Breaking News! Die Covid-19-Schnelltestlösung

Diese News sollte einen Kaufrausch in der Aktie auslösen können, denn wie es scheint, wird dieses wichtige Puzzleteil in der Bekämpfung der Covid-19-Pandemie gerade gemeinsam mit staatlichen Stellen auf Schiene gebracht.

Relay Medical and Fio Corporation Announce the Signing of MOU Agreement to Collaborate on a Rapid Diagnostic Testing Platform

Relay Medical (WKN: A2JQR0) und Fio Corporation unterzeichnen ein Vereinbarung (Memorandum of Understanding; „MOU”), um die existierende Datenerfassungsplattform von Fio für die COVID-19-Test- und Datenerfassung zu adaptieren.

Die Technologie von Fio, genannt Fionet, hat sich bei RDT-Tests, Triage und Tracking bewährt, um Ausbrüche von Infektionskrankheiten wie Malaria, HIV, Dengue-Fieber (u.a.) mit hoher Konsequenz zu bewältigen.

Im Rahmen der Vereinbarung wird Relay Medical (WKN: A2JQR0) sein Fachwissen zur Entwicklung von Medizintechnik sowie zur Integration kompatibler und komplementärer Assets aus seinem HemoPalm- und Pharmatrac-Portfolio bereitstellen, um die Datengeräteplattform von Fio für COVID-19-Schnelltests von Drittanbietern zu adaptieren.

Das Fio-Deki-Gerät als ein Teil der Fionet-Diagnoseplattform

“Die COVID-19-Situation wird sich weiterentwickeln: Neue und mehr Tests, neue Triage-Verfahren, neue Behandlungen und Höhen und Tiefen der Bedrohungsmuster. In dieser Zeit kann eine sichere Rückkehr zum sozialen und wirtschaftlichen Leben nur durch neue, schnelle und flexible technologische Reaktionen erreicht werden. Dies erfordert, dass Unternehmen Fähigkeiten für einen gemeinsamen Zweck kombinieren, was Relay und Fio tun.” – Dr. Michael Greenberg, CEO der Fio Corporation

Auf den Aufruf der staatlichen Organisation “Innovative Solutions Canada” hin, Lösungen für die Datenerfassung für die geplanten Covid-19-Massentestungen zu präsentieren, reichten Fio Corp. und Relay Medical (WKN: A2JQR0) gemeinsam die Fionet-Plattform ein. Gleichzeitig stellte man den Antrag auf Förderungen und auf einen Testlauf gemeinsam mit einer staatlichen Organisation.

https://www.ic.gc.ca/eic/site/101.nsf/eng/00096.html

News-Fazit:

Allein in Kanada gibt es derzeit 19 verschiedene zugelassene Covid-19-Tests (nähere Details finden Sie HIER), wovon 18 laborbasierend sind und nur einer ein sogenannter Schnelltest ist (experimentell). Die kanadische Regierung möchte alle getesteten Personen in einer zentralen Datenbank erfassen.

Diese Anzahl sollte sich noch erhöhen, spätestens dann, wenn zuverlässige Covid-19-Schnelltests hinzukommen und darauf will sich die kanadische Regierung vorbereiten.

Schnelltests werden für aktive Infektionen entwickelt, die auf Antigene des COVID-19-Virus abzielen. Diese Tests sind in der Regel schnelle Diagnosestreifen, ähnlich einem rezeptfreien Schwangerschaftstest. Sie bieten eine kostengünstige und einfache Bedienung und können in großen Stückzahlen hergestellt werden.

Solche Tests leiden jedoch unter mehreren Problemen, einschließlich mangelnder Automatisierung und der Anforderung einer visuellen Interpretation durch den Menschen, um das Ergebnis zu bestimmen. In einem Massentestverfahren kann die manuelle Interpretation erheblich hohe Fehlerraten aufweisen, und die Dokumentation und Kommunikation der Ergebnisse ist nicht rationalisiert und unterliegt Transkriptionsfehlern. Angesichts der Bedeutung der Daten sind Tools erforderlich, mit denen die Fehlerraten gesenkt, die Interpretation automatisiert und die Ergebnisse zusammengestellt werden können.

