Breaking News am Freitagabend: Auf der Überholspur! Wie ein Cannabisunternehmen jetzt die Konkurrenz in den Schatten stellt!

„Umsatzwachstum 350 Prozent“, „größte genehmigte Cannabisanbaufläche der Welt“, „potentielle Milliardenumsätze“! – Das alles sind Superlative, mit denen man dieses Unternehmen in Verbindung bringen kann. Aber nun wurde ein weiteres und sicherlich aufsehenerregendes Aushängeschild bekannt, das am Montag eine möglicherweise extreme Auswirkung beim Börsenkurs auslösen könnte.

Halo Announces Closing of the Previously Annouced Private Placement For CAD $3 Million which is Anticpated to Be Upsized To CAD $4 Million Due to Increased Demand  and Completion of Acquistion of Cannpos Services Corp.

Halo Labs gibt jetzt den Abschluss der bereits angekündigten Privatplatzierung für 3 Mio. CAD – die aufgrund der gestiegenen Nachfrage voraussichtlich auf 4 Mio. CAD aufgestockt werden wird – und den Abschluss der Übernahme von Cannpos Services Corp. bekannt! Der eigentliche Paukenschlag ist dieser: Akkreditierte Risikokapitalgeber zahlen einen Aufschlag von über 20 Prozent zum aktuellen Aktienkurs an der Börse in Kanada. Ich glaube, Sie dürfen davon ausgehen, dass dieses Gap jetzt unmittelbar geschlossen wird.

News-Fazit

Halo Labs (A2JB9L) kann sich nach der Bekanntgabe dieser News einen weiteren Orden ans Revers heften: „Das einzige Cannabisunternehmen, das derzeit trotz eines Aufpreises von über 20% eine Kapitalerhöhung nicht nur abschließen, sondern möglicherweise auch die Summe um 33% vergrößern kann – in Rekordzeit

In den letzten Monaten war es bedingt durch das schwierige Marktumfeld für kleinere Cannabisunternehmen mehr als nur schwierig, sich über die Kapitalmärkte Wachstumskapital zu besorgen, auch wenn die Aussichten noch so rosig waren, und schon gar nicht zu einem Kurs, der über 20% über dem Börsenkurs liegt.

Seit dem Ansinnen von Halo Labs (A2JB9L), für die neu auszugebenden Aktien der Kapitalerhöhung (Verkaufssperre 4 Monate) einen Aufpreis von über 20% zu verlangen, sind gerade einmal nur VIER Tage vergangen (News 7.10.2019). Trotz dieses kurzen Zeitfensters hat man die gesamte Summe schon auf dem Konto und es gibt (wie wir aus der Pressemitteilung erfahren) nun auch noch Interesse, die Summe um über 33% auszudehnen.

Fazit des News-Fazits

Die akkreditierten Anleger sind also entweder verrückt oder sie erwarten gewaltige Dinge! Oder sie wissen vielleicht mehr über die nahe Zukunft von Halo Labs, denn wie ließe es sich es sonst erklären, dass man freiwillig einen Aufschlag von über 20% bezahlen würde, eine Haltefrist von vier Monaten in Kauf nimmt und nicht einmal einen sonst üblichen Aktienbezugsschein (Warrant) erhält.

Ich denke, dass die Anlegerschaft diesen Deut verstehen wird und dass es am Montag gewaltig zur Sache gehen kann.

Aber das ist noch nicht alles, denn eigentlich müsste Halo Labs (A2JB9L) in Kürze, vielleicht schon in der anstehenden Woche, noch eine weitere Kursbombe zünden:

Wir sind das börsennotierte Unternehmen mit der größten genehmigten Cannabisanbaufläche der Welt.

Halo Labs Inc.*

WKN: A2JB9L TICKER: HALO

Size Matters! Bald der größte Cannabisproduzent der Welt?

Halo Labs (A2JB9L) könnte tatsächlich der größte Cannabisproduzent der Welt werden, ich habe jedenfalls noch nichts vergleichbar Großes gesehen. Die Weichen dahingehend werden JETZT gestellt.

Die Anbaufläche wird eine unfassbar große sein: 200 Hektar stehen dem Unternehmen zur Verfügung. 200 Hektar, die über eine MILLIARDE Dollar im Jahr an Umsatz erzielen sollen. Damit dies alles Realität werden kann, muss Halo Labs (A2JB9L) wie angekündigt das Unternehmen Bophelo Biosciences übernehmen. Das Management bekräftigte unlängst, dass man diesbezüglich im Zeitplan ist (News). Der Deal soll innerhalb der nächsten Wochen über die Bühne gehen.

