwecken und stellen ausdrücklich keine Finanzanalyse dar, sondern sind Promotiontexte rein werblichen Charakters zu den jeweils besprochenen Unternehmen, welche hierfür ein Entgelt zahlen.

Zwischen dem Leser und den Autoren bzw. dem Herausgeber kommt durch den Bezug der bullVestor-Publikationen kein Beratungsvertrag zu Stande. Sämtliche Informationen und Analysen stellen weder eine Aufforderung noch ein Angebot oder eine Empfehlung zum Erwerb oder Verkauf von Anlageinstrumenten oder für sonstige Transaktionen dar. Jedes Investment in Aktien, Anleihen, Optionen oder sonstigen Finanzprodukten ist – mit teils erheblichen – Risiken behaftet. 

Die Herausgeberin und Autoren der bullVestor-Publikationen sind keine professionellen Investmentberater. Deshalb lassen Sie sich bei ihren Anlageentscheidungen unbedingt immer von einer qualifizierten Fachperson (z.B. durch Ihre Hausbank oder einen qualifizierten Berater Ihres Vertrauens) beraten. Alle durch bullVestor veröffentlichten Informationen und Daten stammen aus Quellen, die wir zum Zeitpunkt der Erstellung für zuverlässig und vertrauenswürdig halten. Hinsichtlich der Korrektheit und Vollständigkeit dieser Informationen und Daten kann jedoch keine Gewähr übernommen werden.

Gleiches gilt für die in den Analysen und Markteinschätzungen von bullVestor enthaltenen Wertungen und Aussagen. Diese wurden mit der gebotenen Sorgfalt erstellt. Eine Verantwortung oder Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der in dieser Publikation enthaltenen Angaben ist ausgeschlossen. Alle getroffenen Meinungsaussagen spiegeln die aktuelle Einschätzung der Verfasser wider, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern kann. Es wird ausdrücklich keine Garantie oder Haftung dafür übernommen, dass die in den bullVestor-Veröffentlichungen prognostizierten Kurs- oder Gewinnentwicklungen eintreten.

Angaben zu Interessenskonflikten

Die Herausgeberin und verantwortliche Autoren erklären hiermit, dass folgende Interessenskonflikte hinsichtlich des in dieser Veröffentlichung des besprochenen Unternehmens zum Zeitpunkt der Veröffentlichung bestehen:

  • I. Autoren und die Herausgeberin sowie diesen nahestehende Consultants und Auftraggeber halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktienbestände und behalten sich vor, diese zu jedem Zeitpunkt und ohne Ankündigung zu verkaufen oder neue Positionen in der besprochenen Aktie einzugehen.
  • II. Autoren und die Herausgeberin und Auftraggeber sowie diesen nahestehende Consultants unterhalten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung ein Beratungsmandat mit dem besprochenen Unternehmen und erhalten hierfür ein Entgelt. Autoren und die Herausgeberin wissen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die Aktie im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kommt es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung. Es handelt sich bei dieser Veröffentlichung von bullVestor ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Veröffentlichung eines ganz deutlich und eindeutig werblichen Charakters im Auftrag der besprochenen Unternehmen.

Impressum:

bullVestor Medien GmbH
Gutenhofen 4
4300 St. Valentin Österreich
Tel: +43 7435 54077-0
Firmenbuchnummer: FN275279y
Geschäftsführer und 100% Eigentümer: Helmut Pollinger
Gerichtstand: St. Pölten
kontakt[at]bullvestor.at

– Werbung –