Fio Corp. hat bereits eine marktreife Lösung, alle notwendigen Daten maschinengestützt fehlerfrei zu erfassen und hat dies schon bei verschiedenen Seuchen, wie zum Beispiel Malaria, HIV, Dengue-Fieber und Anderen, unter Beweis gestellt. Damit diese Plattform auch auf Covid-19 angewendet werden kann, benötigt man die Hilfe und Expertise und auch einige technische Zutaten von Relay Medical (WKN: A2JQR0).

So funktioniert Fionet

Neben einem wirksamen Medikament und einer eventuellen Impfung ist die zentrale Erfassung aller Erkrankten und Genesenen der dritte wichtige Baustein, um der Covid-19-Pandemie Herr zu werden. Fio Corp und Relay Medical (WKN: A2JQR0) dürften hier gute Karten haben, denn ich denke nicht, dass andere so schnell eine Lösung aus dem Boden stampfen können.

Meinung Autor

Relay und das “Wundermittel”…

Relay Medical (WKN: A2JQR0) hat auch noch weitere Technologien, die mindestens genauso interessant sind und kaum in einem Pennystock vermutet werden. Alle sind auch mehr oder weniger Covid-19-relevant.

+++ Blutanalyse am Krankenbett +++ automatisierte Medikationskontrolle +++ Wundermittel gegen Covid-19 in klinischer Erprobung +++

Relay Medical Corp.*

WKN: A2JQR0 CSE: RELA

Drei unterschiedliche Technologien könnten dieses Unternehmen zur Gewinneraktie machen.

Der HemoPalm: Die tragbare Blutanalyse – besser als jede Konkurrenz!?

Der von Relay Medical (WKN: A2JQR0) kürzlich vorgestellte Prototyp eines Gerätes, das die Medizinwelt revolutionieren sollte, genannt HemoPalm-CX™, und die Patentanmeldung für eine Kerntechnologie, sorgten nicht nur bei den Anlegern für großes Aufsehen, das sich in einem Rekordhandelsvolumen niederschlug. Der HemoPalm-CX™ misst fünf CO-Oximetrie-Komponenten aus unverarbeitetem Vollblut, ohne dass eine Hämolyse der roten Blutkörperchen erforderlich ist. Dieser Vorgang war bislang in KEINEM handelsüblichen tragbaren Gerät möglich. Der HemoPalm-CX™ ändert das jetzt!

Mit nur wenig Blut (40 μl) kann man mit dem tragbaren HemoPalm-CX™ Blutwertmessungen durchführen, die man derzeit nur in einem Labor-Tischgerät ermitteln oder sogar gar nicht ermitteln konnte.

Der HemoPalm-CX™ verfügt über folgende Funktionen:

  • Kompaktes tragbares Gerät
  • Kurze Zeit bis zum Ergebnis
  • Batterie/Akku-betrieben
  • Keine Wartung
  • Keine Flüssigkeiten oder Abfälle an Bord
  • Kleines Probenvolumen (40 μl)
  • Keine Probenvorbereitung
  • Einfache Proben-Zuführung aus der Spritze
  • Lange Haltbarkeit der Cartridges bei Lagerung bei Raumtemperatur

Kommt bald die nächste Supertransaktion in diesem Bereich?