Hot Lesotho

Die 200 Hektar befinden sich in Lesotho, dem Mekka für die Cannabis-Massenproduktion. Halo Labs (A2JB9L) befindet sich dort in guter Gesellschaft. Drei andere kanadischen Cannabisunternehmen, die zu den bekanntesten der gesamten Branche gehören, haben hier schon erhebliche Summen investiert.

Aber während Halo Labs (A2JB9L) bzw. Bohphelo Bioscience über 200 Hektar mit „Conditional Approval“ verfügen kann, sind die Mitbewerber auf drei bis fünf Hektar beschränkt.

Quelle: mjobserver.com

Beschränktes Downside-Potential

Durch die Übernahme von Bophelo Biosciences verwandelt sich Halo Labs (A2JB9L) von einem Unternehmen, das in diesem Jahr auch ohne die Lesotho-Schiene gemäß der Prognosen des Managements ohnehin 50 Mio. USD und nächstes Jahr wahrscheinlich sogar 150 Mio. USD Umsatz erzielen wird, in einen echten Giganten mit einem dann potentiell künftigen Jahresumsatz im Milliardenbereich.

Zahlenwerk

Kürzlich wurden mir vom Unternehmen Projektzahlen übermittelt, welche die Möglichkeit nahe legen, das Halo Labs sogar zum umsatzstärksten, oder zumindest in die Riege der umsatzstärksten Cannabisproduzenten der Welt, aufsteigen KANN!

Basierend auf den Erfahrungen der eigenen Anbaufläche in Oregon kalkuliert Halo Labs bloß für die Hälfte der zur Verfügung stehenden Anbaufläche in Lesotho mit folgenden Zahlen:

  • Ertrag pro Hektar: 3.364.000 Gamm Cannabis
  • Ertrag für 100 Hektar: 336,4 Mio. Gramm = 336 Tonnen Cannabis

Allein 8 Hektar sind für Trocknungsanlagen vorgesehen und in der Erntezeit wird mit 1.740 Arbeitern und Arbeiterinnen gerechnet. Das ganzjährige Stammpersonal wird auf 150 Personen geschätzt.

Bei einem projektierten Verkaufspreis von 2,50 Dollar (US) pro Gramm ergibt sich so ein Jahresumsatz von 841 Mio Dollar (US). – Das sind nach dem derzeitigen Umrechnungskurs

1,1 Milliarden CAD

Die Frage der Fragen

Wie ist es dann möglich, dass Halo Labs mit diesen grandiosen Aussichten und neben der Tatsache, dass man auch ein florierendes US-Cannabis-Business betreibt (+300% Umsatzwachstum zum Vorjahr – 25 Mio. CAD in ersten Halbjahr), mit “läppischen” 70 Mio. CAD bewertet ist?

Wenn…, dann…! – Der Milliarden Countdown ist angelaufen!

Diese gewaltigen Umsätze werden erst möglich werden, wenn Halo Labs die Übernahme von Bophelo Biosciences, dem Besitzer der 200 Hektar-Lizenzen, abschließt. In den nächsten Tagen sollen die finalen Dokumente, welche die Übernahme besiegeln, unterschrieben werden. Nach vollzogener Übernahme wird man Halo Labs dann mit anderen Augen sehen MÜSSEN.

Die formelle Übernahme von Bophelo werte ich als das größte Ereignis der Firmengeschichte – der Countdown ist schon fast abgelaufen!

Meinung Autor

Derzeit laufen schon die Vorbereitungsarbeiten für die Errichtung von fünf Gewächshäusern, die jeweils 1 Hektar groß sind. Die ersten sollen schon in den nächsten Wochen geliefert und aufgestellt werden. Auch die Produktion der Mutterpflanzen ist bereits angelaufen (Video). Mit der Cannabis-Pflanzung soll in ca. 60 Tagen begonnen werden, die erste Ernte ist für April 2020 angesetzt!

Vorbereitung der Mutterpflanzen

Der Plan von Halo ist, die idealen Voraussetzungen in Lesotho zu nutzen (minimale Errichtungskosten, minimale Produktionskosten, hervorragende klimatische Bedingungen), um eine schnell anlaufende Produktion zu etablieren um Europa, Afrika und Australien mit dem immer begehrteren Rohstoff „Cannabis“ zu versorgen.