Lassen wir doch einfach zwei wirkliche Experten zu Wort kommen! Sean O´Shea vom Technologieblog TechOfficials.com führte mit Dr. Richard Janeczko und Dr. Thomas Schlumpberger ein Interview über den HemoPalm. Diese ließen sich zu einigen bedeutenden Kernaussagen hinreißen:

 Eine echte Revolution! Wir haben gleich erkannt, dass wir es hier mit einem POCT-Blutgasanalysegerät der nächsten oder dritten Generation zu tun haben…

Dr. Thomas Schumpberger
  • Dr. Thomas Schlumpberger: “…einen klaren Vorteil gegenüber dem Mitbewerb. An allererster Stelle muss man hier sagen, dass HemoPalm mit einem Gerät das schafft, wofür die Mitbewerber zwei Geräte benötigen.”
  • Dr. Richard Janeczko: “Im Gegensatz zu den Systemen der Mitbewerber, wo Hämoglobin einen errechneten Wert darstellt, kann dieser mit HemoPalm tatsächlich gemessen werden.”
  • Dr. Richard Janeczko: “Ein weiterer Wettbewerbsvorteil von HemoPalm ist der Umstand, dass hier Proben aus Kapillarblut für die Analyse verwendet werden können.”

Pharmatrac Countertop – der Pillen-Tracker

  • 20% der US-Amerikaner nehmen mehr als fünf Medikamente.
  • 50% aller Patienten in der westlichen Welt nehmen ihre Medikamente nicht wie vom Arzt verschrieben ein.
  • 64% aller aus dem Krankenhaus Entlassenen kehren wieder zurück, weil sie Probleme mit der Medikation haben.

Anwender- Studien ergaben, dass Benutzer dazu neigen, Medikamente entweder in einer Tasse, einer Schüssel, einer Hand oder auf einer Arbeitsplatte oder einem Tischset vorzusortieren – und darum wurde es genau so konzipiert.

Das zum Patent angemeldeter Pharmatrac Countertop-Gerät von Relay Medical (WKN: A2JQR0) identifiziert und zählt die Medikamente, die in die Schale gegeben werden, und überwacht das Herausnehmen, um die Einnahme der Pillen nachvollziehbar zu machen. Diese Möglichkeit der Überwachung bietet einen einzigartigen Einblick in einen bisher unbekannten Aspekt der Medikationskontrolle – das Verhalten von Patienten zu Hause.

NICHT NUR UM EIN KONZEPT! Es wurde eine erste Charge von voll funktionsfähigen Prototypen dieses Gerätes hergestellt, die auch schon an Interessierte in verschiedenen Gesundheitsbereichen ausgeliefert wurden.

Glow LifeTech Ltd.

Das Relay Medical (WKN: A2JQR0)-Tochterunternehmen Glow LifeTech Ltd. hat mit der Schweizer Firma Swiss PharmaCan AG ein Kommerzialisierungsabkommen unterzeichnet, bei dem Glow LifeTech die Exklusivrechte für die Herstellung und den Verkauf der patentierten und preisgekrönten MyCell-Inside™-Technologie für eine moderne Arzneimittelverabreichung exklusiv für den nordamerikanischen Markt erhält.

Diese Mizellen Methode wurde von einer Fach Jury 2018 schon mit einem prestigeträchtigen Preis, dem CPhI Pharma Award, ausgezeichnet – kein Wunder!!! Anders als andere Mizellen Technologien, ist diese nämlich auf natürlichen Grundstoffen aufgebaut und vollkommen geruchs- und geschmackslos. Dadurch diese auch problemlos auch in Getränke, Tinkturen, Sprays, Schäum. Lebensmittel und Cremen eingebracht werden.

CBD aber auch THC Öle werden mit der Mizellen Technologie um ca. das 10-fache besser vom menschlichen Körper aufgenommen und auch weitaus schneller. Das ist ein wichtiger Fakt bei Patenten, die an Angststörungen, Asthma, Bluthochdruck, Epilepsie, Migräne, Schlafstörungen oder Schmerzen leiden und mit CBD Präparaten therapieren. Auf der zweiten Seite benötigt man für ein Präparat nur ein Zehntel des THC/CBD Gehaltes um die selbe Wirkung zu erzielen!