The Big Picture

48 Mio. USD (64,4 Mio. CAD) will das Unternehmen 2019 an Konzernumsatz mit dem US Cannabis Geschäft erzielen – und man ist auf einem wirklich guten Weg, dieses Ziel nicht nur zu erreichen, sondern vielleicht sogar zu übertreffen. Fast 25 Mio. CAD waren es bereits im ersten Halbjahr 2019.

Geschichte

Halo Labs Inc. ist ein Marihuana-Verarbeiter mit Hauptsitz in Oregon (USA). Halo Labs hat in Oregon im Bereich der Öle und Konzentrate aus der Marihuanapflanze einen Marktanteil von über 20%.

Leaflink benannte die Halo Labs Eigenmarken „Hush“ und „Mo-Jave“ als die „Biggest Brands“ im Staat!

Quelle: leaflink.com

Das Unternehmen hat einen rasanten Wachstumskurs eingeschlagen, indem man nach Kalifornien und Nevada expandierte und jetzt auch den internationalen Markt ins Visier nimmt.

UMSATZEXPLOSION 2019

Nachdem man so überaus erfolgreich in Oregon agierte, beschloss das Management zu expandieren und das Fachwissen über die Cannabisöl- und Konzentratextrahierung in Kalifornien und Nevada einzusetzen. Dass die für 2019 geschätzten 64,4 Mio. CAD Umsatz keine wohlwollende Schätzung des Unternehmenssprechers ist, sondern tatsächlich auf „Hard Facts“ basiert, zeigen die Daten eindrucksvoll.

Quelle: Unternehmenspräsentation Juni 2019

KALIFORNIEN

In Cathedral City, in der Nähe von Palm Springs, hat Halo Labs seine erste Cannabis-Extraktionsanlage in Kalifornien in Betrieb genommen. Diese kann pro Woche bis zu 120 Kilogramm Cannabisöle und Konzentrate produzieren.

Für führende Marken führt Halo Labs die Lohnfertigung durch.

4 Top Marken als Kunden

Weitere Standorte, die zusätzliche Kapazität bringen sollen, stehen kurz vor der Inbetriebnahme bzw Lizenzierung.

NEVADA

In Las Vegas, in der Nähe des Flughafens, betreibt man ebenfalls einen Cannabis-Extraktionsbetrieb, der jetzt in der Kapazität ausgebaut werden soll. Auch ein eigener Cannabisanbau im Staat ist geplant.

Anlagen Begehung bei Halo Labs

WAS VERKAUFT HALO LABS?

In Oregon erzeugt man Konzentrate aus der Cannabispflanze, die man verkauft und hat aber auch seine eigene Produktline auf den Markt gebracht. In Nevada ist man in der Zwischenzeit in 13 Cannabisverkaufsstellen präsent und verkauft dort drei Eigenmarken und eine in Lohnfertigung erzeugte Fremdmarke. In Kalifornien erzeugt man Cannabiskonzentrate für den Vertragspartner Falcon International und auch Eigenmarken, die in Kürze möglicherweise in bis zu 650 Geschäften stehen werden.

Halo Eigenmarken

BEWERTUNG und FAZIT:

Mir gefällt das gut, dass Halo bei den prognostizierten Umsätzen für das 2019-er Jahr eher tiefstapelt als aufschneidet. 64,4 Mio. CAD sollen es 2019 werden und 160 Mio. CAD 2020 (860%).

Somit erübrigt es sich zu erwähnen, dass ein Börsenwert von 70 Mio. CAD bei weitem nicht den wahren Wert des Unternehmens wiederspiegelt.

Meinung Autor

Ein tolles Unternehmen mit einem starken Fundament aus erprobter Technologie und gesunden, steigenden Umsätzen, das eine gute Chance bietet, sich vom Cannabisboom ein großes Stück abzuschneiden. Für mich ist Halo aufgrund der schon erzielten Umsätze und der hervorragenden Aussichten für das Jahr 2019 und 2020 absolut keine Zockeraktie und eines der risikoärmsten Papiere im Sektor!

Ich kann Ihnen diese Chance nur zeigen – ob Sie diese ergreifen, liegt bei Ihnen!

Ihr

Helmut Pollinger

*Beachten Sie zwingend nachfolgende Hinweise zu den bei bullVestor definitiv bestehenden Interessenkonflikten hinsichtlich dieser Veröffentlichung sowie unsere Riskohinweise und unseren Haftungsausschluss

Abonnieren Sie meinen kostenlosen Börsennewsletter

Risikohinweise und Haftungsausschluss

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir keine Haftung für die Inhalte externer Verlinkungen übernehmen.
Jedes Investment in Wertpapiere ist mit Risiken behaftet. Aufgrund von politischen, wirtschaftlichen oder sonstigen Veränderungen kann es zu erheblichen Kursverlusten kommen. Dies gilt insbesondere bei Investments in (ausländische) Nebenwerte sowie in Small- und Microcap-Unternehmen; aufgrund der geringen Börsenkapitalisierung sind Investitionen in solche Wertpapiere höchst spekulativ und bergen ein hohes Risiko bis hin zum Totalverlust des investierten Kapitals. Darüber hinaus unterliegen die bei bullVestor vorgestellten Aktien teilweise Währungsrisiken.

Die von bullVestor für den deutschsprachigen Raum veröffentlichten Hintergrundinformationen, Markteinschätzungen und Wertpapieranalysen wurden unter Beachtung der österreichischen und deutschen Kapitalmarktvorschriften erstellt und sind daher ausschließlich für Kapitalmarktteilnehmer in der Republik Österreich und der Bundesrepublik Deutschland bestimmt; andere ausländische Kapitalmarktregelungen wurden nicht berücksichtigt und finden in keiner Weise Anwendung. Die Veröffentlichungen von bullVestor dienen ausschließlich zu Informationszwecken und stellen ausdrücklich keine Finanzanalyse dar, sondern sind Promotiontexte rein werblichen Charakters zu den jeweils besprochenen Unternehmen, welche hierfür ein Entgelt zahlen. Zwischen dem Leser und den Autoren bzw. dem Herausgeber kommt durch den Bezug der bullVestor-Publikationen kein Beratungsvertrag zu Stande.

Sämtliche Informationen und Analysen stellen weder eine Aufforderung noch ein Angebot oder eine Empfehlung zum Erwerb oder Verkauf von Anlageinstrumenten oder für sonstige Transaktionen dar. Jedes Investment in Aktien, Anleihen, Optionen oder sonstigen Finanzprodukten ist – mit teils erheblichen – Risiken behaftet. Die Herausgeberin und Autoren der bullVestor-Publikationen sind keine professionellen Investmentberater; deshalb lassen Sie sich bei ihren Anlageentscheidungen unbedingt immer von einer qualifizierten Fachperson (z.B. durch Ihre Hausbank oder einen qualifizierten Berater Ihres Vertrauens) beraten.

Alle durch bullVestor veröffentlichten Informationen und Daten stammen aus Quellen, die wir zum Zeitpunkt der Erstellung für zuverlässig und vertrauenswürdig halten. Hinsichtlich der Korrektheit und Vollständigkeit dieser Informationen und Daten kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Gleiches gilt für die in den Analysen und Markteinschätzungen von bullVestor enthaltenen Wertungen und Aussagen; diese wurden mit der gebotenen Sorgfalt erstellt. Eine Verantwortung oder Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der in dieser Publikation enthaltenen Angaben ist ausgeschlossen.

Alle getroffenen Meinungsaussagen spiegeln die aktuelle Einschätzung der Verfasser wider, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern kann. Es wird ausdrücklich keine Garantie oder Haftung dafür übernommen, dass die in den bullVestor-Veröffentlichungen prognostizierten Kurs- oder Gewinnentwicklungen eintreten.

Angaben zu Interessenskonflikten

Die Herausgeberin und verantwortliche Autoren erklären hiermit, dass folgende Interessenskonflikte hinsichtlich des in dieser Veröffentlichung des besprochenen Unternehmens zum Zeitpunkt der Veröffentlichung bestehen:

I. Autoren und die Herausgeberin sowie diesen nahestehende Consultants und Auftraggeber halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktienbestände und behalten sich vor, diese zu jedem Zeitpunkt und ohne Ankündigung zu verkaufen oder neue Positionen in der besprochenen Aktie einzugehen.

II. Autoren und die Herausgeberin und Auftraggeber sowie diesen nahestehende Consultants unterhalten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung ein Beratungsmandat mit dem besprochenen Unternehmen und erhalten hierfür ein Entgelt.

Autoren und die Herausgeberin wissen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die Aktie im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kommt es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung.

Es handelt sich bei dieser Veröffentlichung von bullVestor ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Veröffentlichung eines ganz deutlich und eindeutig werblichen Charakters im Auftrag der besprochenen Unternehmen.

Impressum:

bullVestor Medien GmbH
Gutenhofen 4
4300 St. Valentin
Österreich
Tel: +43 7435 54077-0

Firmenbuchnummer: FN275279y
Geschäftsführer und 100% Eigentümer: Helmut Pollinger
Gerichtstand: St. Pölten
kontakt[at]bullvestor.at

– Werbung –