MyCell-Inside™ und Covid-19

Nun ist in einer Klinik eine Doppelblindstudie mit einem Mittel, genannt ArtemiC, an 50 Covid-19 Patienten angelaufen. ArtemiC basiert auf der Technologie von SwissPharmaCan. Dieses Mittel braucht keine Zulassungen zu durchlaufen! – Keine FDA, keine EMA! Sie werden es frei in jedem Drogeriemarkt kaufen können, denn es ist als Nahrungsergänzungsmittel klassifiziert – dennoch gibt es eine Patentierung! Sollte ArtemiC sich bei dieser Doppelblindstudie als wirksames Mittel herausstellen, werden die Ergebnisse trotzdem umstritten sein, denn niemand kann sich vorstellen, dass dieses Unternehmen etwas in der Tasche hat, an dem “Big Pharma” scheitert, nämlich die vielzitierten Selbstheilungskräfte des Körpers so weit zu mobilisieren, dass der eigene Körper in der Lage ist, das Virus selbst zu besiegen.

MGC Pharma (ein weiterer Partner von Swiss Pharmacan) führt diese klinische Studie mit ArtemiC durch, das schon bei Malaria kürzlich unter WHO-Aufsicht gezeigt hat (173 Patienten nach einer Dosis genesenZeitungsbericht), wie wirksam es ist.

Quelle

FAZIT

Mit der Gewissheit, dass das Konzept für den HemoPalm nicht nur überprüft ist, sondern auch ein erster Prototyp existiert, der das Konzept WISSENSCHAFTLICH unter Beweis stellt, sehe ich kein Problem, dass man allein bei Erfolg dieser Technologie sein eingesetztes Kapital am Ende mehr als verzehnfachen wird!

Die Übernahme von I-STAT durch Abbott Labaratories oder auch die Übernahme von Alere beweisen klar, welche Summen gezahlt werden – heutzutage wahrscheinlich noch sehr viel mehr! 400 Millionen USD legte seinerzeit Abbott für das kleine Gerät auf den Tisch, das bei weitem nicht so leistungsfähig war, wie der HemoPalm heute! 300 Mio. zahlte Alere für den Epocal.

Auch die PharmaTrac Technologie ist in kurzer Zeit vom Reißbrett ins Prototypen-Stadium gelangt und wurde schon jetzt an erste “Tester” ausgeliefert.

Diese Technologien haben das Zeug, zu außerordentlich großen Erfolgen im Med-Tech-Sektor zu werden.

Ich hoffe, Sie sehen die Chance genauso wie ich – ob Sie diese ergreifen, liegt bei Ihnen!

Ihr Helmut Pollinger

*Beachten Sie zwingend nachfolgende Hinweise zu den bei bullVestor definitiv bestehenden Interessenkonflikten hinsichtlich dieser Veröffentlichung sowie unsere Riskohinweise und unseren Haftungsausschluss

Abonnieren Sie meinen kostenlosen Börsennewsletter

Risikohinweise und Haftungsausschluss

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir keine Haftung für die Inhalte externer Verlinkungen übernehmen.
Jedes Investment in Wertpapiere ist mit Risiken behaftet. Aufgrund von politischen, wirtschaftlichen oder sonstigen Veränderungen kann es zu erheblichen Kursverlusten kommen. Dies gilt insbesondere bei Investments in (ausländische) Nebenwerte sowie in Small- und Microcap-Unternehmen. Aufgrund der geringen Börsenkapitalisierung sind Investitionen in solche Wertpapiere höchst spekulativ und bergen ein hohes Risiko bis hin zum Totalverlust des investierten Kapitals. Darüber hinaus unterliegen die bei bullVestor vorgestellten Aktien teilweise Währungsrisiken.

Die von bullVestor für den deutschsprachigen Raum veröffentlichten Hintergrundinformationen, Markteinschätzungen wurden unter Beachtung der österreichischen und deutschen Kapitalmarktvorschriften erstellt und sind daher ausschließlich für Kapitalmarktteilnehmer in der Republik Österreich und der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Andere ausländische Kapitalmarktregelungen wurden nicht berücksichtigt und finden in keiner Weise Anwendung. Die Veröffentlichungen von bullVestor dienen ausschließlich zu Informationszwecken und stellen ausdrücklich keine Finanzanalyse dar, sondern sind Promotiontexte rein werblichen Charakters zu den jeweils besprochenen Unternehmen, welche hierfür ein Entgelt zahlen.

Zwischen dem Leser und den Autoren bzw. dem Herausgeber kommt durch den Bezug der bullVestor-Publikationen kein Beratungsvertrag zu Stande. Sämtliche Informationen und Analysen stellen weder eine Aufforderung noch ein Angebot oder eine Empfehlung zum Erwerb oder Verkauf von Anlageinstrumenten oder für sonstige Transaktionen dar. Jedes Investment in Aktien, Anleihen, Optionen oder sonstigen Finanzprodukten ist – mit teils erheblichen – Risiken behaftet. 

Die Herausgeberin und Autoren der bullVestor-Publikationen sind keine professionellen Investmentberater. Deshalb lassen Sie sich bei ihren Anlageentscheidungen unbedingt immer von einer qualifizierten Fachperson (z.B. durch Ihre Hausbank oder einen qualifizierten Berater Ihres Vertrauens) beraten. Alle durch bullVestor veröffentlichten Informationen und Daten stammen aus Quellen, die wir zum Zeitpunkt der Erstellung für zuverlässig und vertrauenswürdig halten. Hinsichtlich der Korrektheit und Vollständigkeit dieser Informationen und Daten kann jedoch keine Gewähr übernommen werden.

Gleiches gilt für die in den Analysen und Markteinschätzungen von bullVestor enthaltenen Wertungen und Aussagen. Diese wurden mit der gebotenen Sorgfalt erstellt. Eine Verantwortung oder Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der in dieser Publikation enthaltenen Angaben ist ausgeschlossen. Alle getroffenen Meinungsaussagen spiegeln die aktuelle Einschätzung der Verfasser wider, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern kann. Es wird ausdrücklich keine Garantie oder Haftung dafür übernommen, dass die in den bullVestor-Veröffentlichungen prognostizierten Kurs- oder Gewinnentwicklungen eintreten.

Angaben zu Interessenskonflikten

Die Herausgeberin und verantwortliche Autoren erklären hiermit, dass folgende Interessenskonflikte hinsichtlich des in dieser Veröffentlichung des besprochenen Unternehmens zum Zeitpunkt der Veröffentlichung bestehen:

  • I. Autoren und die Herausgeberin sowie diesen nahestehende Consultants und Auftraggeber halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktienbestände und behalten sich vor, diese zu jedem Zeitpunkt und ohne Ankündigung zu verkaufen oder neue Positionen in der besprochenen Aktie einzugehen.
  • II. Autoren und die Herausgeberin und Auftraggeber sowie diesen nahestehende Consultants unterhalten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung ein Beratungsmandat mit dem besprochenen Unternehmen und erhalten hierfür ein Entgelt. Autoren und die Herausgeberin wissen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die Aktie im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kommt es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung. Es handelt sich bei dieser Veröffentlichung von bullVestor ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Veröffentlichung eines ganz deutlich und eindeutig werblichen Charakters im Auftrag der besprochenen Unternehmen.

Impressum:

bullVestor Medien GmbH
Gutenhofen 4
4300 St. Valentin Österreich
Tel: +43 7435 54077-0
Firmenbuchnummer: FN275279y
Geschäftsführer und 100% Eigentümer: Helmut Pollinger
Gerichtstand: St. Pölten
kontakt[at]bullvestor.at

– Werbung –